Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ist unser Produkt bzw. Dienstleistung in den USA Umsatzsteuerpflichtig?

16.05.2020 17:03 |
Preis: ***,00 € |

Internationales Recht


Zusammenfassung:

Umsatzsteuerliche Behandlung bei Erstellung von Druckerzeugnissen (Karikaturen) für Kunden in den USA und Lieferung von Druckerzeugnissen

Wir sind ein Unternehmen mit Sitz in Deutschland und möchten einen Online-Shop für US-Kunden eröffnen. Hierfür gilt es zu klären ob unser Produkt bzw. Dienstleistung in den USA Umsatzsteuerpflichtig ist?

Zum Kontext:
Wir zeichnen unsere Kunden als Karikaturen.
D.h. der Kunde wählt in unserem Onlineshop einen Zeichenstil aus, lädt sein Foto hoch und bestellt. Dann zeichnen wir das Foto nach den getroffenen Angaben und versenden das Bild per E-Mail.

Da § 3a Abs. 5 Satz 2 Nummer 3 UStG nicht angewendet werden kann, handelt es sich hierbei unserer Meinung nach nicht um eine auf elektronischem Weg erbrachte sonstige Leistung.
Daher gehen wir zunächst von einer Umsatzsteuerpflicht in Deutschland aus.

Allerdings könnte folgendes Anwendung finden:

(§ 3a Abs. 3 Nummer 3 UStG ) oder auch (§ 3a Abs. 4 Satz 2 Nummer 1 UStG ), demnach eine Umsatzsteuerpflicht in den USA eintreten könnte.

Weiterhin:
- Es wird gezielt Online-Werbung für den Amerikanischen Markt geschaltet.
- Es wird eine .us Domain genutzt.


Sind wir demnach in der USA - Umsatzsteuerpflichtig?

______________

Und wie würde dies aussehen, wenn z.B. nun kein Versand per E-Mail erfolgt, sonder wir das Ergebnis als Poster per Post in die USA senden.

Vielen Dank!


Einsatz editiert am 16.05.2020 21:55:08

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Keine elektronische Dienstleistung

Zunächst stimme ich zu, dass § 3a Abs. 5 UStG hier nicht greift, solange Sie die Karikaturen noch selbst anfertigen (also nicht automatisiert über z.B. eine Softwareanwendung). Der Begriff "auf elektronischem Weg erbrachte sonstige Leistungen" i.S.d. Umsatzsteuerrechts umfasst nur Dienstleistungen, die über das Internet oder ein ähnliches elektronisches Netz erbracht werden, deren Erbringung aufgrund ihrer Art im Wesentlichen automatisiert und nur mit minimaler menschlicher Beteiligung erfolgt.

2. Ort der sonstigen Leistung

Das Anfertigen der Karikaturen ist eine sonstige Leistung (=alles, was keine Warenlieferung ist). Grundsätzlich ist bei den sonstigen Leistungen auf den Empfänger abzustellen (Unternehmer, also B2B oder Privatperson, B2C).

a) B2C

Hier würde ich unterstellen, dass eher Privatpersonen als Kunden die Karikaturen bestellen.

Ort der Leistung wäre dann grds. Am Sitz ihres Unternehmens, also in Deutschland (§ 3a Abs. 1 UStG ). Dies gilt aber nur, wenn keine andere Spezialvorschrift in den folgenden Absätzen des § 3a UStG etwas anderes bestimmt:


§ 3a Abs. 3 Nummer 3 UStG
ist sicher relevant, allerdings wird hier auf den Ort der künstlerischen Tätigkeitsauübung abgestellt. Auch dieser ist hier in Deutschland.

§ 3a Abs. 4 Satz 2 Nummer 1 UStG bezieht sich auf die Einräumung von Urheberrechten. Vorliegend dürfte aber der Schwerpunkt ihrer Dienstleistung in der Erstellung/Zeichnung der Karikaturen liegen. Sicher übertragen Sie auch hiermit unlösbar verbunden eine Art Nutzungsrecht, auch weil durch die elektronische Zur Verfügung Stellung eine Vervielfältigung eingeräumt wird. Dennoch würde ich dies als unselbstständige Nebenleistung zur Hauptleistung „Anfertigung einer individuellen Karikatur" ansehen, die keine eigene Ortvorschrift auslöst. Anders wäre es, wenn das Recht zur Vervielfältigung den kommerziellen Schwerpunkt bildet, z.B. weil ihr Kunde die Reproduktionen in einer Vielzahl von Fällen weiterveräußert. Hiervon gehe ich aber anhand der Angaben nicht aus. Dann wäre der Kunde auch sicher im Bereich B2B angesiedelt.

b) B2C

Mangels spezieller Ortsvorschrift greift hier die Grundregel des § 3a Abs. 2 UStG , wenn US-Unternehmen Leistungsempfänger wären. Hier ist Sitz des Empfängers maßgeblich, also die USA. Wie oben erläutert, gehe ich nicht davon aus, dass dies bei Ihnen eher von keiner oder untergeordneter Relevanz ist.


3. Ort der Lieferung bei Versand der Poster

Das Verschicken der Poster als physischer Gegenstand ist eine Warenlieferung. Allerdings ist je nach Ausgestaltung und Bepreisung hier vermutlich auch eine einheitliche Leistung (Anfertigung der Karikatur und zur Verfügungstellung auf Poster) gegeben, wobei der Schwerpunkt wiederum eher in der künstlerischen Anfertigung liegen dürfte (wäre im Einzelfall ggf. weiter zu prüfen, Höhe Druckkosten etc.). Hiervon abhängig ist u.U. auch der anzuwenden deutsche Steuersatz wegen § 12 Abs. 2 Nr. 7c UStG .

Bei einer Leistung, die sowohl Lieferungselemente als auch Elemente sonstiger Leistungen aufweist, hängt die Qualifizierung als einheitliche Lieferung oder sonstige Leistung davon ab, welche Leistungselemente den wirtschaftlichen Gehalt der Leistung bestimmen. Den sehe ich anhand der Sachverhaltsangaben eher in der zeichnerischen Herstellung der Karikatur, als im Druck des Posters.

Wird denn die Abrechnung getrennt abgewickelt, also Herstellung und Druck (optional) jeweils gesondert oder ist die Herstellung des Posters quasi inkludiert?

Ort der Lieferung ist dort, wo die Beförderung beginnt (Deutschland). Es liegt dann aber eine steuerfreie Ausfuhrlieferung aus, die auch im Bereich B2C angewendet wird.

Hiervon losgelöst zu klären wären bei einem physischen Postversand noch die Fragen zu Einfuhrabwicklung inkl. Abgaben/Zoll in den USA. Bei Printprodukten/Druckerzeugnisse dürften hier aber keine Restriktionen zu erwarten sein, lediglich formale Anmeldung/Registrierung als non-resident Einführer.

Ich hoffe, alle wichtigen Punkte mit o.g. Ausführungen abgedeckt zu haben. Ansonsten verwenden Sie bitte die Nachfrageoption. Ich möchte darauf hinweisen, dass die kostenlose Nachfrageoption sich ausschließlich auf die Ausgangsfragen beschränkt.


Mit freundlichen Grüßen

Nils Hoefer
Rechtsanwalt und Steuerberater

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90264 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Klar und deutlich, und sogar mit Humor ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach einzigartig perfekt einfühlsam und geduldig wie meine vielen Fragen und Nachfragen ausführlich und auch für mich als Laie verständlich und vorallem auch schnell „Tag und Nacht" beantwortet werden. Meine Hochachtung und ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Es ging um die Frage, mit welchem Argument eine Mieterhöhung begründet werden kann, wenn kein Mietspiegel und keine Vergleichsmiete vorliegt. Diese Frage wurde zu meiner vollsten Zufriedenheit beantwortet. ...
FRAGESTELLER