Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ist die Namensnennung des Unternehmens und Ausbilders meiner Ausbildung rechtens?

| 08.04.2014 13:18 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Guten Tag,

ich habe eine Coaching Ausbildung 2013 erfolgreich abgeschlossen und habe auf meiner Webseite den Namen des Dozenten als auch des Ausbildungsinsitutes genannt.

Also bei wem und bei welchem Unternehmen ich meine Ausbildung absolviert habe.

Heute erreicht mich eine Mail des Ausbilders , worin er mich auffordert sowohl seinen
Namens als auch den Namen seines Ausbildungsistitutes von meiner Webseite zu löschen.

Die Namensnennung auf meiner Seite wird nur in Verbindung meiner Ausbildung verwendet und wird in keinster Weise für Werbezwecke oder ähnliches verwendet.

Meine Frage lautet:

Wie ist die rechtliche Situation bei der Nennung meines Ausbildungsinstitutes und Dozentennamens?

Ist die Aufforderung des Dozenten folge zu leisten?

mit freundlichen Grüssen
FB

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für die Einstellung Ihrer Frage, die ich auf der Basis Ihre Angaben beantworten werde.

gerne beantworte ich Ihre Anfrage unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung und Ihres Einsatzes wie folgt:
Grundsätzlich dürfen wahre Tatsachenbehauptungen jederzeit auf Ihrer Webseite im Rahmen der Darstellung Ihres Ausbildungswegs veröffentlicht werden, wie auch die dazugehörigen Bescheinigungen und Zeugnisse.
Nur für den Fall, dass in den AGB des Ausbildungsinstitutes oder in dem zwischen Ihnen und dem Institut abgeschlossenen Ausbildungsvertrages ein Verbot der Nennung oder eine zusätzliche Gebühr vereinbart worden ist, könnte dies ohne vorherige Zahlung bis zur Zahlung untersagt werden. Wobei eine solche Vereinbarung wohl rechtlich nicht haltbar ist oder wäre.
Der Aufforderung des Institutes bzw. des Dozenten müssen Sie nicht Folge leisten, denn ansonsten dürften Sie ja niemanden gegenüber erwähnen, dass eine Ausbildung bei dem Institut und bei dem Dozenten absolviert hätten, also auch nicht im Rahmen einer Bewerbungsmappe oder eines Bewerbungsgespräches.
Dies widerspricht ja dem Sinn und Zweck der Ausbildung. Diese ist Teil Ihres beruflichen Lebenslaufes und damit von Ihnen verwendbar.
Selbst für Werbezwecke dürfen Sie dies nutzen. Sie haben die Ausbildung bei dem Institut und bei dem Dozenten absolviert und wenn Sie dies belegen können dürfen Sie das auch schreiben.
Da Sie keine kritischen Töne zu dem Institut und dem Dozenten oder der Ausbildung anschlagen, wobei selbst diese bei wahrheitsgemäßer Wiedergabe erlaubt wären, hat der Dozent kein Recht Ihnen untersagen zu wollen, dass Sie die Fakten nicht erwähnen.
Um es auf den Punkt zu bringen: Das Ansinnen des Dozenten ist Quatsch ohne rechtlichen Hintergrund.
Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick ermöglicht zu haben und stehe für Ergänzungen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion sowie ggf. für die weitere Wahrnehmung Ihrer Interessen gerne zur Verfügung.
Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse. Die moderne Kommunikation ermöglicht insoweit auch die Überbrückung größerer Entfernungen.
Weiterhin möchte ich Sie höflichst auf die Bewertungsfunktion aufmerksam machen, die dafür sorgt, diesen Service für andere Ratsuchende transparenter zu machen.
Mit freundlichen Grüßen

Jan Gerth
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Informationstechnologierecht
Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht
Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz

Bewertung des Fragestellers 10.04.2014 | 18:32

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr geehrter Herr Gerth,

ich danke Ihnen für die ausführliche und informative Beantwortung meiner Frage.

Sollte hier eine rechtliche Vertretung notwendig werden, komme ich sehr gerne wieder auf Sie zurück.

Top Empfehlung!

"