Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ist die mündliche Kündigung rechtskräftig?


31.12.2007 07:20 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Mein Sohn hat von Mai-August 2007 ein Praktikum bei einem Friseur absolviert. Danach wurde ein Ausbildungsvertrag geschlossen.
Beginn: 01.09.2007
Probezeit: 4 Monate
Am Samstag den 29.12.2007, pünklich zum Arbeitsende, wurde ihm mündlich mitgeteilt, dass er gekündigt sei. Die schriftliche
Form wurde nicht eingehalten.
Begründung: Ihm fehle das notwendige Feingefühl.
Ich bin mit dieser Art und Weise nicht einverstanden. Nach dem
4 monatigem Praktikum sollte eine Eignung schon feststellbar
sein. Weiterhin gefällt mir die Art und Weise der Kündigung
nicht. Auch stehen noch 3 Urlaubstage aus.
Meine Fragen:
Ist die mündliche Kündigung rechtskräftig ? (Probezeit)
Was kann ich tun? Was raten sie mir?

Sollte das Honorar von 30€ nicht ausreichen, bitte ich sie
mir ihr Angebot kurz via Email mitzuteilen.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben summarisch wie folgt beantworten:

Wegen der Schriftformerfordernis des § 22 III BBiG dürfte die mündliche Kündigung unwirksam sein.

Sie sollten daher Kündigungsschutzklage erheben –ggf. ist vorher ein Verfahren vor der HWK notwendig. Dies müsste geprüft werden.

Sie sollten unbedingt einen Kollegen vor Ort alsbald beauftragen.

Beachten Sie aber, dass keine Kostenerstattung in der ersten Instanz auch beim Obsiegen erfolgt, Sie die Anwaltskosten also auf jeden Fall tragen müssen.

Ich hoffe, Ihnen einen hilfreichen ersten Überblick verschafft zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Bitte beachten Sie, dass diese Beratung eine umfassende Prüfung an Hand aller Unterlagen nicht ersetzen kann. Für Rückfragen und die weitere Interessenvertretung stehe ich gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen


Stefan Steininger
Rechtsanwalt

www.anwalt-for-you.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER