Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Irreführende Werbung?


04.09.2006 21:05 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Zur Renovierung meiner Wohnung habe ich einen Generalunternehmer beauftragt, der damit wirbt nur eine einzigen Ansprechpartner zuhaben. Darüber hinaus soll die Beratung, Betreuung und Koordoination übernommen werden. Die Arbeiten führen örtliche Handwerksbetriebe aber im Namen des Generalunternehmers aus.
Leider fand in meinem Fall keine Beratung, keine Betreuung und auch sonst keine Leistungserbringung statt. Lediglich die Handwerker waren da. Wegen der mangelenden Koordination und der fehlenden Beratung kam es aber zu erheblichen Verzögerungen.
In den Aufträgen die wir unterschreiben sollten war aber nur von den hanwerklichen Dienstleistungen die Rede. Die sonstigen Leistungen sind offensichtlich nur ein Werbegag.
Kan man dagegen vorgehen? Ist die Werbung bindend?
04.09.2006 | 21:33

Antwort

von


221 Bewertungen
Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

herzlichen Dank für Ihre Online-Anfrage. Ich hoffe, zu einer schnellen Klärung Ihres Falles beitragen zu können. Zur Lösung:

Sicherlich kann eine dementsprechende Werbung irreführend sein. Dazu müssten aber mehr Details der genauen Werbung vorliegen. Aus einer Irreführung kann ein Wettbewerbsverstoß hergeleitet werden, der aber für sich genommen nicht schon immer dazu führt, dass eine Leistungspflicht oder ein Schadensersatzanspruch besteht. Sie könnten den möglichen Verstoß den Behörden mitteilen (Stichwort: Verbraucherschutz), ggf. liegt auch strafbare Werbung nach § 16 UWG vor!

Durchaus nahe liegend ist außerdem, dass der Vertrag entweder anfechtbar ist (Arglist) oder aber doch ein klagbarer Leistungsanspruch besteht. Jedenfalls ist bei der Schwelle zur Strafbarkeit auch definitiv ein Schadensersatzanspruch gegeben (gerade wegen der Verzögerung). Dazu müsste ergänzend der Vertrag eingesehen werden. Dies sollten Sie unbedingt durch einen Kollegen Ihres Vertrauens erledigen.

Ich hoffe, dass Ihre Fragen hinreichend beantwortet worden sind. Für Rückfragen stehe ich im Rahmen der kostenlosen Nachfragemöglichkeit gerne zur Verfügung. Ist eine weitere, dringend zu empfehlende Vertretung gewünscht, kontaktieren Sie mich einfach über die untenstehende E-Mail!


Mit freundlichen Grüßen
RA Hellmann


Burgwedel 2006
mailabc@anwaltskanzlei-hellmann.de (entferne abc)


Die vorstehende summarische Lösung ist beschränkt durch die von Ihnen gegebenen Informationen. Außerdem wird, wie die Plattform-Bedingungen es vorsehen, nur ein erster Überblick geboten. Außerdem ist der Umfang der Antwort auch abhängig von der Höhe des gebotenen Honorars. Daher kann diese Beratung das umfassende, verbindliche und abschließende Beratungsgespräch durch den Rechtsanwalt Ihres Vertrauens keineswegs ersetzen. Bitte beachten Sie dies!


Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann

ANTWORT VON

221 Bewertungen

Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Versicherungsrecht, Verkehrsrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER