Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Juli 06 Ware gekauft - Jetzt Inkasso


21.04.2007 09:54 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht



Hallo

Ich habe angeblich im Juli 2006 von einem Ebay-Shop DVD´s im Wert von 26,61 Euro gekauft. Die Lieferung soll angeblich per Vorkasse an mich rausgegangen sein. Ich bin mir sicher, dass diese Ware nicht angekommen ist.
Ich kann mich ehrlich gesagt nicht mehr so recht daran erinnern, wie der Fall vor sich ging, aber ich weiss, dass eine Lieferung nur per vorausbezahlter Vorkasse versendet wird.
Jedenfalls hab ich keine offene Zahlung bei diesem Shop mehr und damals auch keine Lieferung erhalten. Also auch nichts bei der Post unterschrieben oder dergleichen.

Heute bekomme ich Post von einem Inkassounternehmen, welches 65,11 Euro von mir verlangt. Es ging genau über den Kauf (wohlgemerkt im Wortlaut per Vorkasse).

Ich hab den Händler per Email angeschrieben (telefonisch kostet 1,50 Euro/min was unverhältnismäßig teuer ist).
Ich hab von ihm einen Versandnachweis erwartet, da ich mir sicher bin, dass ich keinerlei Ware damals erhalten habe.

Nun meine Frage, was ich hierfür tun kann um aus dieser lächerlichen Sache wieder herauszukommmen? Fühle mich hierzu ein wenig geneppt und veralbert.

Hier wäre noch anzumerken, dass im Sommer 06 einige Ware abhandengekommen ist, da die Post viele Sendungen die unversichert versendet worden ist, verschlampte oder gestohlen wurde.

Ich möchte im Grunde diese Rechnung nicht bezahlen, da keine Lieferung erfolgte.

Wie kann ich hierfür weiter vorgehen um die Kosten gering zu halten und somit aus der Sache letzten Endes auch raus zu kommen?



Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Einstellung Ihrer Frage.

Zunächst möchte ich Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum lediglich eine erste rechtliche Orientierung bieten soll, die in keinem Fall die Beratung durch einen Anwalt / Anwältin ersetzen kann.

Die rechtliche Beurteilung kann unter Umständen anders ausfallen und somit zu einem anderen Ergebnis führen, wenn bestimmte Angaben hinzugefügt oder weggelassen werden.

Ihre Frage beantworte ich aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben, wie folgt:

Nach Ihren Angaben ist nicht ganz klar, ob Sie die streitige Ware tatsächlich bei dem Verkäufer gekauft haben. Dies dürfte hier jedoch im Ergebnis unbedeutend sein.

Für den Fall, dass Sie nichts gekauft haben sind Sie selbstverständlich nicht verpflichtet irgendeine Zahlung vorzunehmen. In einem solchen Fall müsste der Verkäufer zunächst belegen, dass überhaupt ein Kauf stattgefunden hat. Hierzu bedürfte es einer Bestellung Ihrerseits.

Im Falle, dass Sie einen Kauf getätigt haben, brauchen Sie, nach Ihren Angaben, wohl auch keine Zahlung vornehmen. Hilfreich wäre es, wenn Sie Belege für eine Zahlung (Kontoauszüge o. ä.) vorliegen hätten. Weiter spricht schon die Tatsache, dass die Ware per Vorauskasse verkauft wurde dafür, dass Sie die Ware auch bezahlt haben. Denn schließlich bedeutet Vorauskasse, dass die Ware erst dann verschickt wird, wenn die Zahlung eingegangen ist. Anderenfalls müsste der Verkäufer beweisen, dass in Ihrem Fall etwas anderes vereinbart war, was er bisher auch noch nicht getan hat. Sollte dies alles doch vom Verkäufer bewiesen werden, könnten Sie ihm entgegenhalten, dass die DVDs nie angekommen sind. Der Verkäufer müsste dann mindestens beweisen, dass er die Ware an Sie versendet hat.

Nach alledem kann man bisher davon ausgehen, dass die gegen Sie gerichteten Forderung nur schwerlich durchzusetzen sein wird. Daher sollten Sie sowohl dem Verkäufer als auch der Inkassofirma gegenüber klarstellen, dass Sie die Forderung nicht bezahlen werden. In vielen ähnlichen Fällen wird eine solche Forderung nach der Weigerung des angeblichen Schuldners fallengelassen.
Sollte doch Klage erhoben werden sollten Sie einen ortsansässigen Kollegen beauftragen, der die Sachlage eindeutig beurteilen kann.

Ich hoffe ich konnte Ihnen mit der Antwort weiterhelfen. Sollten Sie noch weiteren Klärungsbedarf haben, nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.

Mit freundlichen Grüßen

Christopher Tuillier
Rechtsanwalt

info@rechtsanwalt-tuillier.de
www.rechtsanwalt-tuillier.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER