Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen
10.11.2012 | 11:48

Antwort

von


(476)
Königsallee 14
40212 Düsseldorf
Tel: 0211 3559080
Tel: 0211 35590816
Web: http://www.rae-dratwa.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

zunächst bedanke ich mich für Ihre Anfrage.

Die Kirchengemeinde ist ganz sicher kein Unternehmen i.S.d. § 14 BGB , sondern als kleinste organisierte Einheit einer Kirche eine Körperschaft des öffentlichen Rechts gem. <a href="http://dejure.org/gesetze/GG/140.html" target="_blank" class="djo_link" title="Art. 140 GG">Artikel 140</a> Grundgesetz in Verbindung mit Artikel 137 Abs. 5 Satz 2 und Absatz 7 Weimarer Reichsverfassung.

Die eigentliche Frage, die sich jedoch in Ihrem Fall stellt, ist diejenige, ob einer Körperschaft des öffentlichen Rechts ein Widerrufsrecht gem. § 355 BGB zusteht.

Dies ist leider eindeutig zu verneinen, denn das Widerrufsrecht steht gem. § 355 Abs. 1 BGB nur dem Verbraucher zu . Gem. § 13 BGB ist ein Verbraucher jede natürliche Person. Eine Körperschaft des öffentlichen Rechts ist jedoch keine natürliche sondern eine juristische Person. Juristische Personen genießen keinen Schutz als Verbraucher, auch wenn sie nicht gewerblich tätig sind, sondern gemeinnützig wie eine Kirchengemeinde.

Ich bedaure, Ihnen insoweit keine günstigere Mitteilung zukommen lassen zu können und verbleibe,

mit freundlichem Gruß

Peter Dratwa
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 10.11.2012 | 12:00

Wenn §355 für die Kirchengemeinde nicht gilt, kann sie sich auf BGB §119 berufen, wenn der Abschluss eines Abo´s nicht deutlich ersichtlich war?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 10.11.2012 | 12:23

Sehr geehrter Fragesteller,

wenn nicht klar bzw. deutlich sichtbar war, dass ein Abo abgeschlossen wurde, dann kann selbstverständlich die Kirchengemeinde das Rechtgeschäft gem. § 119 1. Alternative BGB wegen Inhaltsirrtum anfechten. Die Anfechtung muss gem. § 121 Abs. 1 BGB unverzüglich erfolgen. Sie hat zur Wirkung, dass das Rechtgeschäftgeschäft von Anfang an als nichtig anzusehen ist ( § 142 Abs. 1 BGB ).


Mit freundlichem Gruß

Peter Dratwa
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 10.11.2012 | 12:40

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Peter Dratwa »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 10.11.2012
5/5,0

ANTWORT VON

(476)

Königsallee 14
40212 Düsseldorf
Tel: 0211 3559080
Tel: 0211 35590816
Web: http://www.rae-dratwa.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Baurecht