Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

KV wohnte in UK, KM wohnt in D, kein Aufenthaltsbestimmungsrecht, kein Unterhalt

18.01.2016 15:32 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Hallo,

bitte geben Sie mir doch eine Einschätzung zu meinem Fall.

Wir haben in England geheiratet und zusammen eine Tochter bekommen. Nun habe ich mich getrennt und bin zusammen mit meiner Tochter nach Deutschland zurückgekehrt. Der Vater ist in England geblieben. Aktuell ist das Trennungsjahr vorbei. Die Scheidung wurde in Deutschland angeschoben, aber es wurde noch nichts weiteres erreicht. Im Trennungsjahr hat der KV lediglich einen einzigen Monat Unterhalt für das Kind gezahlt. Auch sonstige Leistungen ausser Geburtstags und Weihnachtsgeschenken gab es nicht. Für mich wurde keinen einzigen Monat gezahlt. Leider bricht auch immer der Kontakt zum KV ab. Unterlagen zum Aufenthaltsbestimmungsrecht oder ähnliches werden von ihm ignoriert bzw. sind diese laut dem KV nie angekommen.

Jetzt kommt zu der Situation hinzu, dass er Anfang Januar nach Dubai ausgewandert ist. Seine neue Adresse, Telefonummer etc. will er unter keinen Umständen preisgeben. Damit wird der sonst schon sehr seltene Kontakt zum Kind nun auch wohl komplett abbrechen.

Nun möchte ich gerne wissen:
- wie ich das Aufenthaltsbestimmungsrecht erhalten kann. Ich möchte gerne meine Tochter zur Schule anmelden.Falls zukünftig mal eine OP oder ähnliches anstehen sollte hab ich keine Möglichkeit den Vater zu erreichen.
- ist es vielleicht leichter das komplette Sorgerecht zu bekommen?
- kann ich mit Erfolg Unterhalt erstreiten?
- wie verhält es sich wenn mir Unterhalt durch einen Titel zusteht, der KV aber nicht für seine Tochter zahlt. Der Unterhalt für mich ist mir egal.

Nach meiner jetzigen Einschätzung wird der KV sämtliche Post von Anwälten einfach ignorieren. Leider lässt sich auch über seine Eltern kein Einfluss ausüben das er unsere Beziehung doch bitte vernünftig abschließen möge.

Besten Dank für Ihre Mühe!

Sehr geehrte Ratsuchende,



im Bereich der hier entscheidenden der elterlichen Sorge greift das Haager Kinderschutzübereinkommen - für die von Ihnen angestrebte Alleinzuweisung des Sorgerechtes und das Erlöschen der elterlichen Verantwortung des Kindesvaters ist das Recht des Staates maßgeblich, in dem das Kind seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, als deutsches Recht.

Daher werden Sie beim Familiengericht einen Antrag auf alleinige Übertragung der elterlichen Sorgte stellen können.

Ist die Anschrift des Kindesvaters nicht zu ermitteln, was Sie nachweisen müssten, kann das Verfahren durch öffentliche Zustellung eingeleitet und so letztlich auch entscheiden werden. Aber insoweit ist Ihre Darstellung, dass er Post ignoriert, nicht nachvollziehbar, wenn es doch mit unbekannter Adresse in Dubai wohnen soll – aber dann könnte er keine Post, die es zu ignorieren gab, bekommen haben.

Sollte er über sein Eltern erreichbar sein, würde aber die öffentliche Zustellung kaum möglich sein, da er dann eben erreichbar ist; allein das Ignorieren reicht daher nicht aus, diese Form der Zustellung durchzusetzen.

Es müsset dann über seine Eltern zugestellt werden; ignoriert er weiterhin, wird ein Versäumnisurteil zu seinen Lasten ergehen


Insoweit wird es aber nur sinnvoll sein und dem Kindeswohl entsprechen, wenn Sie das alleinige Sorgerecht beantragen. Alles andere wäre hier nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung wenig zielfördernd. Denn besteht zwischen den getrennt lebenden Eltern keine tragfähige soziale Beziehung mehr und kann ein Mindestmaß an Übereinstimmung in wesentlichen Bereichen nicht mehr erzielt werden, entspricht es dem Kindeswohl, die gemeinsame elterliche Sorge aufzuheben und auf einen Elternteil zu übertragen.

Ein solcher Antrag müsste daher Erfolg haben


Unterhalt werden Sie dem Grunde nach ebenso erstreiten können – insoweit die Einschränkung „dem Grunde nach", da dazu natürlich alle Einzelheiten bekannt sein müssten. Ohne eine notwendige individuelle Beratung kann daher nur diese Tendenz eben „dem Grunde nach" eingeschätzt werden.


Zahlt der Kindesvater den Kindesunterhalt nicht, kann natürlich vollstreckt werden, sofern ein vollstreckbarer Titel vorliegt.


Hier besteht aber das Problem, dass die Vollstreckung dann mangels Kenntnis des Aufenthaltsortes wenig Aussicht auf Erfolg hat, da bei den Eltern des Kindesvaters zwar zugestellt, nicht aber vollstreckt werden kann. Dazu müssten dann schon Konten, Arbeitgeber oder Bankinstitute bekannt sein, da dann dort ggfs. vollstreckt werden kann.


Sollte das notwendig sein, könnte der Kontakt zu unserem Kollegen in London, mit dem wir dort ständig zusammenarbeiten, über uns hergestellt werden, sofern Sie selbst keinen Kollegen dort schon mandatiert haben sollten.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70966 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war eindeutig, so dass nun Rechtsklarheit besteht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Wilking hat sehr detailliert, freundlich und hilfreich geantwortet. Ich empfehle ihn weiter. ...
FRAGESTELLER