Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

KFZ - Leasingvertrag


| 27.09.2007 15:25 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe folgendes Problem. Ich habe bei einem Autohaus 3 Leasingverträge für Fahrzeuge abgeschlossen.

1. Leasingvertrag

Leasingvertrag ausgelaufen, Auto abgelöst und in meinen Besitz übergegangen. Keine offene Forderungen mehr von seiten des Autohauses bezügl. dieses Fahrzeuges.

2. Leasingvertag

Leasingvertrag ausgelaufen, Auto abgegeben. Es besteht noch eine offene Reparaturrechnung (1000 EUR), die noch nicht geklärt ist.

3. Leasingvertrag

Leasingvertrag ausgelaufen. Restwert komplett bezahlt. Keine offene Forderungen mehr von seiten des Autohauses bezügl. dieses Fahrzeuges.

Das Autohaus verweigert nun die Herausgabe des KFZ-Briefes zu Leasingvertrag 3, mit der Begründung das bei dem Leasingvertrag 2 noch eine offene Rechnung besteht. Bei Leasingvertrag 3 besteht, wie schon gesagt, keine offene Verbindlichkeit mehr gegenüber dem Autohaus.

Nachdem ich nun das Fahrzeug nun neu anmelden muss, benötige ich nun dringend den KFZ Briefes.

Besteht eine Art Pfandrecht für das Autohaus in diesem Fall?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

Ihre Frage lässt sich aufgrund Ihres geschilderten Sachverhalts und Ihres Einsatzes wie folgt summarisch beantworten:

Zugunsten des Werkunternehmere kennt das Gesetz in § 647 BGB das sog. Werkunternehmerpfandrecht. Hiernach kann der Werkunternehmer ein Pfandrecht an der Sache erlangen, die er vom Eigentümer z.B. zum Zwecke der Reparatur erlangt.

Bei Kfz-Reparaturaufträgen erstreckt sich das Pfandrecht agrundsätzlich uch auf den übergebenen Kfz-Brief, so dass hieran auch das Werkunternehmerpfandrecht entstehen kann.

Allerdings verweigert in Ihrem Fall das Autohaus die Herausgabe aufgrund einer Forderung für einen anderen Pkw.
An solchen weiteren Gegenständen des Eigentümers, die aus einem anderen Grund in den Besitz des Werkunternehmers gelangt sind, kann kein Pfandrecht nach § 647 BGB entstehen, da es hier an der Zweckverknüpfung mit dem Werkvertrag fehlt.

Daher hat das Autohaus kein Pfandrecht an dem KfZ-Brief.

Dem Autohaus könnte ggf. noch ein Zurückbehaltungsanspruch gemäß § 273 BGB zustehen, wobei hier erforderlich ist, dass die Ansprüche aus demselben rechtlichen Verhältnis stammen. Dies würde ich bei zwei eigenständigen Leasingverträgen grundsätzlich ablehnen. Eine genaue Feststellung ist mir hier natürlich ohne Kenntnis aller Umstände nicht möglich.

Sie sollten das Autohaus zunächst unter Hinweis darauf, dass hier kein Pfandrecht besteht, schriftlich unter Fristsetzung zur Herausgabe auffordern.

Ich hoffe, dass ich Ihnen einen ersten Überblick über die rechtliche Lage geben konnte.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. E. Feldmann
Rechtsanwältin

Kanzlei Dr. Feldmann
Wittbräucker Straße 421
44267 Dortmund
info@kanzlei-fm.de
Tel.: 0231/5325288
Fax: 0231/5325290


Ich möchte Sie noch auf Folgendes hinweisen:
Eine Auskunft kann ich Ihnen nur im Rahmen des mitgeteilten Sachverhalts erteilen. Für eine verbindliche Bewertung ist generell die Kenntnis des gesamten Sachverhalts einschließlich aller Begleitumstände erforderlich. Schon einzelne weitere Tatsachen können zu einem anderen Ergebnis führen.
Die Leistung einer verbindlichen Gesamtbewerung kann im Rahmen einer Onlineberatung nicht erbracht werden.

Nachfrage vom Fragesteller 30.09.2007 | 20:08

Sehr geehrte Fr. Dr. Feldmann,

nochmals vielen Dank für die schnelle Antwort. Nachdem das Autohaus den KFZ-Brief nun weder mir aushändigt, noch den Brief an die Zulassungsstelle sendet habe ich mich weiter zu diesem Fall informiert und immer wieder höre ich den Begriff "Aufrechnung". Kann das Autohaus in diesem Fall den Brief mit der offenen Rechnung aufrechnen?

Schönen Gruss

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 30.09.2007 | 20:47

Sehr geehrter Ratsuchender,

eine Aufrechnung ist nur bei sog. gleichartigen gegenseitigen Forderungen möglich, z.B. wenn zwei Personen aus einem Vertrag gegenseitige Geldforderungen haben.
Eine Aufrechung ist hier nicht möglich.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. E. Feldmann

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für schnelle und fundierte Antwort ! "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER