Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ist für Veranstalter von Stadtführungen eine Versicherung notwendig?

| 14.05.2014 09:18 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe in den letzten Jahre in meinem Heimatort verschiedene Konzepte für Schauspielführungen entwickelt (d.h. Stadtführungen, bei denen die Gäste von Schauspielern in historischen Kostümen geführt werden und ihnen kleine Theaterszenen vorgeführt werden), die vom lokalen Tourismusamt (im Auftrag der Stadt) finanziert und veranstaltet wurden.

Ab diesem Jahr werde ich die Schauspielführungen selbst anbieten. Das bedeutet: die Schauspieler empfangen bei einer der öffentlichen Führungen die Gäste (max. 40 Personen) vor Ort und machen mit ihnen die Führung durch den Ort. Ich selbst führe nicht aktiv Gäste. Die Darsteller arbeiten auf Rechnungsstellung an mich, sind aber freischaffend tätig, ebenso wie ich, also nicht meine Angestellten.

Nun wollte ich mich erkundigen, ob und welcher Versicherungsschutz für eine solche Konstellation notwendig ist, da ich hier widersprüchliche Angaben finde.
Zum einen habe ich Informationen über eine Reiseveranstalter-Haftpflichtversicherung bekommen, die im Falle von Sach- und Personenschäden bei der "Reise" haftet. Allerdings beinhaltet die Versicherung viele Punkte, die auf meine Veranstaltungen gar nicht zutreffen (Übernachtung, Flug, etc.). Zudem habe ich aus anderer Quelle, dass als Reiseveranstalter jemand definiert wird, der mindestens zwei Dienstleistungen anbietet (z.B. Vermittlung Flug und Hotel, Busfahrt und Führung, etc.). Das wäre bei meinen Führungen nicht der Fall: die Gäste reisen auf eigenem Weg an, werden geführt und gehen wieder - wir kümmern uns nur um den Ablauf der Führung.

Bei einigen ähnlichen Stadtführungen habe ich gelesen, dass ein Hinweis auf der Website und dem Infomaterial besteht, dass "die Teilnahme auf eigene Gefahr" erfolgt und die "Gästeführer nicht haftbar für Schäden" sind. Ist ein solcher Hinweis ausreichend? Oder kann es (z.B. wenn sich ein Gast den Fuß verstaucht) trotzdem zu berechtigten Klagen kommen? (Ich muss noch ergänzen, dass unsere Führungen nur auf befestigten Fußwegen bzw. in öffentlichen Parkanlagen auf den ausgeschilderten Wegen erfolgen...)

Bräuchte ich also doch eine komplette Reiseveranstalter-Haftpflichtversicherung (für mich und meine "Erfüllungsgehilfen"? Oder ist bei dieser Art der Veranstaltung ein Hinweis auf "eigenes Risiko" ausreichend?

Vielen Dank im Voraus!

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage!


Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:

1. Eine gesetzliche Verpflichtung zum Abschluss einer Haftpflichtversicherung für die Durchführung der Stadtführungen mit schauspielerischen Darbietungen ist nicht ersichtlich. Insbesondere ergibt sich eine solche nicht aus § 55f GewO i.V.m der Schaustellerhaftpflichtverordnung, da es sich nicht um besonders gefährliche Darbietungen handelt.

Insofern ist eine Haftpflichtversicherung ggf. sinnvoll, aber nicht vorgeschrieben.

2. Mit einem Hinweis wie „Teilnahme auf eigene Gefahr" lässt sich eine Haftung keinesfalls wirksam ausschließen. Ein pauschaler, wiederkehrend zu verwendender Haftungsausschluss ist an hohe Anforderungen gebunden (§ 309 Nr. 7 BGB). Insbesondere lässt sich eine Haftung für Gesundheitsschäden nicht pauschal ausschließen.

3. Sofern Sie eine Haftpflichtversicherung abschließen wollen, dürfte eine Veranstalterhaftpflichtversicherung einschlägig sein.

Eine Haftpflichtversicherung für Reiseveranstalter dagegen setzt in der Tat voraus, dass eine Gesamtheit von Reiseleistungen angeboten wird, also zumindest zwei selbständige Reiseleistungen. Die Durchführungen von Stadtführungen mit schauspielerischen Einlagen dürfte insoweit jedoch nicht trennbar sein, sondern sich als einheitliche Gesamtleistung darstellen, so dass e s sich um keine Reiseveranstaltung handelt.

Vor Abschluss einer Versicherung sollten Sie insoweit ggf. nochmals mit einem auf Gewerbeversicherungen spezialisierten Makler in Ihrer Nähe Rücksprache halten. Dieser kann bei verbleibenden Zweifeln mit dem jeweiligen Versicherer abklären, dass Ihr Risiko (Stadtführungen mit Schauspiel) ggf. per Vermerk im Versicherungsschein aufgenommen wird, so dass die Deckung gesichert ist.

Ich hoffe, Ihnen eine rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!


Mit freundlichen Grüßen

Ingo Driftmeyer
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 16.05.2014 | 10:12

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?