Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.170
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ist ein Notar verpflichtet die Angaben in einem Testament zu überprüfen?


07.12.2007 20:26 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



muß ein Notar,der ein Testament beglaubigt hat,in das betreffende Grundbuch einsehen um den rechtmäßigen Besitzer festzustellen?

Kann man bei Unterlassung den Notar alle Ausgaben,einschließlich der ausgezahlten Erbanteile nebst Gebühren in Rechnung stellen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:

Ein Notar kann ein Testament beurkunden (nicht beglaubigen). Dabei ist er allerdings nicht verpflichtet, wenn Grundbesitzt im Testament konkret benannt ist, zu überprüfen, wer der Eigentümer des Grundstücks ist.

Der Notar kann und muss davon ausgehen, dass der Testierende korrekte Angaben macht.

Es kann ohnehin nur das vererbt werden, was auch tatsächlich im Eigentum des Erblassers steht. Man kann also keine fremden Grundstücke vererben!

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Keller
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 08.12.2007 | 02:54

Vielen Dank für die schnelle Antwort.
Mir ist selbstverständlich auch klar,daß nur eine Immobilie vererbt werden kann,die auch im Besitz des Testierenden ist.
Genau das ist der Punkt,wo ich dem Notar einen Verfahrensfehler
vorwerfen möchte.
In meinem Fall wurde eine ETW.im Ganzen vererbt,obwohl nur 7/8 der Wohnung im Besitz des Testierenden war.
Das hat der Notar bei der Testamentverfassung nicht berücksichtigt.
Daß er meinen Anteil von 7/8 der Immobilie, auf 3/4 herabgesetzt hat und erst nach meinen Recherchen hat mir ein Rechtspfleger die 7/8 bestätigt,ist ein weiterer Punkt,der mich veranlasst bei der Notarkammer in Hamm eine Beschwerde einzureichen.

Und nun meine Frage:

Hat mein Ansinnen,evtl.Schadensersatz zu bekommen,überhaupt eine reelle Chance?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.12.2007 | 10:18

Sehr geehrter Ratsuchender,

ein Notar verfasst ein Testament oder einen Erbvertrag anhand der Angaben des Testierenden oder der Vertragsparteien. Er ist nicht verpflichtet zu überprüfen, ob die Angaben zu den einzelnen Eigentumsverhältnissen korrekt sind. Dafür ist der Testierende schon selber verantwortlich.

Anders sieht dies natürlich aus, wenn der Testierende die Angaben korrekt gemacht hat und der Notar hat diese falsch übernommen. Dann können ggf. Amtshaftungsansprüche gegen den Notar entstehen. Dazu müsste man aber auch den Beweis führen können, dass der Notar tatsächlich einen Fehler gemacht hat und nicht der Testierende.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Keller
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER