Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.523
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ist eine Namensänderung zumindest in einen Doppelnamen mgl.?


10.12.2008 23:22 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Mein Kind aus einer früheren unehelichen Beziehung(ich bin der Vater) lebtbei mir und meiner jetzigen Frau und dem gemeinsamen 2. Kind.

Die Mutter des 1.Kindes ist psychisch so schwer krank (Borderline), dass sie wahrscheinlich nicht mehr arbeiten wird. Das Kind ist 10 Jahre alt. Mutter zahlt keinen Unterhalt, da sie nur eine Rente von 800 Euro erhält.

Zahlt ein bestimmtes Amt für Verheiratete Unterhalt, die Vorschusskasse hat bei Heirat vor 3 Jahren mit meiner Frau die Zahlung eingestellt.

Das Kind hat den türkischen Nachnamen der Mutter. Das Kind ist katholisch erzogen und getauft. Ist eine Namensänderung zumindest in einen Doppelnamen mgl.?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

unter Zugrundelegung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und in Ansehung Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Frage zusammenfassend wie folgt:

Sofern ein Unterhaltsvorschuss durch das Jugendamt nicht bewilligt wird, könnten Sie bei entsprechend geringen Einkommensverhältnissen einen Antrag auf Grundsicherung nach SGB II stellen. In diesem Fall würde das Kind zur Ihrer Bedarfsgemeinschaft zählen.

Die Änderung des Namens des Kindes kann bei Vorliegen eines wichtigen Grundes beantragt werden. Dies könnte hier in der inneren Verbundenheit zur Familie und dem Bedürfnis zur namentlichen Zugehörigkeit gesehen werden.

---

Abschließend erlaube ich mir, Sie auf Folgendes hinzuweisen: Bei der vorliegenden Antwort, welche ausschließlich auf Ihren Angaben basiert, handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen einen ersten Überblick gegeben zu haben und stehe Ihnen gerne weiterführend, insbesondere im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion, zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen

Kristin Pietrzyk
Rechtsanwältin
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER