Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Jetzt soll ich zusätzlich für das uneheliche Kind 245,- Kindesunterhalt bezahlen, meine Frage ist, o

| 29.04.2008 18:37 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Lars Liedtke


Hallo,
ich habe vier kinder aus einer ehe, 9j, 15j, 16j, 19j und ein uneheliches kind mit 6j(schule).

das 16j(ausbildung). kind wohnt bei mir, nettoverdienst: 580,-

die drei kinder: 9j(schule), 15j(schule), und 19j(ausbildung) wohnen bei ihrer mutter die selbst nichts verdient. das älteste kind 19j ist in ausbildung, nettoverdienst: 390,-

das uneheliche kind 6j wohnt bei der mutter. diese ist wohl auch ohne verdienst.
mein nettoverdienst wurde berechnet und im schnitt angegeben mit 1670,-
auserdem hab ich noch restschulden vom damaligen hausverkauf, nach der scheidung. abtrag: 130,-
ich bezahle zur zeit 350,- für die drei(ehelichen) kinder die bei ihrer mutter leben.
jetzt soll ich zusätzlich für das uneheliche kind 245,- bezahlen!
meine frage ist ob nicht der nettoverdienst meines 19j. kindes mit angerechnet werden muß und in welcher höhe? und wie hoch ist mein selbstbehalt? werden die restschulden nicht angerechnet?
lg
diirk

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Zunächst möchte ich darauf hinweisen, dass dieses Forum lediglich die Funktion hat, Ihnen einen ersten Überblick über die Rechtslage zu geben. Eine persönliche Beratung/Vertretung kann und soll hierdurch nicht ersetzt werden. Hinzufügen oder Weglassen wesentlicher Tatsachen kann zu einer anderen Beurteilung des Falles führen. Unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsangaben und des von Ihnen gebotenen Einsatzes beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:

1. Einkommen von Unterhaltsberechtigten mindern stets den Unterhaltsbedarf, bei Minderjährigen jedoch i.d.R. nur anteilig. Im vorliegenden Fall geht es jedoch um ein volljähriges Kind. Diesbezüglich gilt, dass das bereinigte Nettoeinkommen in voller Höhe auf den Unterhaltsbedarf angerechnet wird.

2. Gegenüber minderjährigen oder volljährigen Kindern bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres, die noch im Haushalt eines Elternteils leben, besteht eine erhöhte Leistungsverpflichtung. Dies gilt auch bei Volljährigen, dies sich in der Ausbildung befinden. In diesen Fällen ist der sog. notwendige Selbstbehalt einschlägig. Nach der aktuellen Düsseldorfer Tabelle beträgt dieser 770 € bei nicht erwerbstätigen Unterhaltsverpflichteten und 900 € beim erwerbstätigen Unterhaltspflichtigen. Die Düsseldorfer Tabelle hat keine Gesetzeskraft sondern kann als Richtlinie betrachtet werden. Die meisten Gerichte folgen jedoch den darin getätigten Angaben.

3. Ob Schulden im Rahmen einer Unterhaltsverpflichtung engerechnet werden, hängt davon ab, ob es berücksichtigungswürdige Schulden sind. Dies beurteilt sich nach sämtlichen Details wie dem Zweck der Verbindlichkeit, Zeitpunkt und Art der Entstehung sowie Grund, Höhe und Kenntnis der Unterhaltsschuld. Bei Kindesunterhalt verfahren die Gerichte auch hier regelmäßig relativ streng. Ohne sämtliche Details des Einzelfalls zu kennen, halte ich eine Anrechnung aufgrund der mir bekannten Fakten jedoch für vertretbar. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich diese Frage im Rahmen dieses Forums nicht abschließend bewerten kann.

Ich hoffe dennoch, Ihnen einen ersten Überblick über die Rechtslage gegeben zu haben. Ansonsten nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Abschließend möchte ich Sie bitten, diese Antwort zu bewerten, um das Forum für andere Nutzer transparenter zu gestalten.

Mit freundlichen Grüßen,

Lars Liedtke
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"danke "
FRAGESTELLER 4/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71458 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ja war alles sehr gut, danke ! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Die Antwort auf meine Frage war kompetent und schnell. Mein Gegner ist weiterhin bockig und will die Rechtslage nicht wahrhaben. Da wäre noch ein Verweis auf einen Gesetzestext oder Paragrafen hilfreich gewesen. Bin aber trotzdem ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt war hilfsbereit, hat schnell und detailliert geantwortet und war sehr freundlich. ...
FRAGESTELLER