Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

JobCenter verbietet Umzug


09.07.2006 17:01 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht



Ich bekomme ALG II (Berlin) und möchte in neue Wohnung umziehen auf eigenen Kosten auch ohne Kautionkostenübernahme. Die neue Wohnung ist angemessen laut Gesetzgeber und sogar billiger.Wir wohnen jetz zu 4 in 3-Zimmer. 2 Töchter 19J alt und 26J alt. Die jüngere geht zu Schule und braucht einen Raum für sich.
Situation ist belastende weil bereits vor Beginn des ALG II
Bezugs die Wohnung gekündigt habe zum 30.Juni 2006. Der Vermiter hat mich nun aufgefordert, die Wohnung zu verlassen.Ich habe schon mit Abteilungsleiter gesprochen ohne erfolg und dann Wiederspruch eingelegt, aber das dauert zu lange und neue Wohnung geht weg. Was kann ich machen und wie kann ich Vermieter von neue Wohnung überzeugen, dass Amt übernimmt neue Miete weil ist angemessen?

Sehr geehrter Fragesteller,
auf Basis des oben mitgeteilten Sachverhalt beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Zunächst ist festzuhalten, dass Sie einen Anspruch auf Leistung der Miete haben. Wenn es tatsächlich so ist, dass Ihre Töchter zu Ihrer Bedarfgemeinschaft und die Wohnung auch tatsächlich angemessen ist, so haben Sie einen Anspruch auf Übernahme der Miete. Von dieser Seite betrachtet befinden Sie sich grundsätzlich auf der sicheren Seite. Es setzt jedoch voraus, dass Ihre Angaben richtig sind, was ich mangels näherer Angaben nicht prüfen kann.

Grundsätzlich käme hier ein Verfahren im einstweiligen Rechtsschutz in Frage. Ob dieses im Einzelfall zu empfehlen ist, kann ich aufgrund des dünnen Sachverhalts nicht sagen. Da Sie jedoch Leistungen nach dem ALG II beziehen, haben Sie einen Anspruch auf eine kostenlose anwaltliche Beratung im Wege der Beratungshilfe. Ich würde Ihre Unterlagen zusammenpacken und mich direkt an einen Kollegen vor Ort wenden. Fälle wie dieser lassen sich in 95 % der Fälle telefonisch lösen. Möglicherweise liegt nur ein Verständigungsproblem vor. Insbesondere leidet die ABf unter seltsamen Ängsten, wenn es um Umzugskosten geht. Gegebenenfalls wären diese, zumindest nach Ihrer Schilderung der Sachlage auch zu ersetzen, wenn ein unzumutbarer Zustand für Ihre Tochter besteht und die Umzugskosten durch die Mietersparnis aufgewogen werden.

Näheres kann ich Ihnen jedoch nicht sagen. Suchen Sie am Besten einen Kollegen auf.

Mit freundlichen Grüßen

Pilgermann, Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER