Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

KFZ-Mietkauf

| 22.04.2010 12:35 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


14:40
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe im Mai 2009 ein hochwertiges KFZ im Rahmen eines Mietkaufvertrages erworben, der sich wie folgt gestaltet:
Anzahlung in Höhe von 3500.-EUR wurden von mir geleistet.
Ferner wurde eine mtl. Mietkaufrate von Betrag X über die Laufzeit von 2 Jahren vereinbart. Eine Schlußrate in Höhe von Betrag X wurde ebenfalls vereinbart.
Im Vertrag ist geregelt, das das KFZ nach Ablauf der 2 Jahre und Zahlung der Schlußrate in mein Eigentum übergeht.

Der Vertrag wurde mit einer Autovermietung geschlossen.

Heute teilte mir der Herr von der Autovermietung mit, das daß KFZ von der Autovermietung im Rahmen einer KFZ-Finanzierung über eine Bank finanziert wurde und dieser Vertrag nach Ablauf der mit mir vereinbarten Laufzeit noch nicht beendet sein wird, sodass das KFZ dann also nicht auf mich übertragen werden kann, da der offizielle Eigentümer ja deren finanzierende Bank sei, welche auch in Besitz des KFZ-Briefes ist.

Nun meine Frage hierzu:
Welche Ansprüche kann ich gegen diese Autovermietung durchsetzen?
Habe ich, wie im Vertrag vereinbart, ein Recht auf herausgabe des KFZ, nach meiner Zahlung der Abschlußrate?
Was kann ich tun, wenn die finanzierende Bank sich weigert, den KFZ-Brief an mich auszuhändigen, wovon ich ausgehe?

Im voraus vielen Dank für Ihre Antworten!

22.04.2010 | 13:46

Antwort

von


(26)
Nürnberger Str. 49
10789 Berlin
Tel: (030) 48825750
Web: http://liess-kassner.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Geehrte Ratsuchende,

Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:

Vertragspartnerin hinsichtlich des Mietkaufs ist die Autovermietung. An diese können und müssen Sie sich hinsichtlich der Eigentumsübertragung des Kfz halten.

Dementsprechend haben Sie gegen die Autovermietung nach Ablauf der 2 Jahre und Zahlung der Schlussrate einen Anspruch auf Übertragung des Eigentums. Inwiefern die Autovermietung ihrerseits das Fahrzeug finanziert hat und ob sie zu diesem Zeitpunkt überhaupt Eigentümerin ist, ist für Ihren Anspruch auf Eigentumsübertragung unerheblich. Die Autovermietung muss also alles in Ihrer Macht stehende versuchen, um die Bank dazu zu bewegen, das Eigentum entsprechend dem Mietkaufvertrag rechtzeitig an Sie zu übertragen.

Zwar scheint Ihr Mietkaufvertrag so ausgestaltet zu sein, dass Sie entsprechend § 929 Satz 2 BGB nach Ablauf der 2 Jahre und Zahlung der Schlussrate automatisch Eigentümerin werden sollen. Das würde jedoch nur dann funktionieren, wenn die Autovermietung selbst Eigentümerin des Wagens wäre, was vorliegen nicht der Fall ist.

Sie müssten daher notfalls die Autovermietung auf Vertragserfüllung verklagen. Sofern Ihnen durch eine nicht oder verspätet erfolgte Eigentumsübertragung Nachteile entstehen, können Sie diese zudem als Schadensersatz geltend machen.

Ich hoffe, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage weitergeholfen zu haben.
Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.

Mit besten Grüßen

Matthias Kassner
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 22.04.2010 | 14:02

Erstmal vielen Dank für die ausführliche Antwort!

Bitte erlauben Sie mir noch eine Nachfrage:

Die Autovermietung hat mich gerade angerufen und mir folgenden Vorschlag gemacht:
Ich würde eine anderes gleichwertiges KFZ erhalten, wenn ich das jetzige zurückgeb, auch wieder auf Mietkaufbasis und meine bereits geleistete Anzahlung würde auf dieses mit angerechnet werden. Nicht jedoch die bereits geleisteten Mietkaufraten, da ich nach deren Aussagen das Fahrzeug ja in diesem 1 Jahr auch benutzt habe, würde mir eine Anrechnung der Raten auf den neuen Vertrag nicht zustehen.
Hierzu nun meine Frage: Stimmt das mit der Nutzung oder müssten die bei einem neuen Vertrag die bisher bezahlten Raten mit anrechnen?

Im voraus vielen Dank!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 22.04.2010 | 14:40

Geehrte Fragestellerin,

ob Sie das Angebot der Autovermietung annehmen und falls ja zu welchen Konditionen, ist reine Verhandlungssache. Spezielle gesetzliche Vorgaben gibt es diesbezüglich nicht.

Insoweit sind Sie hier in einer guten Position, denn Sie können auch schlicht und einfach auf der Einhaltung des aktuellen Vertrags beharren. Die Autovermietung hat hier scheinbar einen Vertrag mit Ihnen geschlossen, den sie nicht ohne weiteres wird einhalten können.

Ob der Vorschlag der Autovermietung interessengerecht ist, kann ich ohne genaue Kenntnis Ihres aktuellen Mietkaufvertrags nicht abschließend beurteilen. Sofern die von Ihnen gezahlten Mietkaufraten entsprechenden Mietraten für ein vergleichbares Fahrzeug entsprächen, schiene mir das in Ordnung. Üblicherweise liegen Mietkaufraten jedoch höher als Mietraten. In diesem Fall sollten Sie durchaus auf einem Rabatt bestehen.

Dies gilt umso mehr, als Sie, wie bereits erwähnt, in keiner Weise verpflichtet sind, auf den Vorschlag der Autovermietung einzugehen. Es ist also an der Autovermietung, Ihnen einen Vorschlag zu unterbreiten, der für Sie so vorteilhaft ist, dass eine Änderung Ihres aktuellen Vertrags für Sie interessant wäre.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben.
Sollten Sie noch Fragen haben, können Sie mich gern auch persönlich kontaktieren.

Mit besten Grüßen
Matthias Kassner

Bewertung des Fragestellers 22.04.2010 | 14:40

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Bin sehr zufrieden, vielen Dank!!!"
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Matthias Kassner »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 22.04.2010
5/5,0

Bin sehr zufrieden, vielen Dank!!!


ANTWORT VON

(26)

Nürnberger Str. 49
10789 Berlin
Tel: (030) 48825750
Web: http://liess-kassner.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, allgemein, Zivilrecht, Gesellschaftsrecht, Markenrecht, Arbeitsrecht
Jetzt Frage stellen