Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Jobcenter ALG2 Neuantrag

| 15. Januar 2022 17:42 |
Preis: 51,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich musste wieder Arbeitslosengeld 2 neu beantragen,
zuvor lebte ich 18 Monate von einem kleinem Erbe ca. 24,000€ meines Vaters.


Neben dem Neuantrag für ALG2 legte ich meinen Erbschein bei.
Weil ich gefragt würde wovon ich vorher lebte.
Kontoauszüge sollte ich für 6 Monate vorlegen und für PayPal auch.
Auch mein Barvermögen teilte ich mit.

Antwort vom Jobcenter:

"Sehr geehrter .........., Sie haben Leistung zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem Zweitem Buch Sozialgesetzbuch beantragt.
"Es ist zu überprüfen, ob und inwieweit für Sie ein Anspruch auf Leistungen besteht beziehungsweise bestanden hat"
Folgende Unterlagen werden noch benötigt:

-"Nachweis darüber an welchem Tag Sie Ihr Erbe erhalten haben und in welcher Höhe"

Im von mir eingereichtem Erbschein steht ja schon wann und in welcher Höhe ich geerbt habe.

-"Nachweis über Ihre Mietzahlungen der letzten 3 Monate, da diese nicht von Ihrem Konto abgebucht wurden.

Die Miete wurde in letzter Zeit von meiner Schwester überwiesen und beim nächstem Besuch erhält sie es zurück.

Ebenso wurde mein Erbteil damals auch auf das Konto meiner Schwester überwiesen.
Ich habe es mir von meiner Schwester damals in 3 Teilzahlungen geben lassen.

-Hat das Jobcenter ein Anrecht darauf nach 18 Monaten Belege vom Erbe zu verlangen
von dem ich ja nachweislich für 18 Monate alle Lebenshaltungskosten bestritten habe?

-Reicht eine Vermieterbescheinigung wo bestätigt wird, das die Mietzahlungen der 3 Monate pünktlich eingegangen ist aber nicht von wem?

Ich weiß nicht so richtig wie ich mich jetzt verhalten soll.

Können Sie mir bitte Vorschläge machen was ich mit diesen beiden geforderten Unterlagen des Jobcenters am besten machen sollte? Sind diese Unterlagen wirklich nötig?

Vielen Dank für Ihre Hilfe.

Mit freundlichen Grüßen.

15. Januar 2022 | 18:49

Antwort

von


(2584)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

die Anforderung des Jobcenters ist nicht zu beanstanden.

Angesichts der Tatsache, dass Sie Ihnen ein Erbe zugeflossen ist, soll geprüft werden, ob Ihr noch vorhandenes Barvermögen und der Verbrauch des Erbes plausibel ist.

Im Einzelnen der Anforderungen.

Der Nachweis über den tatsächlichen Zufluss des Erbes ist gerechtfertigt. Es kommt nicht darauf an, wann Sie geerbt haben, sondern wann Ihnen das Erbe auch zugeflossen ist. Der Zufluss ist entscheidend, denn erst dann konnten Sie über dieses Erbe verfügen. Hier wird in der Regel dann geprüft, ob der Verbrauch dann auch nachvollziehbar ist.

Teilen Sie daher mit, wann Sie das Geld von Ihrer Schwester erhalten haben, auch wenn es in den drei Teilbeträgen erfolgt ist.

Was die letzten Mietzahlungen betrifft, sollten Sie eine Vermieterbescheinigung beibringen, dass die Miete gezahlt worden ist. Hier wird vermutlich seitens des Leistungsträgers befürchtet, dass eine Kündigung drohen könnte. Das können Sie ausräumen, wenn der Vermieter bestätigt, dass die Mietzahlungen erfolgt sind.

Da es sich zudem nicht um einen Zeitraum eines Leistungsbezuges handelt, müssen Sie auch nicht mehr mitteilen.

Wichtig ist, dass Sie mitteilen, dass in Zukunft die Kosten für die Unterkunft entstehen werden. Mit der Vermieterbescheinigung können Sie nachweisen, dass das Mietverhältnis weiter bestehen wird und die Kosten der Unterkunft damit auch entstehen werden.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle



Bewertung des Fragestellers 15. Januar 2022 | 20:16

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Bewertung erschließt sich mir nicht.

Sie haben keine Nachfrage gestellt, aber Abzüge vorgenommen. Sollte etwas nicht verständlich gewesen sein, hätten Sie dann doch von dieser Möglichkeit Gebrauch machen können.

MfG
Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 15. Januar 2022
4,2/5,0

ANTWORT VON

(2584)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, Sozialrecht