Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ist der Kindesunterhalt, den ich zur Zeit zahle, von der Höhe in Ordnung?

04.02.2009 17:06 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Ich möchte wissen, ob der Kindesunterhalt, den ich zur Zeit zahle, von der Höhe in Ordnung ist.
Dies besonders vor dem Hintergrund, dass mein Sohn 3 Tage die Woche bei mir wohnt und ich aber weder zur Hälfte die steuerliche Betreuungspauschale noch anteilig Kindergeld bekomme.
Gemeldet ist mein Sohn (12 Jahre) bei meiner geschiedenen Frau, die mit Ihrem neuen Partner in einer eheähnlichen Gemeinschaft lebt. Sie arbeitet auf Teilzeitbasis.
Nach der letzten Düsseldorfer Tabelle 2009 zahle ich 307,00 € im Monat. Die Tabelle soll ja aber nur ein Anhalt sein. Deshalb möchte ich den Betrag überprüfen lassen. Nach meiner Kenntnis müssen vom Netto-Einkommen auch Kosten abgezogen werden z.B. berufsbedingte Aufwendungen (Anschaffungs- und Unterhaltskosten für PKW), Versicherungen, krankheitsbedingter Mehrbedarf u.ä.. Ich bin zu 50% Schwerbehindert.

Grundlagen für die Berechnung Überprüfung:

- Mein Netto-Einkommen: 2.285 € (kein 13. Gehalt, keine Überstundenvergütung).
-ich wohne zur Miete
-keine nennenswerte Einkünfte aus Vermögen

Sehr geehrte Fragestellerin, Sehr geehrter Fragesteller,

auf Grund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und insbesondere unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Frage zusammenfassend wie folgt:

Bei einem Einkommen von 2285 € und dem Alter Ihres Sohnes von 12 Jahren müssten Sie nach der aktuellen Düsseldorfer Tabelle einen Unterhaltsbetrag von 415 € zahlen.
Nach Abzug des hälftigen Kindergeldes, das wohl an die Mutter des Kindes ausgezahlt wird, bliebe noch ein Zahlbetrag von 333 €.

Das zunächst angesetzte Bruttoeinkommen ist jedoch nicht nur um die Steuern zu verringern.
Daneben sind insbesondere berufsbedingte Aufwendungen abziehbar. Diese können pauschal mit einem Abzug von 5 % des Nettoeinkommens zum Ansatz gebracht werden oder es muss einzeln nachgewiesen werden, dass die Aufwendungen höher anzusetzen sind.

Daneben kann ein krankheitsbedingter Mehrbedarf vom Einkommen abgezogen werden. Hier wäre im Einzelfall zu prüfen, wie hoch dieser Mehrbedarf in Ansatz zu bringen ist.
Auch sind Vorsorgeaufwendungen für Alter und Krankheit in einem gewissen Maße zu berücksichtigen.

Ihre gezahlte Miete wird nicht berücksichtigt. Diese findet sich in dem festgelegten Selbstbehalt wieder, der Ihnen nach Zahlung des Unterhalts verbleiben muss.

Da Ihr Sohn sich auch öfter bei Ihnen aufhält, könnte hier auch das so genannte Wechselmodell zur Anwendung kommen.
Ein solches Wechselmodell liegt nach der BGH-Rechtsprechung vor, wenn kein Elternteil wesentlich mehr Betreuungsleistungen für das Kind erbringt als der andere Elternteil. Der Betreuungsaufwand muss annähernd gleich verteilt sein.
Liegt ein echtes Wechselmodell vor, so ist nach der Rechtsprechung des BGH auch der andere Elternteil barunterhaltspflichtig und eine Aufteilung der Unterhaltspflicht vorzunehmen.
Aufgrund Ihrer Angaben könnte dieses Wechselmodell zur Anwendung kommen.
Auch wenn dieses Wechselmodell noch nicht erreicht ist, da z.B. die Mutter des Kindes mehr Betreuung leistet, könnte hier Ihr Betreuungsaufwand auf Ihre Unterhaltspflicht angewendet werden.

Aufgrund der genauen Überprüfung, welcher Betrag bei Ihnen als Einkommen anzusetzen ist und aufgrund der nicht einfachen Berechnung des Unterhaltes bei Vorliegen des Wechselmodells, rate ich Ihnen an, einen Anwalt vor Ort aufzusuchen.

Ich hoffe, dass meine Antworten für Sie hilfreich gewesen sind und darf zusätzlich auf die kostenfreie Nachfragefunktion verweisen. Gerne stehe ich Ihnen auch für die weitere Wahrnehmung Ihrer Interessen zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Florian Müller
(Rechtsanwalt)


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER