Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ist die Berechnung des Landkreises zum Kindesunterhalt korrekt?

24.02.2010 15:54 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Steffan Schwerin


Guten Tag,

ich hätte eine Frage zu der Neuberechnung meines Unterhalts gegenüber meinem Sohn. Die Neuberechung fällt in meinen Augen ziemlich hoch und für mich unverständlich aus, wird aber vom Landkreis als korrekt vertreten.
Durch mein Einkommen von 1650,- € und der Altersstufe 1 (mein Sohn ist 3,5 Jahre alt) würde ich von einem Unterhalt gem. DT für 2010 von 241,00 € ausgehen.
Ich soll aber 257 € zahlen.

Desweiteren wird eine Nachzahlung für 2009 fällig, da ich auf Grund einer Gehaltserhöhung in die Einkommensstufe 2 gekommen bin.
Ich hatte vor dieser Gehaltserhöhung einen Unterhalt von 199 € zu zahlen.
Nun soll ich die Differenz von 2009 mit der Berechnung über 242 € je Monat nachzahlen.
Im Klartext ich hätte ab Juli lt. Landkreis 242 € zahlen müssen, habe aber nur 199 € gezahlt, so dass ich die Differenz von 43 € je Monat nachzahlen soll und zwar von Juli – Dezember 2009.

Was ich hierbei nicht verstehe, 2009 werde ich gem. Einkommenstufe 4 berechnet und 2010 werde ich nach Einkommenstufe 3 berechnet.
Ich bin der Auffassung das ich auf Grund meines Gehalts nach Einkommenstufe 2 berechnet werden müsste.

Nach meiner Berechnung läge ich für 2009 in der Einkommenstufe 2 bei einem Unterhalt von 214 € und für 2010 wie bereits o.a. in der Einkommenstufe 2 bei 241 €.

Hier das Schreiben vom Landkreis:

Guten Tag,
die Sätze der Düsseldorfer Tabelle sind bis 31.12.2009 ausgelegt auf drei unterhaltsberechtigte Personen. Aufgrund Ihres Einkommens erfolgt die Einstufung in die 2. Einkommenstufe und wird erhöht um 2 in die 4. Einkommenstufe, weil ich von nur einer unterhaltsberechtigten Person ausgehe.
Ab 1.1.2010 hat es eine Änderung der Düsseldorfer Tabelle gegeben. Die Tabelle stellt seitdem auf zwei unterhaltsberchtigte Personen ab. Deshalb habe ich ab 1.1.2010 nur eine Erhöhung der Einkommenstufe um 1 vorgenommen. Unter diesem Aspekt bleibt es bei meiner Zahlungsaufforderung vom 8.2.2010. Leider kann ich Ihnen keine günstigere Mitteilung geben.



Die Aussage über die unterhaltsberechtigten Personen verstehe ich überhaupt nicht, aber im Kern geht es mir darum zu erfahren ob die Berechnung des Landkreises korrekt ist.



Vielen Dank

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

die von Ihnen gestellten Fragen beantworte ich unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes sowie Ihres Einsatzes wie folgt:

Nach der normalen Berechnung sind hier auch nur 241,00 € zahlen.

Inwieweit hier 257,00 € gefordert werden, kann nicht nachvollzogen werden.

Bei einem Einkommen von 1.650 € fallen Sie die 2. Stufe des Einkommens in der DDT 2010. Danach wären also die 241 € zu zahlen. Die DDT an sich berücksichtigt hier auch Ihre sonstigen Belastungen etc.

Es sind unter anderem berufsbedingte Aufwendungen und der Eigenbedarf zu berücksichtigen.

Inwieweit der Landkreis von einer anderen Einkommensstufe – hier Stufe 1 – ausgeht, kann nicht nachvollzogen werden.

Die DDT 2010 stellt in Ihrem Fall auf ein oder zwei unterhaltsberechtigte Kinder ab. In diesem Rahmen ist bei einem Kind und bei einem Einkommen von 1.650 € die erste Gehaltsstufe heranzuziehen. Dann wird ein Betrag von 241 € fällig.

Die Argumentation des Landkreises ist nicht haltbar. Hier kann es allenfalls sein, dass in dem geforderten Betrag von 257 € schon der monatliche Rückzahlungsbetrag enthalten ist.

Sie sollten sich an den Landkreis wenden und um entsprechende sachgerechte und nachvollziehbare Erläuterung bitten und vorerst nur die 241 € und ggf. die Rückzahlung realisieren.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70937 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Restlos geklärt. Vielen Dank für die schnelle Hilfe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und kompetent! Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
deutliche, klare Stellungnahme. Hilft mich im Rechtsurwald besser auszukennen. Empfehlenswert. ...
FRAGESTELLER