Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Jugend Freizeit auf Campingplatz ( Privatgelände) Baden Württemberg

19.06.2020 10:03 |
Preis: ***,00 € |

Medizinrecht


Zusammenfassung:

Privater Campingplatz ist Privatgelände im Sinne der Corona-Verordnungen.

Sehr geehrte Rechtsanwältin,
sehr geehrter Herr Rechtsanwalt

in Baden Württemberg dürfen aktuell 20 Personen auf einem Privatgelände zu sammen kommen.
Zählt das eingefriedete Camping Platzgelände als Gelände in diesem Sinn?
Sind wenn aktuelle Abstands (1,5m) und Vorsorge ( Masken usw) Maßnahmen eingehalten werden, auch in Zelten (nur familien Angehörige gemeinsam) , oder feste Zeltbewohner - mit schriftlichem Einverständnis der Eltern machbar?
Hotels sind offen
Ferienwohnungen sind offen
Sporthallen sind begrenz in Heidelberg offen

Mit freundliuchen Grüßen

Werner Cappel

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ein privat betriebenes Camping-Gelände ist als Privatgrund anzusehen und damit ebenso für Veranstaltungen mit bis zu 20 Teilnehmern erlaubt wie etwa eine Hotelterrasse.

Als problematisch sehe ich lediglich den Umgang mit den sanitären Anlagen, die auf Camping- oder Zeltplätzen in der Regel eher begrenzt und beengt ausfallen. Hier sollte auf die Abstandsregeln geachtet bzw. gesondert hingewiesen werden, etwa mit Schildern etc., die sicherstellen, dass sich nur jeweils eine oder - je nach örtlicher Gegebenheit - zwei Personen dort gemeinsam aufhalten.

Wenn die Kinder (auch altersabhängig) das schriftliche Einverständnis ihrer Eltern zu dieser Ferienfreizeit unter Corona-Bedingungen haben, dann sehe ich kein Risiko. Im übrigen gilt hier wie stets: Wo kein Kläger, da kein Richter. Wenn sich also niemand beschwert und keine behördliche/polizeiliche Kontrolle stattfindet, kann es keine "Verstöße" geben. Und selbst wenn - gegen ein von übereifrifen Polizisten verhängtes Bußgeld sollte man sowieso immer vorgehen.

Aber mit dieser allgemeinen Anmerkung will ich Ihnen nicht die Freizeitlaune verderben - aus medizinischer und kinderrechtlicher Sicht ist es das Gebot der Stunde, dass Kinder endlich wieder solche Zeltfreizeiten durchführen können. So wie Sie das planen, halte ich es für hinreichend sicher und zulässig.

Wenn noch etwas unklar geblieben sein sollte, fragen Sie gerne nach. Vorerst wünsche ich viel Spaß und verbleibe mit freundlichen Grüßen!

Elisabeth v. Dorrien
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 94520 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Die Antwort war sehr gut verständlich, auch wenn ich mir eine sehr anders lautende Antwort gewünscht hätte. Nun habe ich aber wenigstens Klarheit und kann mir den Aufwand eines Rechtstreites (den ich verlieren würde) sparen. ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle und gute Auskunft. Mal sehen was der Vermieter noch so alles auf Lager hat. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super, vielen Dank für die schnelle und verständliche Antwort. ...
FRAGESTELLER