Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ist der Forderungseinzug berechtigt?

09.08.2019 14:17 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren,

hier kurz der Sachverhalt:

Kauf eines Artikels beim Händler im Online-Shop per PayPal (Kauf auf Rechnung).

Der Artikel konnte nicht zugestellt werden, ging zurück an den Händler. Auf telefonische Nachfrage wurde beim Händler der Kaufvertrag widerrufen und storniert.

PayPal verschickt weiter Mahnungen und fordert die Zahlung des ausstehenden Betrages. PayPal wurde darüber informiert dass der Kaufvertrag widerrufen wurde und keine Lieferung erfolgte. Laut Paypal müsse aber der Händler PayPal darüber infomieren und die Forderung stornieren.

Der Händler wurde von mir mehrmals angemahnt die Forderung gegenüber PayPal zu stornieren.
Leider erfolgte vom Händler keine Reaktion. Dies habe ich PayPal auch mitgeteilt und gebeten mit dem Händler Kontakt aufzunehmen und den Zahlungsvorgang zu stornieren bzw. rückabzuwickeln.

Nach einigen Wochen gibt PayPal gibt die Forderung an ein Inkassounternehmen weiter, welches Inkassogebühren fordert und mit einem gerichtlichen Mahnverfahren sowie Schufaeintrag droht.

Muss ich die Forderung bezahlen? Wie stehen meine Chancen bei einem Gerichtsprozess? Wie soll ich mich weiter verhalten?

09.08.2019 | 15:09

Antwort

von


(1059)
Radeberger Str. 2K
01796 Pirna
Tel: 03501/5163030
Web: https://RA-Peter-Eichhorn.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Ratsuchender,

Sie müssen - vorbehaltlich einer genauen Prüfung - die Forderung gegenüber PayPal oder dem Inkassobüro nicht begleichen, da der Händler Ihnen gegenüber keine Forderung mehr hat.

Bei einem Gerichtsprozess stehen Ihre Chancen sehr gut(, wenn Sie beweisen können, dass der Vertrag rückabgewickelt wurde). Die bloße Nichtannahme eines Paketes ist kein Widerruf!

Mangels eines wirksamen Kaufvertrages, keine Kaupreisforderung.

Sie haben sogar einen
gerichtlich durchsetzbaren Anspruch gegen den Händler, dass er die Forderung gegenüber PayPal storniert, damit Sie nicht weiter belästigt werden
und
auf Unterlassung gegenüber demjenigen, der von Ihnen Geld will.

Teilen Sie dem Inkassobüro den Vorgang mit.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(1059)

Radeberger Str. 2K
01796 Pirna
Tel: 03501/5163030
Web: https://RA-Peter-Eichhorn.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, allgemein, Verwaltungsrecht, Mietrecht, Kaufrecht, Arbeitsrecht, Erbrecht, Verkehrsrecht, Zivilrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81030 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle Info ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr freundlich, kompetent, hilfreich ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine schnelle, präzise und unmissverständliche Antwort – vielen Dank! ...
FRAGESTELLER