Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.329
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ist es zulässig, mich in Hinblick auf meinen Gesundheitszustand, zu kündigen?


| 30.11.2008 08:45 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Ich bin seit dem 28.12.2006 Krankgeschrieben. Der Betrieb verpflichtete sich gegenüber der Rentenversicherung, mir einen behinderten gerechten Arbeitsplatz zu schaffen. Die finanzellen Mittel dazu wurden Beantragt, sind aber noch nicht bewilligt. Jetzt folgte kurzfristig, im Hinblick auf meinen Gesundheitszustand, eine Kündigung zum 31.12.2008. Ist dies Zulässig ?Besten Dank.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Herr Fragesteller,

Ihre Frage beantworte ich Ihnen nach den mir zur Verfügung stehenden Informationen wie folgt:

Allein aus der Tatsache, daß Ihr Arbeitgeber für Sie einen behindertengerechten Arbeitsplatz schaffen wollte und nun krankheitsbedingt kündigt, folgt nicht die Unwirksamkeit der ausgesprochenen Kündigung.

Die (Schwer)Behinderung bringt nicht zwangsläufig eine Arbeitsunfähigkeit (Krankschreibung) mit sich. Unter Besonderen Umständen könnte die Kündigung aus dem Grund der Erkrankung, so sie mit der Behinderung im Zusammenhang steht, treuwidrig sein.

Kündigt der Arbeitgeber einem Schwerbehinderten oder einem einem schwerbehinderten gleichgestellten Menschen ohne Zustimmung des Integrationsamtes, ist die Kündigung unwirksam.

Ich empfehle Ihnen dringend, einen Anwalt Ihrer Wahl vor Ort auszusuchen und sich eingehend beraten zu lassen, ob Kündigungsschutzklage zur Abwehr der Kündigung erhoben werden soll (diese muss binnen drei Wochen ab Zugang der Kündigung beim Arbeitsgericht eingegangen sein). Ihr Anwalt wird eine Vielzahl weiterer Informationen von Ihnen benötigen (Arbeitsvertrag, Informationen zum Arbeitgeber, Anzahl der Arbeitnehmer), um Sie zu beraten und zu vertreten.

Mit freundlichen Grüßen,

K. Hermel


Bewertung des Fragestellers 30.11.2009 | 13:30


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"besten dank für die antwort."
FRAGESTELLER 30.11.2009 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER