Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

KFZ Reparatur von Werkstatt in andere Werkstatt übergeben

| 18.07.2016 09:28 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Saeger


Mein Fahrzeug hatte während des Urlaubs einen Schaden an der Blinkanlage. Wurde von den Gelben-Engeln in die Freie Werkstatt im Wohnort gebracht.

Problem, einseitig ging immer wieder der Blinker im Dauerlicht an.

Auftrag war Fehler suchen und Reparieren.

Vorgehen der Werkstatt bis zu meinem Besuch (Mittwoch):
Sicherungen wechseln => kein Erfolg

Es sollte noch gemacht werden:
Warnblinkschalter wechseln (wurde bestellt) => kein Erfolg
Abklemmen Anhängerkupplung => kein Erfolg

Als ich 2 Tage später dort war. Auto repariert.

Mir wurde mitgeteilt, dass der Fehler nicht gefunden werden konnte und deshalb der Wagen zur VW-Vertragswerkstatt geschafft wurde und dort als Fehlerursache ein defekter (duchgescheuerter) Kabelbaum gefunden und behoben wurde.

Für die Weiterreichung des Fahrzeugs lag von mir keine Genehmigung vor. Nun ist das Problem, dass die Lohnkosten der Vertragswerkstatt extrem hoch sind.

Meine Frage:

Muss ich, trotz keiner Zustimmung zur Weitergabe des Fahrzeuges an eine andere Werkstatt, diese Kosten der Fremdwerkstatt übernehmen ?

Sehr geehrter Fragensteller,

Sie müssen nur die Lohnkosten des von Ihnen beauftragten Unternehmens zahlen. Zum einen haben Sie ja - wie bereits richtig - beschrieben nur dieses beauftragt. Wenigstens hätte also eine Rückfrage an Sie erfolgen müssen, ob Sie mit der zusätzlichen Beauftragung eines weiteren Unternehmers auf ihre Kosten einverstanden gewesen wären. Zum anderen hätte die Fehlerursache mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlicheit auch durch eine qualifizierte freie Werkstatt ohne fremde Hilfe ausfindig gemacht werden müssen. Dieses "Verschulden" liegt in der Risikosphäre des beauftragten Unternehmers.

Ich rate Ihnen dementsprechend die Rechnung zu zahlen, aber dabei nur die vereinbarten günstigeren Personalkosten des beauftragten Unternehmens zu Grunde zu legen.

Falls ich Ihnen bei der Einschätzung der Rechtslage geholfen habe, freue ich mich über eine Bewertung mit 5,0 . Bei Rückfragen nutzen Sie gerne die Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen
Daniel Saeger
- Rechtsanwalt -

Bewertung des Fragestellers 18.07.2016 | 10:12

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schnelle und kompetente Antwort. Die Information beruhigt erstmal. Werde die angegebenen Schritte umsetzen und bei Bedarf auf weitere Unterstützungsleistungen zurückkommen."
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 18.07.2016 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68211 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Kurze treffende Antwort, auf Nachfrage sofort reagiert, empfehlenswert ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Bin jetzt wieder etwas entspannter und werde die Ratschläge befolgen . Danke nochmals . ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort auf meine Frage war sehr umfangreich, informativ, freundlich und letztendlich hilfreich für mich. Herzlichen Dank für die tolle Beratung! ...
FRAGESTELLER