Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ist es besser, den Mietvertrag von beiden als Mieter unterzeichnen zu lassen?


04.11.2007 19:29 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marc Weckemann



Hallo,
Ein Mieter mit Partnerin und deren Kind möchte meine Wohnung mieten und alleine als Hauptmieter den Vertrag abschließen. Die Partnerin mit Kind sollals Haushaltsmitglieder im Vertrag erscheinen. Was passiert bei Trennung und anschließender Kündigung durch den Hauptmieter?
Hat die Frau mit Kind einen Anspruch auf Verbleib in der Wohnung, auch bei Mietzahlungsproblemen (kein eigenes Einkommen)gegen meinen Willen?
Oder ist bei Kündigung auch automatisch das Wohnrecht der Frau mit Kind beendet?
Ist es besser, den Mietvertrag von beiden als Mieter unterzeichnen zu lassen?
MfG Dieter
Sehr geehrter Fragesteller,

unter Berücksichtigung der zur Verfügung stehenden Informationen sowie Ihres Einsatzes erlaube ich mir, Ihre Frage wie folgt zu beantworten:

Aus Ihrer Sicht als Vermieter ist es in jedem Fall günstiger, den Mietvertrag von beiden Ehepartnern unterzeichnen zu lassen. Da die Mieter dann als Gesamtschuldner für die Entrichtung des Mietzinses haften, können Sie sich aussuchen, von wem Sie die Miete verlangen. Sie bekommen quasi einen zweiten Schuldner, an den Sie sich halten können, was Ihnen im Falle einer Trennung und des Auszuges einer der Eheleute die Geltendmachung Ihrer Forderung erheblich erleichtern kann.

Auch im Falle der Unterzeichnung nur eines der Ehepartner kann der andere Kündigung und Auszug des Unterzeichners in der Regel kein Bleiberecht geltend machen und muss ebenfalls ausziehen.

Ich hoffe, Ihnen mit der Antwort weitergeholfen zu haben.

Bitte beachten Sie, dass anhand der zur Verfügung stehenden Informationen lediglich eine erste Einschätzung erfolgen konnte. Für eine umfassende Beratung ist Ihnen die weitere Beauftragung eins Rechtsanwaltes zu empfehlen.

Mit freundlichen Grüßen

Marc Weckemann
Rechtsanwalt

_____________
Marc Weckemann
C-G-W Rechtsanwälte

Postfach 1543
76605 Bruchsal

Tel.: (07251) 392 44 30 (24h)
Fax.: (07251) 392 44 31

Internet: www.c-g-w.de
E-Mail: info@c-g-w.de

Nachfrage vom Fragesteller 05.11.2007 | 16:38

Bei den Mietern handelt es sich nicht um Ehepartner, sondern um Partner, die seit geraumer Zeit zusammen leben. Bei Trennung ist dieser Partner natürlich ohne Unterhalt. Muß auch solch Partner bei Kündigung des Hauptmieters ausziehen, oder hat er/sie ein Bleiberecht?
Also wohl sicherer: Mietvertrag mit beiden Partnern.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.11.2007 | 17:12

Sehr geehrter Fragesteller,

in dem von Ihnen geschilderten Fall einer nichtehelichen Partnerschaft gelten die oberen Ausführungen umso mehr: Ohne selbst Mieter der Wohnung zu sein, steht dem verbleibenden Partner grundsätzlich kein Bleiberecht zu.

Unter dem Gesichtspunkt einer Minimierung des finanziellen (Ausfall-) Risikos ist es durchaus empfehlenswert, den Mietvertrag mit beiden Partnern zu schließen.

Ich hoffe, Ihnen mit der Beantwortung der Nachfrage weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Marc Weckemann
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER