Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

KFZ Vollkaskoschaden melden

20.10.2013 11:34 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Mein Haftplichtschaden, bei dem ich ein Fahrzeug beim Einüarken gerammt habe war in 11/2011. Die Versicherung hat diesen reguliert. Meinen Teil habe ich damals nicht als Vollkaskoschaden gemeldet. Kann ich das heute noch nachholen?
Und da wäre noch was:
In diesem August wurde durch einen Steinschlag meine Windschutzscheibe zerstört und musste erneuert werden. Habe ich als Teilkasko gemeldet. Wurde reguliert. Jetzt bekomme ich eine nachricht von der Versicherung, dass sie diesen Schadensfall zum Anlass nehmen wird, mir meine versicherung zu kündigen. Natürlich ist das eine Unverschämtheit. Deshalb möchte ich obigen Vollkaskoschaden noch melden. Ist das möglich? Muss die Versicherung unter den geschilderten Umständen noch bezahlen?

20.10.2013 | 12:36

Antwort

von


(2373)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

sicherlich können Sie den Schadensfall auch jetzt noch melden.

Aber diese Meldung wird nicht zu einem Zahlungsanspruch führen.

Denn die Versicherung ist nach so langer Zeit nicht mehr verpflichtet, den Schaden zu regulieren. Dieses ergibt sich aus Ihren Obliegenheiten als Versicherungsnehmer.

Diese Obliegenheiten beinhalten auch eine Frist zur vollständigen Schadensmeldung.

Nach den AKB ist der Versicherungsnehmer verpflichtet, jedes (potenzielle) Schadenereignis binnen einer Woche anzuzeigen. Wird diese Frist vorsätzlich oder grob fahrlässig verletzt und besteht ein kausaler Zusammenhang zwischen der Leistungspflicht des Versicherers und der versäumten Meldung, kann die Entschädigung ausfallen oder gekürzt werden.

Und dieses wird hier eintreffen, da nach so langer Zeit (auch wenn die Verjährung erst nach drei Jahren eintritt) keine Prüfung des Schadensfalles und Umfanges mehr möglich erscheint.

Mit freundlichen Grüßen

Rechstanwältin
Sylvia True-Bohle
Damm 2
26135 Oldenburg

Tel: 0441 / 26 7 26
Fax: 0441 / 26 8 92
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de
http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php


ANTWORT VON

(2373)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, Sozialrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81014 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle Antwort. Sehr verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam sehr schnell und überdies wurde die Rückfrage prägnant und zügig beantwortet. Ich würde mich jederzeit wieder vertrauensvoll an ihn wenden. Jedem, der dringend juristischen Rat sucht, nur zu empfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr Freundlich und kompetent sehr Ausführlich weitergeholfen nur zu Empfehlen . Herzlichen Dank ...
FRAGESTELLER