Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ist meine Frau die Schwester ihres Vaters


08.01.2005 18:51 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Mein Schwiegervater wurde unehelich geboren.Seine Mutter heiratete später,die Ehe blieb kinderlos.
Der Stiefvater meines Schwiegervaters adoptierte diesen sehr spät,nämlich als der schon verheiratet war und eine Tochter, meine Frau,hatte.Gleichzeitig adoptierte er auch die Tochter seines nunmehr rechtmässigen Sohnes, also dessen Tochter, eben meine Frau.Ist also die Tochter meines Schwiegervaters durch die gleichzeitige Adoption beider rechtlich in der Erbfolge als Schwester ihres eigenen Vaters anzusehen?
Da nach dem Tod meines Schwiegervaters kein Testament vorhanden war,erbten die Schwiegermutter und meine Frau je 50 %.
Wäre der Erbanspruch meiner Frau auf Grund der o.g. Gegebenheiten höher gewesen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Abend,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Nach den rechtlichen Vorschriften des BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) wurde Ihre Frau durch die Adoption seitens des Stiefvaters dessen Tochter. Zugleich erlosch durch die Adoption das Verwandtschaftsverhältnis Schwiegervater-Frau (Vater-Tochter). Dadurch erloschen auch sämtliche Rechte und Pflichten, welche aus der vormaligen Vater-Tochter-Beziehung herzuleiten waren, also auch sämtliche erbrechtlichen Ansprüche.

Nach dem Tod Ihres Schwiegervaters, hätte Ihre Frau daher eigentlich nur zu einem Viertel geerbt. Sie gilt hier als Schwester des eigenen Vaters (Schwiegervater) und damit als Erbin der 2. Ordnung. Die Schwiegermutter als Ehefrau des Erblassers hätte gemäß § 1931 BGB Anspruch auf ein Halb des Erbes zzgl. einer Aufstockung gemäß § 1371 BGB i.H.v. 1/4, also mithin auf 3/4.
Dies jedenfalls, wenn Schwiegervater und Schwiegermutter im Güterstand der Zugewinngemeinschaft verheiratet waren und der Schwiegervater keine eigenen Kinder hatte.

Der Erbanspruch Ihrer Frau wäre also niedriger gewesen.

Ich hoffe Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
Rechtsanwalt
www.net-rechtsanwalt.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER