Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.392
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ist bei meinen Eltern ein Ehevertrag notwendig?


| 08.11.2013 15:48 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Mein Bruder und ich wurden auf Basis eines Schenkungsvertrags jeweils von unseren Eltern mit einem Bauplatz bzw. einer Wohnung bedacht.
Wir haben innerhalb dieses Vertrags einem Erb- und Pflichtteilsverzicht zugestimmt,
da nach dem Tod des 1. Elternteils zunächst der andere Elternteil komplett erben soll
und wir dann noch keinen Pflichtteil wollen.

Jetzt haben unsere Eltern bisher keinen Ehevertrag und haben somit normale Zugewinngemeinschaft, oder?
Jetzt ist die Frage, ob Sie einen zusätzlichen Erbvertrag machen müssen, damit meiner Mutter dann der andere Hausteil und Geld etc. gehört, falls mein Vater sterben würde.
Das Haus haben meine Eltern während der Ehe erbaut, jedoch sind Verträge nur auf meinen Vater geschrieben.
Erbt meine Mutter automatisch aufgrund der Zugewinngemeinschaft oder müssen Sie einen Erbvertrag machen?

Vielen Dank!
08.11.2013 | 16:44

Antwort

von


333 Bewertungen
Raueneggstr. 41
88212 Ravensburg
Tel: 0751/25971
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


1.
Der Erb- und Pflichtteilsverzicht hat nach § 2346 BGB die Wirkung, dass der Verzichtende von der gesetztlichen Erbfolge ausgeschlossen ist, wie wenn er zur Zeit des Erbfalls nicht mehr lebte.

2.
Ob Ihre Mutter aufgrund de Erbverzichts von Sohn und Tochter beim Tod Ihres Vater gesetzliche Alleinerbin wird, hängt davon ab, ob dann noch andere gesetzliche Erben vorhanden sind oder nicht.

Der überlebende Ehegatte ist nach § 1931 Abs. 1 BGB neben Verwandten der 2. Ordnung (Eltern des Erblassers und deren Abkömmlinge, § 1925 Abs. 1 BGB) oder neben Großeltern nur zur Hälfte als gesetzlicher Erbe berufen.

Falls solche Verwandten vorhanden sind, sollten sich Ihre Eltern gegenseitig zu alleinigen Erben einsetzen.

Ein Erbvertrag (§§ 2274 ff. BGB) wäre hierzu aber nicht zwingend erforderlich.

Es würde auch ein eigenhändiges oder notarielles gemeinsames Testament Ihrer Eltern mit gegeseitiger Einsetzung zum Alleinerben ausreichen.

3.
Sie gehen zutreffend davon aus, dass Ihre Eltern ohne Ehevertrag im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft leben.

Dies bedeutet jedoch NICHT, dass Ihre Mutter automatisch alleinige Erbin wäre. Der Güterstand hat keinen Einfluss auf die gesetzliche Erbfolge.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Reinhard Moosmann, Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Reinhard Moosmann

Nachfrage vom Fragesteller 08.11.2013 | 17:39

Also wäre ein Bruder und Schwestern meines Vaters auch Erben seines Nachlasses (außer meiner Mutter und uns), wenn es kein Testament gibt?
Käme dann auch ein einfaches Berliner Testament in Frage?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.11.2013 | 18:22

Sehr geehrte Ratsuchende,

gerne beantworte ich Ihre Nachfrage:

1.
Ja, ohne Testament wären ein Bruder und Schwestern Ihres Vaters auch gesetzliche (Mit-) Erben seines Nachlasses.

2.
Unter einem Berliner Testament versteht man ein gemeinschaftliches Testament von Ehegatten, durch das sie sich gegenseitig als Alleinerben einsetzen und außerdem bestimmen, dass nach dem Tode des Überlebenden der beiderseitige Nachlass an einen Dritten fallen soll (§ 2269 Abs. 1 BGB).

Ein solches Berliner Testament würde ausreichen.

Ein solches Testament wäre auch zu empfehlen, da anderenfalls aufgrund des Erbverzichts Sie und Ihr Brursder auch nicht (gesetzliche) Erben des letztversterbenden Elternteils werden würden.

Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwalt Moosmann

Bewertung des Fragestellers 12.11.2013 | 18:13


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke dass die Nachfrage nochmal sehr präzise beantwortet wurde!"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Reinhard Moosmann »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 12.11.2013
4,2/5.0

Danke dass die Nachfrage nochmal sehr präzise beantwortet wurde!


ANTWORT VON

333 Bewertungen

Raueneggstr. 41
88212 Ravensburg
Tel: 0751/25971
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Straßenverkehrsrecht, Miet und Pachtrecht, Familienrecht, Erbrecht, Vertragsrecht