Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ist mein Verzicht auf das Pflichtteil auch gleich ein Verzicht auf das spätere Erbteil?


11.12.2005 19:25 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Guten Abend,
meine Eltern(beide noch lebend) wollen ihren kleinen Bauernhof(nicht mehr bewirtschaftet, jedoch Grund und Boden - teilweise zu erwartende Baugrundstücke) an meinen Bruder "übergeben".
Nun soll ich auf meinen Pflichtteil verzichten, und mit 20.000,00€ (Zahlung auf 4-5Jahre verteilt) abgefunden werden.
Dies soll alles Notariell festgehalten werden.
-Frage 1: Ist mein Verzicht auf das Pflichtteil auch gleich ein Verzicht auf das spätere Erbteil ?
-Frage 2: Muß ich den Erhalt des Geldes in unserer EK-Steuer geltend machen?
Für eine baldige Beanwortung der Fragen wäre ich sehr dankbar.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Der isolierte Verzicht auf das Pflichtteil würde Ihren Anspruch auf den gesetzlichen Erbteil unberührt lassen. Das folgt aus § 2346 Absatz 2 BGB.

Die Zuwendung, welche Sie als Abfindung für den Verzicht erhalten, ist gemäß § 1 Absatz 1 Nr. 2 in Verbindung mit § 7 Abs. 1 Nr. 5 des Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetzes (ErbStG) steuerpflichtig. Der Erwerb ist binnen einer Frist von drei Monaten gegenüber dem für die Verwaltung von Erbschaftssteuern zuständigen Finanzamt anzuzeigen.

Gemäß § 30 Abs. 4 ErbStG soll die Anzeige folgende Angaben enthalten:

1. Vorname und Familienname, Beruf, Wohnung des Schenkers und des Erwerbers;

2. Zeitpunkt der Ausführung der Schenkung;

3. Gegenstand und Wert des Erwerbs;

4. Rechtsgrund des Erwerbs wie gesetzliche Erbfolge, Vermächtnis, Ausstattung;

5. persönliches Verhältnis des Erwerbers zum Schenker wie Verwandtschaft, Schwägerschaft, Dienstverhältnis;

6. frühere Zuwendungen des Schenkers an den Erwerber nach Art, Wert und Zeitpunkt der einzelnen Zuwendung.

Das Finanzamt wird anschließend entscheiden, ob zudem eine Steuererklärung abgegeben werden muss.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Ausführungen geholfen zu haben und verbleibe mit freundlichen Grüßen


Ingo Kruppa
Rechtsanwalt
www.kruppa-ruprecht.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER