Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ist das Verlinken eines Youtube Video strafbar ?

| 09.09.2011 17:08 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Sehr geehrte Anwälte,

In einer politischen Diskussion in einem Forum wurde u.a die Frage gestellt, ob sich Kinder naturgemäß vor Schwulen ekeln.

Meine Frage vorab ist, ob es eigentlich erlaubt ist, Links von einem Youtube Video in dieses Forum zu setzen, der Hintergrund ist der, dass ich bei Youtube, ein Video von einer Schulklasse gefunden habe, in der offenbar die Lehrerin die Schulkinder schminkt, am Anfang des Videos wurde von dem Poster, der das öffentlich gestellt hat, dass der an sich reißerische Titel "Gay Boys" so nicht gemeint sei und als Witz verstanden werden soll, was auch in Part 1 des Videos am Anfang im Video mit dem Text klargestellt wird, dass die dort gezeigten Kinder in der Klasse ja nicht schwul seien.

Es handelt sich in dem Video nur um einen offenbaren Spaß, die Lehrerin offenbar schminkt die Schüler, die Kinder gehen danach in den Pausenhof um es den anderen wohl zu zeigen, offenbar findet da eine Feier statt.

Ist das jetzt irgendwie strafbar, ich habe das video gestern bei Youtube entdeckt, es wurde dort auch nicht als irgendwie pervers markiert und habe dies in dem Forum als Beweis gepostet, dass auch Kinder kein Problem mit Verkleidungen haben usw..

Die meisten User im Forum haben das Video als Spaßvideo erkannt, ein User meint nun offenbar, dass dort die" Persönlichkeitsrechte" der Kinder verletzt werden und das er das dem Kinderschutzbund und anderen Institutionen melden will, er sagte

" …Es ist schon verwunderlich, daß in diesem Forum derartige "gay-boys"-Videos so viel Anklang finden. Die unbedarften Knaben werden doppelt geschändet. Einmal durch die Handlung selbst, einmal durch die Veröffentlichung auf youtube zum Ergötzen.."

Quelle.: Politik.de

Nun ist das Video keinesfalls irgendeine Nacktszene, der User denkt offenbar, dass die Kinder die dort gezeugt werdenm wie sie geschminkt werden " geschändet " werden

Ist das nun wirklich so, dass so was strafbar ist, wenn jemand ein video mit schminkenden Kindern bei Youtube veröffentlicht, so was reisserisch mit "Gay Boys" tituliert, dies aber dann am Anfang des Videos richtigstellt und wenn ich dies dann als Link in eine politische Diskussion mit einbaue ?

Der User schreibt nun weiterhin "Ja, der Kinderschutzbund zum Beispiel. Diesen und andere Institutionen und Politiker werde ich anschreiben, damit das Schicksal der Kinder geklärt wird.

Es kann nicht sein, daß an deutschen Schulen von Pädohomosexuellen Videos gedreht werden, die dann auf youtube unter "gayboys" vermarktet werden.

Das widerspricht sicher den Persönlichkeitsrechten der betroffenen Kinder.

Ich werde auch auf dieses Forum und ihren Nicknamen hinweisen. .."

Und "
Zitat von mir
Was hat das mit Schändung zu tun ?
Es geht da um ein privatvideo das wahrscheinlich von einem Lehrer hochgeladen wurde oder einem Schüler, Youtube würde Pornos wie du sie meinst sofort löschen
…( Aussage vom User dazu.:)
Ja umso schlimmer, wenn ein Lehrer die ihm zum Schutz anvertrauten Kinder als "gayboys" ins Internet stellt. Das sollte die zuständige Schulbehörde in jedem Fall wissen.

Ich habe dazu dann zum Schuss zum folgendes geschrieben.:
"
Sie sollten mit solchen Äußerungen vorsichtig sein, es ist nicht verboten sich zu schminken, wieso sie das mit Missbrauch in Verbindung bringen ist mir schleierhaft.

Sollten sie irgendwo was falsches über mich verbreiten werde ich sie wegen falscher Verdächtigung anzeigen, dass Video ist bei Youtube schon lange drinnen, ich habe es durch Zufall entdeckt, was sie da alles sehen ist sicherlich nicht vorhanden, sie sollten sich vielleicht erst mal schlau machen bevor sie andere Leute denunzieren, der Schuss geht schnell nach hinten los

Das Video, wenn sie es denn richtig gesehen hätten wurde selbst von einen jugendlichen oder Kind gedreht.
Und wenn sie nicht so humorlos wären, hätten sie vielleicht auch gemerkt, dass der Film aus vier Teilen besteht schon geprüft wurde ( das kann man nämlich sehen, wenn kein Vermerk vorhanden ist) und in Part 1 im Text steht, dass die Jugebndlichen natürlich nicht schwul sind und das als Witz so gepostet wurde, also erst mal schlau machen und sich nicht lächerlich machen... .."

Verstehe ich hier jetzt falsch oder ist so was wirklich strafbar, wenn man im Youtube zeigt, wie sich Kinder schminken, ist so was Missbrauch und mache ich mich mitschuldig, wenn ich so was verlinke und in dem Politik Forum setzen ?

Kann so was vielleicht sonst irgendwie strafbar sein, etwa Verletzung von Urheberrecht, obwohl das ja offenbar ein Privat oder Schulvideo war oder durch die Verlinkung ?

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Die Frage der rechtlichen Zulässigkeit des Einbettens von Videos (Verlinkung) hängt im Wesentlichen von der Frage ab, ob durch die Einbindung das Recht der öffentlichen Zugänglichmachung des § 19a UrhG verletzt wird.

Hierbei hängt es wieder davon ab, ob Sie einen externen Link setzen oder aber das Video direkt angezeigt wird und dem jeweiligen Endnutzer nicht erkennbar wird, dass der Inhalt auf einem externen Server lagert (LG München, Az. 21 O 20028/05). Ersteres würde eine Urheberrechtsverletzung ausmachen, wenn der Ersteller des Videos Ihnen keine Erlaubnis zur Weitergabe des Videos erteilt hatte.
Wenn Sie jedoch nur einen Link gesetzt haben, der erkennbar auf youtube verleitet, stellt dies keine Verletzung dar, da Sie sich den Inhalt, also das Video in dieser Form nicht erkennbar zu eigen machen wollten.

Eine Strafbarkeit könnte hierbei bei einer Beleidigung (§ 185 StGB), Übler Nachrede (§186 StGB) und der Verbreitung pornographischer Schriften (§ 184 StGB) der gezeigten Kinder mit dem Titel "gay boys" liegen.

Eine Strafbarkeit nach § 184 StGB liegt jedoch nicht vor, da es sich objektiv um kein pornographisches Material handelt, auch wenn der Titel dies "verspricht".

Objektiv stellt dieses Video jedoch eine Beleidigung aller dort gezeigten Kinder dar, da die Überschrift "gay boys" allgemein abwertend klingt und mit pornographischen Videos in Verbindung gebracht wird.

Strafbar wegen Beleidigung hat sich jedoch lediglich der Ersteller des Videos gemacht.
Sie könnten jedoch wegen der Verbreitung nach
§ 186 StGB in Anspruch genommen werden, wenn das Gericht dieses Video ebenfalls als eine Beleidigung würdigt und dieses Video als geeignet ansieht, die Kinder im Film in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen. Auch dies dürfte hierbei der Fall sein, sodass Sie durch die Verlinkung Gefahr laufen, eine Anzeige wegen übler Nachrede zu bekommen.

Zivilrechtlich könnten Sie auch in die Haftung genommen werden. Es droht hier eine strafbewährte Unterlassungserklärung abgeben zu müssen, dass das beleidigenden Video von Ihnen nicht weiter verbreitet wird und Sie dafür auch Sorge tragen müssen, dass dies bei youtube gemeldet wird (Beschluss des OLG Köln vom 25.01.2010; Az. 15 W 69/09).

Eine derartige Verlinkung kann also weitreichende Folgen haben, sodass ich Ihnen rate, die Verlinkung umgehend zu löschen und das Video bei youtube zu melden.

Dann sind Sie auf jeden Fall auf der sicheren Seite.

Nachfrage vom Fragesteller 09.09.2011 | 18:25

Vielen Dank

Ich verstehe zwar nicht wieso das Wort "Gay" jetzt einen beleidigenden Charakter haben soll aber sei''s drum.

Ich hatte ja bereits gesagt, dass der Erstellet bzw der Poster im Video selbst direkt angab, da die dort abgebildeten Kinder nicht schwul seien, ist dies dann trotzdem noch eine Beleudigung bzw von mir üble Nachrede, wenn ich diesen Hinweis im Forum setze ?

Bzgl der Sache " auf der sicheren Seite.." verstehe ich noch nicht ganz, wieso ich durch das löschen auf der sicheren Seite sein kann, der Link wurde ja von mir in diesem Forum nun mal gesetzt, ist nun durch das im Nachhinein entfernte Verlinkung des Videos meine Strafe oder meine Strafbarkeit oder die Ursache um mich anzuzeigen aufgehoben ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 09.09.2011 | 19:07

Sehr geehrter Fragesteller,

bei einem Video dürfte der ledigliche Hinweis darauf, dass dies nicht so gemeint ist, nicht ausreichend sein, wenn dennoch die Überschrift "gay boys" gewählt worden ist.

Eine Strafbarkeit wegen Beleidigung könnte in dieser Form dann leicht umgangen werden, wenn man ehrunwürdige Videos drehen würde, jedoch anfänglich "klarstellt", dass es hierbei nur Spaß ist und dies nicht ernstgemeint ist.
Der Erklärungsgehalt des Videos bleibt jedoch derselbe, auch wenn eine vorherige Erklärung abgegeben wird.

Als bestes Beispiel müssen Sie diese Situation immer ein wenig überspitzen, dass wenn Sie zum Beispiel auf einem öffentlichen Platz in Berlin-Mitte in einem normalen Video gezeigt werden, jedoch anfangs die Überschrift "Gayboy" erscheint. Hier dürfte eine vorherige Erklärung auch nicht helfen, Ihren Ruf doch arg in Mitleidenschaft zu ziehen, trotz des vorherigen Hinweises.

Wegen der "sicheren Seite" ist zu sagen, dass wenn eine Anzeige erfolgen sollte und die betreffenden Inhalte nicht mehr vorhanden sind bzw. Sie dies auch selbst gelöscht haben, die Staatsanwaltschaft das Verfahren in aller Regel nach § 153 StPO wegen Geringfügigkeit einstellt, wenn Sie nicht bereits einschlägig vorbestraft sein sollten.

Wenn Sie noch weitere Fragen haben sollten, schreiben Sie mir bitte direkt eine E-Mail, da ich Ihnen Ihre Frage vollständig beantworten möchte und Ihnen die kostenlose Gelegenheit geben möchte, weiter nachzufragen.

Mit freundlichen Grüßen

Grützmacher
Rechtsanwalt

Ergänzung vom Anwalt 11.09.2011 | 22:10

Sehr geehrter Fragesteller,

wenn es sich um Kinder handelt, die als "gay boys" betitelt werden, könnte dies Assoziationen mit Porno-Filmen erregen, die natürlich dazu geeignet wären, diese Kinder in Verruf zu bringen.

Eine Rechtfertigung nach § 193 StGB käme jedoch nur in Betracht, wenn e sich um Kunst handeln sollte. Es ist bei der Betitelung eines Videos jedoch noch keine Kunst vorhanden, sodass auch keine Rechtfertigung eingreift.
Für Kunst ist eine doch etwas höhere Schaffungsgrenze erforderlich.

Mit freundlichen Grüßen

Grützmacher
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 09.09.2011 | 23:11

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich bin dankbar für die Antwort, mir ist noch was aufgefallen, denn es handelt sich ja hier um mehrere Leute, ich hatte ja gesagt, dass der Titel "Gay boys " war, es waren mehrere in dem Video zu sehen, nach Durchsicht des § 186 StGB ist mir aufgefallen, dass der § von " einen anderen..." spricht, er redet also von EINER Person und nicht mehreren, wenn es sich um eine Gruppe handelt, die auch beleidigungsfähig ist im Sinne des § 186 StGB muss es sich aber um eine genau bestimmbare Gruppe handeln, die im engeren Sinne, also Familie oder z.b " die Bankräuber" usw in irgendeiner Form eng was miteinander zu tun haben.Ich finde das der Asudruck gay boys für ein paar Leute in einer Klasse nicht ausreicht, wo man kaum nachvollziehen kann, ob das alles Leute aus der gleichen Klasse waren, da von schminkenden Jungs gesredet wird, geht es also um Kunst, da sind Kritiken nach § 193 erlaubt.Wieso man jemanden heute noch " herabwürdigen" kann, wenn man ihn schwul nennt, müssen sie mir noch sagen"
FRAGESTELLER 09.09.2011 4,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70558 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gute Beratung und sehr schnell. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alle Fragen zufriedenstellend beantwortet! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Top! Die Antwort mir sehr weitergeholfen! ...
FRAGESTELLER