Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kabelanschluss


| 05.10.2007 13:19 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Guido Matthes



Guten Tag,

ich vermiete eine Wohnung.Aufgrund der Tatsache,dass andere
Mieter im Haus das Kabelnetz angemeldet haben,muss der Kabel-
anschluss durch die besagte Wohnung durchgeführt werden.
Der Mieter dieser Wohnung nützt dies,um das Kabel illegal anzu-
zapfen;obwohl ich extra eine verschraubte Abdeckung angebracht
habe.Man muss also erst mit Schraubenzieher etc. an die Abdeckung ran und dann ein FS-Kabel montieren.Die angebotene
offizielle Kabelnutzung wurde vom Mieter wegen der Gebühren erst kürzlich wieder abgelehnt.

Laut AGB der Kabel BW bin ich dafür verantwortlich,
dass das Kabel nicht illegal genutzt wird und laufe Gefahr,
für das Schwarzsehen € 500.- Geldbuße bezahlen zu müssen.

Meine Frage: Kann ich den Mieter wegen dieser strafbaren Handlung zur Anzeige bringen und ihm gleichzeitig fristlos
kündigen (möbliertes Wohnen mit Zeitvertrag,Einzelperson)?
Sehr geehrter Fragesteller,

das Verhalten des Mieters dürfte als Erschleichen von Leistungen gem. § 265a StGB strafbar sein. Derartiges Verhalten kann durch Sie als Vermieter zur Anzeige gebracht werden.

Allerdings rechtfertigt noch nicht jede Straftat des Mieters gleichzeitig eine fristlose Kündigung. Erforderlich ist vielmehr, dass aufgrund der strafbaren Handlung die Vertragsfortsetzung unzumutbar ist. Dies ist bei schweren Straftaten und Straftaten zu Lasten des Vermieters regelmäßig zu bejahen. Das Schwarzsehen gehört hingegen zu den vergleichsweise leichten Verfehlungen und ist m.E. ohne vorherige Abmahnung nicht geeignet, eine fristlose Kündigung zu begründen, sofern bislang keine Nachteile für Sie als Vermieter entstanden sind.

Sie sollten den Mieter zunächst auf jeden Fall schriftlich abmahnen und ihn auffordern die unberechtigte Nutzung des Kabelanschlusses zu unterlassen. Kommt er dieser Aufforderung nicht nach, werden Sie Ihm danach wegen des fortgesetzten vertragswidrigen Verhaltens kündigen können.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick verschafft zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Matthes
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 05.10.2007 | 16:00

Vielen Dank.

Ist eine mündlich ausgesprochene Abmahnung,die den Inhalt hatte,
dass "wenn nochmals so etwas vorkommt,erfolgt die fristlose
Kündigung" wirksam?Diese Abmahnung habe ich nämlich vor kurzem
wegen einer anderen massiven Verfehlung dieses Mieters ausge-
sprochen.

Mietverhältnis:Es handelt sich um eine möblierte Wohnung,in der 4 Studenten jeder ein eigenes Zimmer hat.Küche,
Bad,WC u. Esszimmer werden gemeinsam genützt.Mit jedem Mieter
habe ich einen eigenen Mietvertrag.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.10.2007 | 08:46

Eine mündliche Abmahnung ist wirksam, birgt aber das hohe Risiko, dass Abmahnung und Inhalt im Streitfall nicht durch den Vermieter bewiesen werden können. Die Abmahnung sollte daher auf jeden Fall schriftlich erfolgen, um später einen Beweis in der Hand zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die informativen Antworten,die mir sicher
helfen werden,die Angelegenheit richtig anzugehen und letztlich
zu regeln. "