Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.783
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Jagdschein

| 22.10.2018 11:09 |
Preis: 47,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Hallo,
Zu meiner Person, ich bin männlich 30 Jahre alt.
Ich habe vor den Jagdschein zu absolvieren. Leider habe ich 2 Ermittlungsverfahren aus dem Jahr 2007. Beide wurden eingestellt. Ich wurde nicht verurteilt.
1. Ermittlung: Bedrohung, Körperverletzung und Verstoß gg. das WaffG. Ich würde mit eine Schreckschusswaffe erwischt.
2. Ermittlung wegen Bedrohung.
So jetzt zu meine Frage:
Könnte es Probleme geben bei der Erteilung des Jagdschein? Und wenn ja wie könnte man dagegen vorgehen?

22.10.2018 | 12:35

Antwort

von


(200)
Pettenkoferstraße 10a
80336 München
Tel: 089/22843355
Web: http://www.kanzlei-kaempf.net
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

ich bedanke mich für Ihre Anfrage! Diese darf ich Ihnen unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt beantworten:

Meines Erachtens steht der Erteilung eines Jagdscheins – jedenfalls im Hinblick auf die von Ihnen genannten Einstellungen aus dem Jahr 2007 – nichts entgegen.

Etwaige Versagungsgründe auf Erteilung eines Jagdscheins ergeben sich aus § 17 BJagdG. Die dort genannten Gründe sind abschließend.
In Anbetracht der Tatsache, dass die jeweiligen Verfahren gegen Sie eingestellt wurden und hier jedenfalls keine Verurteilung zu einer Geldstrafe von mindestens 60 Tagessätzen oder zwei Verurteilungen zu einer kleineren geringeren Geldstrafe vorlagen, ist ihre erforderliche Zuverlässigkeit im Hinblick auf § 17 Abs. 4 BJagdG gegeben. Abgesehen davon dürften die damaligen Einstellungen auch im Hinblick auf den zwischenzeitlich eingetretenen Zeitablauf keine Rolle mehr spielen. So es sich um Einstellungen im Jugendstrafverfahren nach dem JGG handelte, sind diese inzwischen getilgt.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten rechtlichen Überblick ermöglicht zu haben, und stehe Ihnen bei etwaigen Verständnisproblemen im Wege der kostenlosen Nachfragefunktion zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Martin Kämpf
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Strafrecht


Bewertung des Fragestellers 27.10.2018 | 15:26

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Martin Kämpf »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 27.10.2018
5/5,0

ANTWORT VON

(200)

Pettenkoferstraße 10a
80336 München
Tel: 089/22843355
Web: http://www.kanzlei-kaempf.net
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Strafrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittelrecht, Strafrecht, Verkehrsstrafrecht