Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.799
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Julie.de - Flirtportal - Kündigung war nicht möglich


29.11.2009 16:51 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla



Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich habe mich bei "Julie.de" angemeldet, und um Nachrichten zu Empfangen musste man, wie fast überall, Premium-Mitglied werden. Ich habe mich darauf hin entschieden, einen Test-Account anzulegen, welcher 4,90 Euro für 3 Tage gekostet hat. Nach der Registrierung habe ich die Seite kurz gestestet, und noch innerhalb der ersten Stunde wollte ich den Account vorsorglich wieder kündigen. Ich habe auf der Seite auf Kontakt geklickt, und im Drop-Down-Menü "Premium kündigen" ausgewählt. Auf einmal hat sich ein Pop-Up Fenster geöffnet, welches nicht 100%tig geladen war. In diesem Fenster wurde mir die Frage gestellt, ob ich im Anschluss an die Nachricht weiter Flirten möchte. Ich habe mich für "JA" entschieden, da mein Testaccount ja noch nicht abgelaufen war und ich die Seite 2 Tage weiter nutzen wollte. Das Pop-Up Fenster ging zu, aber nun konnte ich keine Kündigung mehr schreiben. Ich konnte zwar den Menüpunkt "Kündigung" auswählen, aber nicht kündigen, da das Textfeld nicht angezeigt wurde. Ich habe die Kündigungen per Email an die Firma geschickt, aber keine Antwort bekommen. Nun habe ich Mahnungen und zu guter letzt auch ein Inkasso Brief bekommen, in dem ich zur Zahlung für einen Premium Account aufgefordert werde.

Können Sie mir sagen, was ich tun soll? Muss ich zahlen?
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!

Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtung des von Ihnen geschilderten Sachverhalts zu Ihren Fragen wie folgt Stellung nehmen:

Ihre Reaktion mit der Kündigung per E-Mail war eine gute Idee. Leider haben Sie das Problem, dass Sie den Zugang der Kündigung im Streitfall beweisen müssten. Dies wird nach Ihrer Sachverhaltsschilderung voraussichtlich nicht gelingen, so dass Sie die Kündigung leider als niemals erfolgt.

Einen Sie etwa dann, wenn Sie die Kündigung per Einschreiben mit Rückschein oder zumindest per E-Maileinschreiben bzw. per E-Mail mit Lesebestätigung versendet hätten.

Dies ist aber nach Ihrer Sachverhaltsschilderung offensichtlich nicht der Fall, so dass Sie den Zugang der Kündigung, der für deren Wirksamkeit zwingend erforderlich ist, nicht nachweisen können.

Ich möchte Sie noch kurz darauf hinweisen, dass die Einschaltung eines Inkassobüros (und damit verbunden die Erhebung von Inkassogebühren) nur dann gerechtfertigt ist, wenn Sie mit der Zahlung des Beitrages im Verzug waren. Hierzu wäre grundsätzlich eine Mahnung erforderlich gewesen. Solche Mahnungen haben Sie nach Ihrer Sachverhaltsschilderung auch erhalten.

Grundsätzlich haben Sie auch ein Widerrufsrecht. Sofern Sie allerdings im Rahmen des Premium-Accounts die Leistungen der Seite bereits in Anspruch genommen haben, können Sie sich leider auf das Widerrufsrecht nicht mehr berufen und müssten den Beitrag, die Mahnkosten sowie die Inkassogebühren zahlen.

Oft sind in der Praxis die Mahn- und Inkassogebühren überhöht, so dass von hieraus nicht bewertet werden kann, ob die tatsächlich geltend gemachten Beträge in der Höhe auch gerechtfertigt sind.


Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann.



So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine
völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Sonntagabend!


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
kanzlei.newerla@web.de
Tel. 0471/3088132

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61168 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Frage wurde beantwortet. ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Er hat mir bestimmt geholfen, aber leider verstehe ich seine Antwort nicht wirklich. Sollte mein Chef das Weihnachtsgeld rückfordern wird es mir schwer fallen ihm klar zu machen , dass es nicht geht. ...
FRAGESTELLER