Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

KFZ-Versicherung - Vollkaskoschaden, ja oder nein

| 02.05.2022 09:29 |
Preis: 40,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von


Sehr geehrte Damen und Herren,

an meinem PKW VW Up ca. 5 Jahre, ist während der Fahrt die Motorhaube
nach oben geknallt, es sind an der Karosserie nachweisbare Schäden an beiden
Seiten entstanden, jeweils an den gleichen Stellen.,

Zum Glück konnte ich sofort bremsen und es sind keine Folgeschäden entstanden.

Ich bin im Vorfeld über eine sehr schlechte Fahrbahn gefahren mit sehr tiefen Schlaglöchern, ob
hier der Defekt entstanden ist, ist mir natürlich nicht klar, könnte natürlich sein,
von selbst geht die Motorhaube ja nicht auf.

Ich habe meine KFZ-Versicherung noch nicht entsprechend angefragt, dass Fahrzeug ist
fahrbereit.


Meine Frage, handelt es sich hier um einen Vollkaskoschaden, ich habe einen entsprechende
Vertragsvereinbarung mit der KFZ-Versicherung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Jürgen Roseneck

02.05.2022 | 11:06

Antwort

von


(17)
Im Derdel 17 - 19
48161 Münster
Tel: 0 25 34 / 53 88 510
Web: http://www.rechtsanwalt-dinkhoff.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

die Vollkaskoversicherung setzt ua. einen Unfall voraus:
Die Allgemeinen Kraftfahrtversicherungsbedingungen definieren einen Unfall wie folgt:

"Unfall ist ein unmittelbar von außen plötzlich mit mechanischer Gewalt auf das Fahrzeug einwirkendes Ereignis."

Das Problem liegt hier darin, ob die Ursache hier tatsächlich von außen wirkende mechansiche Gewalt war (durch die Schlaglöcher) oder ob die Ursache in Ihrem Falle als "Betriebsschaden" anzusehen ist.

Der Bundesgerichtshof hat hier in dem Urteil vom 19.12.2012, IV ZR 21/11 ausgeführt:

"Betriebsschäden sind solche, die durch normale Abnutzung, durch Material- oder Bedienungsfehler an dem Fahrzeug oder seinen Teilen entstehen, der Schäden, die zwar auf einer Einwirkung mechanischer Gewalt beruehen, aber zum njormalen Betrieb des Kraftfahrzeuges gehören."

Es käme also darauf an nachzuweisen, dass in Ihrem Falle gerade kein Betriebsschaden vorliegt, sondern die durch die Schlaglöcher auf ihr Auto plötzlich einwirkende Gewalt so erheblich war, dass sich der Verschluss der Motorhaube gelöst hat, was möglicherweise durch einen Sachverständigen ermittelt werden könnte.

Bei der Meldung des Schadenfalles bei Ihrer Vollkaskoversicherung sollten Sie also auf jeden Fall die vorgehende Fahrt durch die Schlaglöcher konkret mit Zeit und Ort schildern.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben: Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Dinkhoff


Rechtsanwalt Dr. Holger Dinkhoff

Bewertung des Fragestellers 04.05.2022 | 02:47

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Dr. Holger Dinkhoff »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 04.05.2022
5/5,0

ANTWORT VON

(17)

Im Derdel 17 - 19
48161 Münster
Tel: 0 25 34 / 53 88 510
Web: http://www.rechtsanwalt-dinkhoff.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Verkehrsrecht, Sozialversicherungsrecht, Vertragsrecht, Versicherungsrecht, Steuerrecht