Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

KFZ Brief nachträglich übegeben

| 30.01.2021 10:44 |
Preis: 49,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


Ich habe einem Freund 10.000€ geliehen. Es gibt einen privaten Darlehensvertrag, in dem als Sicherheit sein PKW an Hand der FIN angegeben ist.
Jetzt hat er wiederholt die Rückzahlungsvereinbarungen gebrochen, es gab Verhandlungen zu Vertragsänderungen, da ich ihm auch nicht "das Genick brechen" möchte.
Eine Bedingung ist jetzt, dass ich den KFZ Brief haben möchte.
Diesbezüglich weigert er sich.
Seine Aussage, sinngemäß, es reicht, dass es im Vertrag steht und es keine rechtliche Grundlage gäbe, mir den Brief auszuhändigen.

Meine Frage: stimmt das? Wie kann ich den Brief in meinen Besitz bekommen, oder sollte ich (wie schon angedroht) ein Inkassounternehmen angagieren?
30.01.2021 | 13:31

Antwort

von


(2355)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

es kommt auf den genauen Wortlaut des Darehensvertrages und der Sicherungsabrede an.

Eigentlich lässt sich der Darlehensgeber die Zulassungsbescheinigung Teil II ( das war früher der Fahrzeugbrief ) aushändigen.

Und mit der Sicherungsabrede wird dann vereinbart, dass Sie nun Eigentümer sind, Ihr Freund das Fahrzeug aber noch weiternutzen darf, solange er die Raten pünktlich zahlt.

Vereinbart wird eigentlich auch, dass Sie als Darlehensgeber die Übergabe des Fahrzeugs verlangen und es verwerten kann, wenn das gesicherte Darlehen nicht zurückgezahlt wird. Dabei muss das Fahrzeug genau benannt sein.

Gibt es solce Vereinbarungen, können Sie die Zuilassungsbescheinigung II (Brief) dann herausfordern, müssten es notfalls einklagen.

Gibt es so eine genaue Vereinbarung aber nicht, haben Sie leinen Anspruch auf diese Unterlagen.

Sie müssten dann die ausstehenden Zahlungen geltend machen, sei es mittels Inkasso, sei es mittels Klage oder Mahnbescheid.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle


Rückfrage vom Fragesteller 30.01.2021 | 18:56

Der genaue Wortlaut ist:
Der Darlehensnehmer überträgt sicherheitshalber das Eigentum an folgenden Gegenständen auf den Darlehensgeber: "Fahrzeug Hersteller und Modell mit entsprechender FIN"

Der Darlehensgeber räumt dem Darlehensnehmer das Recht ein, den Gegenstand für den gewöhnluchen Gebrauch weiterhin zu nutzen.
[...]
Kommt der Darlehensnehmer mit mindestens zwei aufeinander folgenden Raten bei Tilgungsleistungen oder Zinszahlungen in Verzug, ist der Darlehensgeber berechtigt, das Nutzungsrecht zu widerrufen, den Sicherungsgegenstand in Besitz zu nehmen, ihn freihändig nach Schätzung zu veräußern und seine Forderung aus dem Erlös zu befridigen.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 30.01.2021 | 19:10

Sehr geehrter Ratsuchender,

dann haben Sie den Herausgabeanspruch des Briefes und sollten diesen gerichtlich durchsetzen

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle

Bewertung des Fragestellers 30.01.2021 | 20:51

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Zügige, in meinen Augen, kompetente, Antwort.
Sehr deutlich erklärt, wie die Lage ist und auch eventuelle Abweichungen aufgezeigt.
Vielen Dank für die Hilfe"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 30.01.2021
5/5,0

Zügige, in meinen Augen, kompetente, Antwort.
Sehr deutlich erklärt, wie die Lage ist und auch eventuelle Abweichungen aufgezeigt.
Vielen Dank für die Hilfe


ANTWORT VON

(2355)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, Sozialrecht