Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ist meine Mutter automatisch die Erbin meines Vaters und somit auch der Schulden?

| 18.07.2011 12:52 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr,

folgender sachbestand:
mein vater ist anfang juni verstorben;
meine eltern hatten gemeinsam 1 bankkonto (girokonto); sie hatten ebenfalls gemeinsam 1 ratenkredit dessen laufende rate vom gemeinsamen konto eingezogen wurde bzw. dies läuft akutell weiter;
zusätzlich hatte mein vater 2 kreditkarten (liefen nur auf seinen namen) wo sich zum zeitpunkt des todes verbindlichkeiten angehäuft haben; die monatliche rate für diese verbindlichkeiten liefen ebenfalls über das gemeinsame konto bzw. diese rate läuft aktuell auch noch weiter;

seitens meines vaters gibt es kein testament, da es keinerlei vermögen o.ä. zu vererben gab;

es gibt seitens meines vaters noch einen sohn (vor der ehe mit meiner mutter) zu dem allerdings seit jahrzehnten kein kontakt bestand/besteht;

- ist meine mutter automatisch die erbin meines vaters und somit auch der schulden?
- wie verhält sich die sachlage mit dem leiblichen sohn?

mein vater ist im testament seiner schwester als haupterbe eingesetzt, nun, da er vor ihr verstorben ist würde an seine stelle meine mutter treten;

gesetzt den fall: meine mutter würde das erbe ihres mannes (und damit die schulden bei der bank) ausschlagen, verzichtet sie dann auch auf das erbe der schwester ihres mannes (siehe oben)?

herzlichen DANK


Sehr geehrter Rechtsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte:

I.

Wenn Ihr Vater kein Testament errichtete, so kommt die gesetzliche Erbfolge zum Zuge. Entsprechend sind Ihre Mutter, Ihr Halbbruder und Sie gemeinsam Erben geworden. Zu der Erbmasse gehören nicht nur die Vermögenswerte, sondern auch die Verbindlichkeiten Ihres Vaters.

Sollte eine Überschuldung des Erbes vorliegen, sollten Sie erwägen, die Erbschaft auszuschlagen. Die Ausschlagung muss binnen einer Frist von sechs Wochen nach Kenntnis des Anfalles der Erbschaft gegenüber dem Nachlassgericht erfolgen. Die Erklärung ist zur Niederschrift des Nachlassgerichtes oder in öffentlich beglaubigter Form abzugeben.

II.

Hinsichtlich der Erbschaft bzgl. der Schwester Ihres Vaters gilt Folgendes:

Die Ausschlagung der Erbschaft Ihres Vaters hat grundsätzlich keine Auswirkungen auf das künftige Erbe der Schwester Ihres Vaters. Wird die Erbschaft Ihres Vaters ausgeschlagen, wird hiervon nicht zugleich eine weitere mögliche Erbschaft beeinträchtigt.

Ist Ihr Vater verstoben, bedeutet dies allerdings nicht zwangsläufig, dass Ihre Mutter Erbin der Schwester Ihres Vaters werden würde. Hat die Schwester Ihres Vaters testamentarisch bestimmt, dass Ihre Mutter oder ein Dritter das Erbe antreten soll, falls Ihr Vater vorverstirbt, so gilt diese Regelung. Hat die Schwester Ihres Vaters keine Vorsorge für den Fall getroffen, dass Ihr Vater zum Zeitpunkt Ihres Todes bereits verstorben ist, so würden im Zweifel die gesetzlichen Erben der Schwester Ihres Vaters Erben werden, wenn kein abweichender Wille der Schwester Ihres Vaters im Testament Anklang gefunden hat.

Möglich ist auch, dass die Schwester Ihres Vaters nunmehr ein neues Testament errichten wird, nachdem Ihr Vater verstorben ist.

Wenn das Erbe Ihres Vaters überschuldet ist, sollten Sie, Ihre Mutter und Ihr Halbbruder die Ausschlagung der Erbschaft erwägen. Achten Sie bitte auf die Ausschlagungsfrist!

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meinen Ausführungen weiterhelfen.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei den vorstehenden Ausführungen um eine erste Einschätzung aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhalts handelt, die eine persönliche Beratung durch einen Rechtsanwalt nach umfassender Sachverhaltsaufklärung nicht ersetzen kann. Durch Auslassen oder Hinzufügen von Tatsachen Ihrerseits kann sich die rechtliche Bewertung ändern.

Bei Unklarheiten können Sie gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch machen.

Mit freundlichen Grüßen

Chris Koppenhöfer
(Rechtsanwalt)

Rückfrage vom Fragesteller 18.07.2011 | 16:23

Sehr geehrter Herr Koppenhöfer,

herzlichen DANK für Ihre o.a. Ausführungen zu der ich folgende Verständnisfragen habe bzw. in meiner Erstanfrage möglicherweise nicht eindeutig genug war:

- meine mutter ist im testament der schwester meines vaters darin bedacht, an die stelle meines vaters (haupterbe) zu treten, sofern er vorher verstirbt

- meine frage lautet: wenn sie das erbe jetzt ausschlägt (meines vaters erbe) hat das dann auswirkung auf das mögliche erbe der schwester meines vaters oder bliebe das davon unberührt?

- Die Ausschlagung muss binnen einer Frist von sechs Wochen nach Kenntnis des Anfalles der Erbschaft gegenüber dem Nachlassgericht erfolgen - was heisst das? Sechs Wochen nach dem Sterbedatum, oder......?

herzlichen DANK

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 18.07.2011 | 16:59

Sehr geehrter Rechtsuchender,

gerne beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

Die Schwester Ihres Vaters hat mit dieser Regelung bestimmt, dass Ihre Mutter Erbin wird, für den Fall, dass beim Erbanfall Ihr Vater bereits verstorben ist. Dies verschafft Ihrer Mutter eigene Rechtsposition, sodass die Ausschlagung der Erbschaft Ihres Vaters auf das mögliche Erbe der Schwester Ihres Vaters keinen Einfluss hat.

Regelmäßig beginnt die Frist für die Ausschlagung im Zeitpunkt der Kenntnis des Todes des Erblassers. In diesem Moment wissen Sie, dass Sie – als gesetzlicher Erbe – Erbe geworden sind. In Ausnahmefällen kann ein späterer Zeitpunkt maßgeblich sein. Hierfür sehe ich jedoch keine Anhaltspunkte.

Sollte die Ausschlagungsfrist problematisch sein, sollten Sie die Ausschlagung möglichst schnell erklären und sich ggfs. persönlich umfassend beraten lassen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meinen Ausführungen weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

Chris Koppenhöfer
(Rechtsanwalt)

Bewertung des Fragestellers 18.07.2011 | 17:06

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?