Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ist Kundenaquise erlaubt?


20.02.2005 12:16 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Sehr geehrter Damen und Herren,
oder vielleicht sogar sehr geehrter Herr Weiß (wenn sie auf dem Portal noch zugegen sind)

Bezug nehmend auf mein Vorhaben, daß sie unter

www.frag-einen-anwalt.de/forum_topic.asp?topic_id=2811

nachverfolgen können,
habe ich noch eine Frage.

Wenn ich am 21.02. fristgerecht kündige, also noch bis zum 31.03. im Betrieb bin, darf ich dann während dieser Zeit schon Werbung machen für meine anschließende Selbstständigkeit?
Darf ich z.B. kleine Flyer drucken mit der Mitteilung, daß ich ab April freiberuflich tätig bin und die nicht nur absoluten Neukunden zuschicken, sondern auch schon dem Hauptkunden, den ich gerne übernehmen möchte?
Ich mache ja dann noch keine Verträge mit ihm, in der Zeit, in der ich noch in der alten Firma bin, ich möchte ihn nur wissen lassen, daß er sich an mich wenden kann, wenn er mich nicht mehr über die Firma beauftragen kann. Darf ich das?
Oder dürfte ich sogar schon in Verhandlungen mit dem alten Hauptkunden treten, auch wenn ich noch in der alten Firma beschäftigt bin, weil ich ja schon gekündigt habe? (Denn aus meiner Sicht ist es doch dem Chef gegenüber kulant, wenn ich ihn nicht durch eine fristlose Kündigung plötzlich sitzen lassen, sondern noch 6 Wochen bleibe. Eigentlich dürfte mir das bei meiner eigenen Existenzgründung nicht in die Hacken rennen, finde ich)

Wenn es verboten sein sollte, den Kunden vor dem 31.03. direkt wissen zu lassen, daß ich mich selbstständig mache, darf ich ihn denn zumindest darauf hinweisen, daß ich zum 31.03. gekündigt habe?
Ich meine: das ist doch wichtig für den Kunden, damit muß der doch auch planen, wenn seine Aufträge in meiner alten Firma garnicht mehr von den gewohnten Leuten (oder vielleicht von niemandem mehr) bearbeitet werden können. Das ist in unserem Gewerbe absolut nicht egal, wer den Auftrag ausführt.))

Und wenn ich dem Kunden das nicht direkt sagen darf:
darf ich einer Freundin von mir, die den Kunden kennt, sagen, daß ich gekündigt habe und mich zu April selbstständig machen möchte, und die Freundin sagt es unserem bisherigen Hauptkunden?

Darf ich dem alten Hauptkunden (oder überhaupt jemand) jemals sagen, warum ich in der alten Firma gekündigt habe?

Vielen Dank schon mal
und schönen Sonntag noch

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Für Ihr Verhalten (z.B. gegenüber dem Hauptkunden Ihres bisherigen Arbeitgebers) müssen Sie unterscheiden zwischen der Zeit, in der noch das bisherige Arbeitsverhältnis besteht, und der Zeit danach.

Nach der Beendigung des derzeitigen Arbeitsverhältnisses (also wohl ab dem 01.04.) dürfen Sie selbstverständlich Werbung für Ihre neue Selbständígkeit machen und z.B. auch die Kunden Ihres bisherigen Arbeitgebers ansprechen.

Bis dahin ist Ihnen allerdings sowohl die Ansprache der Kunden Ihres bisherigen Arbeitgebers als auch die allgemeine Werbung für ein Geschäft, mit dem Sie in direkte Konkurrenz zu Ihrem bisherigen Arbeitgeber treten, verwehrt.

Wenn ein Dritter den Kunden Ihres Arbeitgebers anspricht, ist das natürlich zunächst einmal nicht Ihre Sache. Wenn der Dritte natürlich auf Ihre Veranlassung hin dort tätig wird, hätten Sie auch dies zu unterlassen (allerdings muß Ihr alter Arbeitgeber insoweit nachweisen, daß Sie den Dritten veranlaßt haben, auf den Kunden zuzugehen.)

Etwas anderes ist die Frage der Verabschiedung gegenüber Kunden: Wenn Sie mit einem Kunden lange Zeit zusammen gearbeitet haben, dürfen Sie sich selbstverständlich von ihm unter Hinweis darauf, daß Ihr Arbeitsverhältnis zum 31.03. endet, verabschieden (allerdings dürfen Sie ihm nicht den Grund: "Kündigung wegen drohender Pleite" nennen).

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Angaben geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Udo Meisen
Rechsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER