Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Jugendlichen Kriminalität - wer zahlt?

| 07.01.2017 12:17 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Joachim


Guten Tag.

Wir haben zwei Sohne:
15 Jahre alt (im Mai 2017 – 16 Jahre alt) und 16 Jahre alt (in April 2017 – 17 Jahre alt).

Beide mit Straffälliger Vergangenheit und Gegenwart.
Unter anderen: Verleumdung, Falschaussagen, uns Anzeigen, Brandstiftung, Einbruch, Diebstahl, Sachbeschädigung, Fahren ohne Führerschein unter Alkoholeinfluss, aktiver widerstand gegen Staatsgewalt.

Dazu kommt noch: Schule Monatelang schwänzen, Aggressives verhalten, Vandalismus Wohnungseinrichtung und Mobiliar Zerstörung, Internet Musik Shering.

Beide schon sitzen geblieben und zurück versetzt. Keiner denkt an Ausbildung.

Beide haben bald mehrere Prozesse am Hals. Das erste beginnt ende Januar.

Die schulden wachsen, immer wieder kommen schon Zahlungserinnerungen.
Keiner von den beiden denkt an irgend einem Job, als Erntehelfer in den Ferien oder Nebenjob.
Lieber bis 15 Uhr schlafen.

2011 haben sie uns Angezeigt wegen „Jahrelanger Misshandlung" und wurden für paar Monate in Obhut genommen. Nichts hat sich bestätigt. Das hat uns nur mehrere tausend Euro gekostet.

Seit dem „betreut" (lachen) uns das Jugendamt.
In meinen Augen das unfähigste Verein überhaupt, die außer „reden sie mit den", keine konkrete Maßnahmen vorschlagen können.

Bei unseren letzten Gespräch mit dem Jugendamt, wo wir den Wunsch geäußert haben die beiden in ein Jugendheim unterzubringen kam es: „wir werden mit den reden – aber wenn die das nicht möchten, dann können wir auch nichts tun".
Das Jugendamt ist angeblich unterbesetzt und geschlagene Kinder werden bevorzugt.
Das ist schon paar Monate her, seitdem hat sich keiner mehr gemeldet.

Müsste ich dann die beiden zusammenschlagen? Um die Sache zu beschleunigen?
Das schaffe ich aber nicht mehr. Die sind schon größer und stärker als ich.

Ich glaube es wird schon Zeit mir meine letzte Ruhestätte zu suchen. Inzwischen bin schon am Herzen operiert, Mitte 2016 hatte ich Gehirnblutung erlitten musste Not-operiert werden und leide am hohem Blutdruck. Ich habe keine kraft mehr zu arbeiten, kann nicht essen und schlafen.

Zurück zur der Frage.
Wer bezahlt alle Rechnungen?
Gerichtskosten, Straffen und andere kosten.

Von meinen Arbeitskollegen und im Internet habe ich erfahren dass das alles am ende doch wir zahlen werden weil die noch unter 18 Jahr sind.

Das wäre doch sehr sehr ungerecht.
Wir waren doch nicht die Täter!
Das letzte Satz von Jugendamt war: „zahlen sie nichts – sonnst lernen sie nichts daraus und wenn die nicht bezahlen können werden die das absitzen".
Stimmt das?

Grüße.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ein Zusammenschlagen der beiden sollten Sie in jedem Fall unterlassen. Dies ist strafbar.
Hinsichtlich der Haftung ist es so, dass bei entsprechender Einsichtsfähigkeit die Jugendlichen durchaus selbst haften. Wenn zum Beispiel mutwillig Sachen zerstört werden, so können dies Jugendliche in dem von Ihnen angegebenen Alter durchaus einsehen, dass hieraus Schäden entstehen, die sodann auch durch diese Jugendlichen zu ersetzen sind.
Sie haften lediglich dann, wenn sie ihre Aufsichtspflicht verletzt haben und durch diese Aufsichtspflichtverletzung Schäden durch die Jugendlichen entstehen. Dabei spielen auch hier wiederum das Alter der Jugendlichen und die jeweilige Einsichtsfähigkeit eine Rolle und natürlich auch Ihre Möglichkeit, die Jugendlichen im Rahmen ihrer Erziehung und Aufsichtspflicht an der Verursachung solcher Schäden zu hindern.
Es erhöhen sich natürlich entsprechende Aufsichtspflichten, wenn bereits bekannt ist, dass die Jugendlichen Straftaten begehen. Hier müsste man als Elternteil sodann entsprechende Maßnahmen ergreifen, wie zum Beispiel die Kontaktaufnahme mit dem Jugendamt, Gespräch mit den Jugendlichen, weitere Inanspruchnahme der Hilfe von Einrichtungen für Straffällige et cetera.
Zwar sind Sie grundsätzlich als Eltern oder Elternteile verpflichtet, auch die minderjährigen Kinder zu betreuen und zu erziehen, ist Ihnen dies allerdings nicht möglich, können Sie die Jugendlichen dem Jugendamt im Rahmen einer Pflegestelle übergeben.
Dies war anscheinend auch im Rahmen der Obhutname bereits einmal geschehen und könnte hier weiter intensiviert werden. Im Hinblick auf ihre Gesundheit wäre dies möglichrweise ratsam.
Noch einmal zurück zu ihrer Frage:
Sofern eine Aufsichtspflichtverletzung nicht vorliegt, sind sämtliche verursachte Schäden, hierzu gehören auch die Gerichtskosten et cetera durch die Jugendlichen selbst zu tragen. Hierzu wäre jeder Schadenfall im Einzelfall zu betrachten, insbesondere ob sie ihre Aufsichtspflicht genügt haben.
Ein interessanter Artikel ist im Internet von einem Kollegen von mir wie folgt wiedergegeben worden:
https://www.anwalt.de/rechtstipps/eltern-haften-fuer-ihre-kinder-oder-doch-nicht_049165.html
Hier finden Sie einige Anhaltspunkte dafür, wann Eltern möglicherweise haften. Wie geschrieben, ist dies leider nur allgemein formulierbar, da im Einzelfall hier mögliche Abweichungen und Konkretisierungen notwendig sind.
Insofern würde ich hier auch ohne weiteres der Auffassung des Jugendamtes zustimmen, zahlen Sie nicht und lassen Sie die Kinder merken, was bei entsprechender Schadenverursachung auf sie zukommen kann, auch wenn dies das spätere Leben durchaus zunächst merklich beeinflussen kann.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 07.01.2017 | 13:26

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 07.01.2017 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68596 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Hat uns weitergeholfen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Antwort, weitere Hilfestellung angeboten, Top! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle und ausführliche Antwort auf meine Frage. Auch bei der Nachfrage fühle ich mich gut aufgehoben. Sehr zu empfehlen, wenn man Hilfe braucht! ...
FRAGESTELLER