Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ist es erfolgversprechend auf Schadensersatz zu klagen?

05.01.2011 19:11 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Ich hatte eine Homepage mit Shop in Auftrag gegeben. Als ich kurz nach der Installation merkte, wieviel Arbeit auf mich zukommt, wollte ich den Shop selbst deaktivieren. Ich zahlte alle Rechnungen, blieb aber am Ende auf einer Homepage sitzen, die weder ein gestaltetes Banner hatte noch die von mir schriftlich in Auftrag gegebenen Untermenüpunkte. Dies erledigten 2 weitere Webdesigner, von denen ich auch erfuhr, dass meine Homepage fertig vorinstalliert war und die Kosten völlig überteuert waren.
Eine Internetanwälte verfasste mir eine Klage auf Schadensersatz, diese übergab ich einer Anwältin mit der Bitte, Klage einzureichen. Letztere mahnte auch die Designerin an, als dies nichts brachte, lehnte die Anwältin eine Klage wegen Aussichtslosigkeit ab. Sie wäre allenfalls bereit ein gerichtliches Mahnverfahren zu beantragen.
Abgesehen davon, dass ich mich von dieser Anwältin ebenfalls betrogen fühle, weiß ich nun nicht mehr wie ich überhaupt meine zusätzlichen Kosten zurückerhalten kann. Habe ich mit einer Klage Erfolg?
05.01.2011 | 20:17

Antwort

von


(2962)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

die Erstellung eines Webshops ist rechtlich ein Werkvertrag i.S.d. § 631 BGB .
Nach § 649 BGB haben Sie als Besteller jedoch jederzeit das Recht ohne Angaben von Gründen von dem Vertrag zurückzutreten. Der andere Vertragspartner kann dann zwar seine Vergütung verlangen, muss sich aber dasjenige anrechnen lassen, was er aufgrund der Weniger-Leistung erspart hat. Das gilt insbesondere dann, wenn der Auftrag nicht vollständig durchgeführt worden ist.

Ich biete Ihnen an, dass ich mir mal die Klage anschaue und Ihnen dazu meine rechtliche Einschätzung gebe. Bitte schicken Sie mir diese per E-Mail. Ich werde Ihnen dann morgen eine ergänzende Stellungnahme geben.


ANTWORT VON

(2962)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80467 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Sachverhalt richtig erfasst, auf Lösungsmöglichkeiten hingewiesen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles super!! Sehr zufrieden!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine sehr gute und klar argumentierte Antwort. ...
FRAGESTELLER