Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ist- oder Soll-Versteuerung

04.12.2020 12:57 |
Preis: 63,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


Hallo,
wir haben eine UG (haftungsbeschränkt) gegründet, und uns ist eine "Ist"-Besteuerung genehmigt worden. Gilt diese Genehmigung nur für die Umsatzsteuer, oder auch auf die Gewinnermittlung? Als UG sind wir zur Bilanzierung verpflichtet, und über das Jahr gehen wir mit einer Forderung von fast 20.000 Euro, die auch bei jeden Monatswechsel Bestand hat.
Unsere Frage: Sind diese Forderungen als Gewinn zu versteuern, obwohl diese Forderungen noch gar nicht beglichen sind? Oder gilt die Ist-Versteuerung nur für die Umsatzsteuer?
Vielen Dank

04.12.2020 | 15:09

Antwort

von


(497)
Charlottenstr. 14
52070 Aachen
Tel: 0241 - 53809948
Web: http://www.rechtsanwalt-andreaswehle.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

gern beantworte ich Ihre Frage aufgrund der von Ihnen getätigten Angaben wie folgt.

Die beantragte und nunmehr genehmigte „Ist-Versteuerung" bezieht sich allein auf die Umsatzsteuer.

Bei der

Zitat:
Ist-Versteuerung
führen Sie die von Ihnen vereinnahmte Umsatzsteuer aufgrund von tatsächlich vereinnahmten Entgelten und geldwerten Vorteilen in den Zeitabschnitt ab, in dem Sie diese tatsächlich verbuchen konnten.

Hingegen müssten Sie bei der sog. „Soll-Versteuerung" bereits für die abgesandte Ausgangsrechnung, die darin enthaltene Umsatzsteuer anmelden und abführen, völlig unabhängig davon, ob der Rechnungsempfänger dies bereits bezahlt hat oder nicht.

Entsprechend können Sie aber bei der Ist-Versteuerung auch erst dann die Vorsteuer aus Ihren umsatzsteuerbelasteten Einkäufen ziehen (erstattet verlangen), wenn Sie die Eingangsrechnung auch bezahlt haben; und bei der Soll-Versteuerung schon die Vorsteuer bei Rechnungseingang ziehen, ohne diese tatsächlich schon bezahlt zu haben.


Forderungen gegen über Ihren Kunden sind auch in der Bilanz weiterhin Debitorenforderungen. Diese fließen erst in die Gewinnermittlung der doppelten Buchführung (Bilanz) ein, wenn Sie das Geld auf dem Konto haben und die entsprechenden Buchungen vorgenommen worden sind (Wobei die Buchhaltung grundsätzlich nahezu taggenau vorzuhalten ist / https://rsw.beck.de/cms/?toc=BC.134&docid=309528).

https://www.buchhaltung-einfach-sicher.de/debitorenbuchhaltung

Ich hoffe Ihre Fragen beantwortet zu haben und verbleibe
Mit freundlichen Grüßen

Andreas Wehle
Rechtsanwalt /Aachen


Rechtsanwalt Andreas Wehle

ANTWORT VON

(497)

Charlottenstr. 14
52070 Aachen
Tel: 0241 - 53809948
Web: http://www.rechtsanwalt-andreaswehle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Steuerrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81014 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle Antwort. Sehr verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam sehr schnell und überdies wurde die Rückfrage prägnant und zügig beantwortet. Ich würde mich jederzeit wieder vertrauensvoll an ihn wenden. Jedem, der dringend juristischen Rat sucht, nur zu empfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr Freundlich und kompetent sehr Ausführlich weitergeholfen nur zu Empfehlen . Herzlichen Dank ...
FRAGESTELLER