Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Jahresabrechnung 2003


| 19.12.2006 19:38 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Alexandros Kakridas



Wir sind eine Wohnungs-Eigentümergemeinschaft bestehend aus 17 Wohnungen verteilt auf 3 Häuser, Neubau aus 2001. Wir bewohnen eine selbstgenutzte ETW in einem der Häuser. Alle Wohnungen haben digitale Heizungsablesegeräte und Wasseruhren.

Seit Juni 2005 haben wir einen neuen Hausverwalter gewählt, weil es beim 1. Verwalter Probleme mit den Jahresabrechnungen (zu spät, unvollstandig, unübersichtlich) gab.

Aus dem Jahre 2003 fehlt uns allerdings immer noch die seperate Heizungs- und Warmwasserabrechnung der Firma techem. Alle anderen Jahre sind komplett.

Aus besagten 2003 liegen noch Nachforderungen vor, die wir aber bis dato nicht beglichen haben, weil die Heizungs- und Wasser-Abrechnung fehlt.

Wir haben zwar schon Mahnungen erhalten, diese wurden aber sofort wegen fehlender Abrechnung schriftlich widerrufen und geblockt.

Verhalten wir uns richtig und rechtens?
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt summarisch beantworten will:


Grundsätzlich haben Sie das Recht eine detaillierte Rechnungsaufstellung zu verlangen.

Wenn die Firma Techem eine Forderung gegen sie hat, so muss diese auch belegt werden können.

Erst anhand der Auflistung der Forderung, in Ihrem Fall des genauen Warmwassers- und Heizungsverbrauchs, können Sie schließlich überprüfen, ob diese berechtigt sind, ob der Verbrauch tatsächlich in der genannten Größenordnung angefallen und die Abrechnung korrekt berechnet worden ist.

Bis zum Erhalt der genauen Abrechnung können Sie die daher eine Zahlung berechtigterweise verweigern, es sei denn Sie hätten in der Vergangenheit bereits ein zugeschickt bekommen ( was nach Ihren Ausführungen nicht der Fall gewesen sein soll).

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort weiter geholfen zu haben und verbleibe


mit freundlichen Grüßen


Alexandros Kakridas
- Rechtsanwalt –

Westerbachstraße 23 F
61476 Kronberg

Fon : 06173 – 70 29 06
Fax : 06173 – 70 28 94

Nachfrage vom Fragesteller 20.12.2006 | 12:10

Als Mieter hat man das Recht, eine Miet-Nebenkostenabrechnung, die älter als 2 Jahre ist, zu verweigern.
Wie siehts eigentlich bei Eigentümern aus?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.12.2006 | 13:37

Sehr geehrter Fragesteller/in,

gerne beantworte ich Ihre Nachfrage.

Als Eigentümer unterliegen Sie der regelmäßigen Verjährungsfrist für Forderungen.

Die regelmäßige Verjährungsfrist beträgt drei Jahre, § 195 BGB, beginnend mit dem Schluss des Jahres mit dem der Anspruch enstanden ist, § 199 I BGB.

Für Sie interessant ist, dass die Verjährung gemäß § 203 BGB gehemmt ist, sofern zwischen dem Schuldner und dem Gläubiger Verhandlungen über den Anspruch, hier die Warmwasser- und Heizungskosten, schweben.


Mit freundlichen Grüßen

Alexandros Kakridas

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich fühle mich nun sicherer und in meiner Handlungsweise bestätigt. "