Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Jobwechsel Info an Exfrau .....Neuberechnung dann erst nach 2 Jahren ?

| 17.09.2015 17:59 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


19:33
Hallo und guten Tag

Vor kurzem habe ich schon einmal eine Frage bezüglich meines Arbeitgeberswechsel bei Ihnen gestellt.
Nun habe ich mich entschieden nach 3 Monaten meiner Exfrau eine Information darüber zukommen zu lassen, da ich ja seit 1.8.2015 in meinem Fall sowieso 12 Euro mehr laut Düsseldorfer Tabelle , Unterhalt leisten muss
Ich denke das sie die Herausgabe meiner Lohnzettel verlangt um es zu belegen.Dies werde dann ich auch tun.
Meine Frage diesbezüglich ist jetzt. Da sie das Recht alle 2 Jahre zu einer Neuberechnung hat und die letzte Anpassung im Juni 2014 war, könnte sie nach dieser Information von meiner Seite, eine Neuberechnung im Juni 2016 verlangen obwohl ich jetzt 2015 mein Einkommen dargelegt habe ? Sollte sie die Darlegung durch ihre Anwältin einfordern damit es einen Beleg für mich gibt oder reicht es wenn wir es unter uns vereinbaren und ich es durch den email-Verkehr darlegen kann. Da meine Ex in Bezug auf Geld keine Gelegenheit auslässt möchte ich sicher gehen nicht nächstes Jahr schon wieder eine Überprüfung nachgehen zu müssen.
17.09.2015 | 18:45

Antwort

von


(739)
Wrangelstrasse 16
24105 Kiel
Tel: 0431-895990
Web: http://www.kanzlei-steidel.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ihre Annahme, dass eine Neuberechnung nur alle zwei Jahre möglich ist, ist so leider nicht zutreffend. Gemeint ist offenbar, dass grundsätzlich nur alle 2 Jahre ein Auskunftsanspruch gem. § 1605 II BGB besteht.

Sofern Sie also jetzt ein höheres Einkommen mitteilen ,wozu Sie im übrigen im Falle einer erheblichen Einkommenssteigerung verpflichtet sind, wird der Unterhalt in diesem Monat auch an die aktuelle Einkommenssituation angepasst.

Nach der oben genannten Vorschrift könnte dann also wieder im September 2017 ein Auskunftsanspruch geltend gemacht werden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Sascha Steidel
Fachanwalt für Familienrecht

Rückfrage vom Fragesteller 17.09.2015 | 19:15

Danke...aber den 2. eigentlich wichtigeren Teil haben sie mir leider nicht beantwortet....

Reicht der E-Mail-Verkehr als Nachweis für das Auskuftsersuchen meiner Ex-Frau aus oder sollte der Vorgang anwaltlich begleitet werden? Es geht in der Frage darum um ein erneutes Auskunftsersuchen im kommenden Jahr (innerhalb des 2-Jahreszeitraumes nach der jetzigen Auskunft) entgegenwirken zu können, da ich die Rechtsauffassung meiner Ex-Frau kenne und sie denkt, dass sie im kommenden Jahr dann auch wieder Auskunft verlangen kann. Dementsprechend interessiert mich, ob es reicht in einem solchen Falle auf den jetzt bevorstehenden E-Mailverkehr zu verweisen.

Rückfrage vom Fragesteller 17.09.2015 | 19:15

Danke...aber den 2. eigentlich wichtigeren Teil haben sie mir leider nicht beantwortet....

Reicht der E-Mail-Verkehr als Nachweis für das Auskuftsersuchen meiner Ex-Frau aus oder sollte der Vorgang anwaltlich begleitet werden? Es geht in der Frage darum um ein erneutes Auskunftsersuchen im kommenden Jahr (innerhalb des 2-Jahreszeitraumes nach der jetzigen Auskunft) entgegenwirken zu können, da ich die Rechtsauffassung meiner Ex-Frau kenne und sie denkt, dass sie im kommenden Jahr dann auch wieder Auskunft verlangen kann. Dementsprechend interessiert mich, ob es reicht in einem solchen Falle auf den jetzt bevorstehenden E-Mailverkehr zu verweisen.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 17.09.2015 | 19:33

Es reicht aus, wenn das Auskunftsersuchen per email gestellt wird.
Auch für Sie ist dies ausreichend, da nachgewiesen werden kann, dass Sie aufgrund des email- Verkehrs Auskunft erteilt haben und deshalb im nächsten Jahr nicht erneut auskunftsverpflichtet sind.

Ich hoffe, Ihre Frage nun abschliessend beantwortet zu haben und wünsche noch einen angenehmen Abend.

Bewertung des Fragestellers 17.09.2015 | 19:36

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Sascha Steidel »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 17.09.2015
5/5,0

ANTWORT VON

(739)

Wrangelstrasse 16
24105 Kiel
Tel: 0431-895990
Web: http://www.kanzlei-steidel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Miet und Pachtrecht, Internet und Computerrecht, Verkehrsrecht, Erbrecht, Vertragsrecht, Fachanwalt Familienrecht, Grundstücksrecht