Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ist die Befristung wirksam?


23.08.2006 12:48 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Ich stehe in einem befristeten Arbeitsverhältnis (Neueinstellung, Schwangerschaftsvertretung), das zunächst auf 9 Monate vereinbart und dann einmal verlängert wurde (um weitere 4 Monate). Danach wurde der Vertrag nochmal um 11 Monate verlängert (jetzt bis zum 30.6.2007), allerdings unter geänderten Bedingungen:
1. Die Wochenarbeitszeit verringerte sich von 40 auf 20 Stunden
2. Das Bruttogehalt hat sich demzuf. auch verringert, allerdings erhalte ich nun ca. 100 Euro mehr als 50 Prozent meines Vollzeit-Gehalts.

Ist die neue Befristung rechtens oder hat der Arbeitgeber mit den neuen Vereinbarungen ungewollt einen unbefristeten Vertrag mit mir abgeschlossen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),


sofern ein sachlicher Befristungsgrund in dem letzen Vertrag genannt worden ist, ist dieses nach § 14 TzBfG dem Grunde nach zulässig, ohne dass dem Arbeitgeber nun ein unbefristeter Vertrag vorgehalten werden kann.

Ohne Vorliegen eines sachlichen Grundes ist eine dreimalige Verlängung von zwei Jahren zulässig, WENN NICHT zuvor bereits ein Arbeitsverhältnis bestanden hat (was aber bei Ihnen der Fall ist).


Daher sollten Sie die Verträge genaustens auf die Nennung eines sachlichen Grundes prüfen. Dieses ist hier so im Forum nicht möglich, da dazu die Verträge eingesehen werden müssen. Hier würde es sich dann anbieten, die Verträge selbst durch einen Anwalt kontrollieren zu lassen. Die dann entstehenden weiteren Kosten werden sicherlich gut angelegt sein.

Selbstverständlich könnte dieses auch durch unser Büro erfolgen.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER