Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ist Unterhalt für im Ausland bei Mutter lebenden Kinder von Steuer absetzbar?

| 02.08.2019 16:11 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Franz Meyer


Zusammenfassung: Günstigerprüfung bei Zahlung des kompletten Kindergeldes an die mit den gemeinsamen Kindern im Ausland lebenden von Ihrem Ehemann getrennt lebenden Ehefrau

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich bin gerade in Scheidung, meine beiden Kinder wohnen in Frankreich (14 J. und 23 J.) bei der Mutter. Selber lebe ich in Deutschland, und bin Beamter, Nettogehalt ca. 4.500 EURO.
Ich zahle für die Kinder Unterhalt, insgesamt ca. 1.300.-- .
Das deutsche Kindergeld für beide Kinder bekommt meine Frau direkt von der Kindergeldstelle ausgezahlt, und das schon seit ca. 2015.
Lt. Meiner Gehaltsbescheinigung bekomme ich für die Kinder nur einen "FZ-Kinderbestandteil" iHv 252 EURO, aber keinen Kinderfreibetrag (0,0); ich bin noch Steuerklasse III. Ich bezahle deutsche Lohnsteuer, habe aber bisland keine Steuererklärung abgegeben. (Ggf. kann ich eine Gehaltsbescheinigung übersenden.)

Daher meine Frage: Kann ich diese Unterhaltszahlungen an meine Kinder von der Steuer absetzen?
Mit was für einem Betrag könnte ich ungefähr rechnen, und wie lange rückwirkend?

Beste Grüsse, und vielen Dank im voraus

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen und Ihres Einsatzes für eine Ersteinschätzung wie folgt beantworten:

Gem § 31 Einkommensteuergesetz wird die steuerliche Freistellung eines Einkommensbetrags in Höhe des Existenzminimums eines Kindes einschließlich der Bedarfe für Betreuung und Erziehung oder Ausbildung im gesamten Veranlagungszeitraum entweder durch die Freibeträge nach § 32 Absatz 6 oder durch Kindergeld nach Abschnitt X bewirkt.

Daneben kann ein gezahlter Unterhalt nicht mehr als außergewöhnliche Belastung berücksichtigt werden.

Gemäß § 32 Abs. 6 Satz 1 Einkommensteuergesetz wird für jedes zu berücksichtigende Kind des Steuerpflichtigen grundsätzlich ein Freibetrag von 2490 € (Stand 2019) für das tatsächliche Existenzminimum des Kindes ( Kinderfreibetrag) sowie ein Freibetrag von 1320 € für den Betreuung- und Erziehung- oder Ausbildungsbedarf des Kindes vom Einkommen abgezogen. Bei zusammenveranlagten Ehegatten verdoppeln sich diese Beträge.

Nach Ihrren Angaben leben Sie in Scheidung und wohnen nicht mehr in einem gemeinsamen Haushalt. Das führt dazu, dass für Sie nur noch für das Jahr der Trennung eine gemeinsame Veranlagung möglich ist, für den Zeitraum danach kommt nur noch eine Einzelveranlagung in Betracht.

Also stehen Ihnen nur die obigen Freibeträge in Höhe von 2490 € und 1320 € zu. Bei der Veranlagung wird programmsteuerert geprüft, ob der Ansatz des Kinderfreibetrages für Sie günstiger ist als die Auszahlung des Kindergelde, was im Hinblick auf Ihr Einkommen ohne weitere Kenntnis ihrer Besteuerungsgrundlagen vermutlich der Fall sein dürfte. Bei dieser Günstigerprüfung wird gesetzlich unterstellt, dass Sie die Hälfte des Kindergeldes erhalten haben. Daher wird die infolge des Ansatzes des Kinderfreibetrages verminderte festgesetzte Steuer erhöht um das Ihnen zuzurechnende hälftige Kindergeld.

Die steuerliche Auswirkung kann ich Ihnen ohne Kenntnis Ihrer kompletten Besteuerungsgrundlagen nicht nennen. Für eine grobe Einschätzung können Sie den nachfolgenden Einkommensteuerrechner nutzen https://www.bmf-steuerrechner.de/bl/bl2018/eingabeformbl2018.xhtml.

Vorliegend wird sich voraussichtlich aber für Zeiträume nach dem Trennungsjahr eine erhebliche Steuernachzahlung ergeben. Ab dem Zeitpunkt des der Trennung folgenden 01.01. lagen die Voraussetzungen für eine Zusammenveranlagung und damit auch nicht für den Ansatz der Steuerklasse III nicht mehr vor. Der Arbeitgeber hat demzufolge zu wenig Lohnsteuer einbehalten, so dass sich bei einer Veranlagung eine deutliche Nachzahlung ergeben wird.

Die Frage, ob Sie durch die Nichtabgabe einer Steuerklärung bzw. durch unberechtigte Inanspruchnahme der Steuerklasse 3 eine Steuerhinterziehung begangen haben, war nicht Gegenstand Ihrer Frage.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Franz Meyer
Rechtsanwalt
Steuerrecht Steuerstrafrecht

Nachfrage vom Fragesteller 05.08.2019 | 11:20

Sehr geehrter Herr Anwalt,

vielen Dank für Ihre informative Antwort.

Dieses Jahr ist das Trennungsjahr. Ich lebe von meiner Frau zwar schon einige Jahre räumlich getrennt, aber erst in diesem Jahr wurde der Entschluss der definitiven Trennung gefasst, und die Scheidung eingereicht.

Nur zum Verständnis folgende Rückfrage:

Habe ich richtig verstanden, dass ich zur Ermittlung der von mir zu zahlenden Lohnsteuer in diesem Brutto-Netto-Rechner mein Bruttojahresgehalt (in meinem Fall ca. 62.000 EUR), reduziert um die Kosten für den Freibetrag für die beiden Kinder (dies wären insgesamt 3820*2, EURO 7620.--, d.h. einen Bruttolohn von ca. 54.400 EURO) eingeben würde? Was in meinem Fall einen Differenzbetrag in der Lohnsteuer iHv ca. 2.000 EURO, ca. 1000 EURO pro Kind, ergeben würde.
Habe ich richtig verstanden, dass von diesem Betrag auch noch das halbe Kindergeld abgezogen werden würde (unabhängig davon wer es bekommt?)
Dann wäre es summa summarum wohl ein mehr oder weniger Nullsummenspiel, und die Steuererklärung würde sich kaum lohnen.
Bitte teilen Sie mir mit, ob ich hier etwas falsch verstanden haben sollte.

GGf., wie lange rückwirkend könnte ich die Steuerklärung noch abgeben?

Herzlichen Dank im voraus für Ihre Bemühungen,
Beste Grüsse

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.08.2019 | 13:19

Seh geehrter Herr Fragesteller,

ja, Sie haben mich richtig verstanden.
Ich bin aber von einer Einzelveranlagung ausgegangen. Bei einer Zusammenveranlagung würde die festgesetzte Steuer aber nicht nur um das halbe Kindergeld, sondern um das komplette Kindergeld erhöht, weil ja auch die kompletten Kinderfreibeträge angesetzt würden.

Die Finanzverwaltung und die Kommentarliteratur gehen von einer Pflichtveranlagung gem. § 46 Abs. 2 Nummer 3a Einkommensteuergesetz aus, wenn die Steuerklassen 3/5 gewählt worden sind. Ab dem 31.12 2015 haben Sie sieben Jahre Zeit, die Steuererklärung abzugeben. Danach tritt Festsetzungsverjährung ein, so dass kein Steuerbescheid mehr ergehen könnte, es sei denn, es läge eine Steuerhinterziehung vor, wovon ich - anders als Sie - bei dem vorgetragenen Sachverhalt ausgehe. Immerhin leben Sie über einen längeren Zeitraum zumindest räumlich getrennt und dürften getrennte Haushalte führen, so dass Sie anscheinend nicht mehr in einer Wirtschaftsgwmeinschaft leben.
Ich wollte nur in Ihrem Interesse auf diese Möglichkeit hinweisen, ohne eine abschließende Prüfung vorgenommen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Franz Meyer
Rechtsanwalt
Steuerrecht Steuerstrafrecht


Bewertung des Fragestellers 07.08.2019 | 12:43

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich war sehr zufrieden mit der Beratung. Der Anwalt hat in einer ziemlichen speziellen Frage kompetent, freundlich und stets zügig geantwortet. Die Erstauskunft hätte vielleicht ein kleines bisschen detaillierter ausfallen können, aber es hat sich alles dank der Nachfragefunktion geklärt. Ich würde den Anwalt Franz Meyer weiterempfehlen."
Stellungnahme vom Anwalt:
Sehr geehrter Herr Fragesteller,
vielen Dsnk für die Bewertung. Ich bin stets bei Problemen mit dem Finanzamt für Sie da.

Viele Grüße
Franz Meyer
Rechtsanwalt
Steuerrecht Steuerstrafrecht