Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Jurist ???


02.12.2006 21:17 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Mauritz



Ex-Stasimitarbeiter vermerkt den Begriff "Jurist" auf seiner Visitenkarte und verwendet ihn auch in seinem Schriftverkehr.
Ist "Jurist" eine (evt. geschützte) Berufsbezeichnung, die auf eine besondere Qualifikation hinweist (z. B. Staatsexamen) und wer darf diese Bezeichnung führen?
Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage unter Berücksichtigung der mitgeteilten Informationen und Ihres Einsatzes wie folgt:

Die Bezeichnung "Jurist" ist keine geschützte Berufsbezeichnung und auch kein akademischer Titel . Die offiziellen Bezeichnungen lauten "Rechtskundiger" bzw. "geprüfter Rechtskandidat" für einen Juristen mit 1. Staatsexamen und "Rechtsassessor" für einen Juristen mit 2. Staatsexamen.
Einige Universitäten bieten mittlerweile auch die Möglichkeit an, sich statt der wenig eingängigen Bezeichnung "geprüfter Rechtskandidat" für das bestandene 1. Staatsexamen den Titel "Diplom-Jurist" verleihen zu lassen.

Grundsätzlich kann sich jeder als "Jurist" bezeichnen, das alleinige Führen dieser Bezeichnung ohne eine entsprechende Ausbildung ist nicht strafbar. Anders kann dies allerdings dann aussehen, wenn Dritte in den Glauben versetzt werden sollen, es handele sich bei der Person um einen Juristen und wenn die betreffende Person einen Vorteil für sich daraus ziehen will.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen hilfreichen ersten Überblick verschaffen und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Mauritz
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 02.12.2006 | 22:14

Sehr gehrter Herr RA Mauritz,

vielen Dank für Ihre Antwort. Ich gestatte mir folgende Nachfrage:
Die Bezeichnung "Jurist" wurde gegenüber einer Behörde im Zusammenhang mit einem Antrag in einem baurechtlichen Genehmigungsverfahren und zu erwartendem negativen Bescheid verwendet. Wie ist die Betrachtungsweise in dem Falle?

Nochmals vielen Dank.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.12.2006 | 22:53

Sehr geehrter Fragesteller,

ohne genaue Kenntnis des entsprechenden Schriftverkehrs bzw. Antrags fällt eine genaue Beurteilung einer evtl. Strafbarkeit naturgemäß schwer.
Eine Strafbarkeit bspw. wegen Betruges ist in dem Fall denkbar, dass sich jemand gegenüber einem Dritten als Jurist ausgibt und von diesem dann mit der Wahrnehmung rechtlicher Interessen betraut wird. Unter diesem Gesichtspunkt würde ich eine Strafbarkeit bzgl. des Genehmigungsverfahrens verneinen.

Abgesehen von der strafrechtlichen Relevanz bleibt aber noch die Möglichkeit, dass es sich bei dem Verhalten der betreffenden Person um eine irreführende Werbung im Sinne des UWG handelt, wenn dieser im unternehmerischen Verkehr als Jurist auftritt.

Mit freundlichen Grüßen,

Christian Mauritz
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER