Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ist der 'richtige Vater' des Kindes Unterhaltspflichtig, obwohl mein Ehemann eigentlich vor dem Gese


27.03.2006 15:25 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stephan Bartels



Nachdem ich mich letztes Jahr von meinem Ehemann getrennt hatte, wurde ich von meinem neuen Freund schwanger. Mein Ehemann bat mich immer wieder zu ihm zurückzukommen, was ich schließlich auch tat. Ist der "richtige Vater" des Kindes Unterhaltspflichtig, obwohl mein Ehemann eigentlich vor dem Gesetz der Vater ist? Der Erzeuger streitet die Vaterschaft icht an, hat sogar bereit 3 Mal Unterhalt gezahlt, nun seit 3 Monaten aber nicht mehr

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich aufgrund der mitgeteilten Informationen im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworte:

Die gesetzliche Unterhaltspflicht bestimmt sich nach § 1601 BGB. Die Vorschrift besagt:

„Verwandte in gerader Linie sind verpflichte, einander Unterhalt zu gewähren.“

Für die Frage, wer Unterhalt schuldet, kommt es demnach auf die Verwandtschaft an. Die unmittelbaren Verwandten eines Kindes sind die Personen von denen es abstammt, § 1589 BGB, also die - biologischen - Eltern.

Die Antwort auf Ihre Frage lautet also, dass grundsätzlich ihr - ehemaliger - Freund dem gemeinsamen Kind Unterhalt schuldet. Ihren Ehemann, der ja nicht mit dem Kind verwandt ist, trifft insoweit keine Unterhaltspflicht.

Die Höhe des Unterhalts richtet sich nach dem monatlichen Nettoeinkommen des Vaters und dem Alter des Kindes und wird im Allgemeinen der „Düsseldorfer Tabelle“ entnommen werden, die Sie auf meiner Homepage unter „Service“ finden. Die Tabelle stellt Richtwerte dar, von denen in Einzelfällen auch abgewichen werden kann.

Bitte berücksichtigen Sie auch, dass nach dem Gesetz keinesfalls Ihr Ehemann das Sorgerecht für Ihr Kind aus der außerehelichen Beziehung innehat und daher auch nicht "vor dem Gesetz" der Vater des Kindes ist. Sollte der leibliche Vater des Kindes keine Sorgeerklärung abgegeben haben, dann üben Sie allein die elterliche Sorge aus, § 1626a BGB. Ihr Ehemann hat in Bezug auf das außereheliche Kind keinerlei Rechte.

Ich hoffe, dass ich Ihre Frage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet habe und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen

Stephan Bartels
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER