Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Jagderlaubnisschein


14.09.2005 16:14 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen u. Herren,
ich habe folgendes Problem:
Ich bin Jäger und habe einen entgeltlichen Jagderlaubnisschein bei einem Forstrevier, für den ich 300,- Euro bezahlt habe. Es wurden mir vertraglich 2 Hochsitze an verschiedenen Plätzen zugewiesen, die nur ich nutzen darf. Nun wurde mir plötzlich vom Revierleiter mitgeteilt, dass ab sofort ein Förster a.D. einen dieser Hochsitze (mein Lieblingsplatz)für sich beansprucht und ich dort nicht mehr erscheinen soll. Mir wurde zwar ein Ausweichplatz angeboten, der mir aber in keinster Weise zusagt und der auch nicht mit dem besagten vergleichbar ist.
Ich möchte weiterhin den (von mir bezahlten) Hochsitz nutzen, welche rechtlichen Möglichkeiten habe ich?
Besten Dank.
Mit freundlichen Grüßen
Rothirsch
14.09.2005 | 16:54

Antwort

von


221 Bewertungen
Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

für Ihre Anfrage bedanke ich mich recht herzlich und möchte Sie sogleich unter Berücksichtigung der mir von Ihnen mitgeteilten Informationen summarisch (s. Hilfe-Button) beantworten.

Grundsätzlich besagt der Jagderlaubnisschein nur, dass Ihnen als Jagdgast schriftlich das Ausgehrecht in einem bestimmten Revier bestätigt wird. Darüber hinaus trifft er grundsätzlich keinerlei Regelungen über die Aufteilung der Hochsitze. Wenn allerdings, so wie ich den Sachverhalt nach Ihrer Schilderung verstehe, tatsächlich eine Zuweisung der Hochsitze erfolgt ist und diese obendrein vertraglich fixiert ist, können Sie gegen die entsprechende Vertragsverletzung vorgehen. Dazu sollten Sie dem Verpächter eine Frist zur Einhaltung der Verpflichtung setzten. Sollten dann nicht fristgerecht vertragsgemäße Schritte hergestellt sein, können Sie auf Einhaltung dieser „Sitzregelung“ klagen bzw. ggf. vom Vertrag zurücktreten, die „Gebühr“ mindern und etwaig auch Schadensersatz verlangen.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Prüfung der Rechtslage eine hilfreiche, erste Orientierung gegeben zu haben.

mit freundlichen Grüßen
Hans-Christoph Hellmann
-Rechtsanwalt-

<A href="http://www.anwaltskanzlei-hellmann.de">www.anwaltskanzlei-hellmann.de</A>
<A href="mailto:mail@anwaltskanzlei-hellmann.de">E-Mail an Rechtsanwalt Hellmann</A>


Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann

ANTWORT VON

221 Bewertungen

Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Versicherungsrecht, Verkehrsrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER