Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Inzahlungnahme Gebrauchtwagen beim Händler

14.04.2020 06:26 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Bei der ersten oberflächlichen Begutachtung unseres Gebrauchtwagens im Rahmen des Neukaufs beim BMW Händler, wurde der Wert unseres alten Wagens geschätzt. Zu diesem Zeitpunkt hatte das Auto Sommerräder.

Bei der tatsächlichen Abgabe des Fahrzeugs, hatte der Wagen Winterreifen.

Die Qualität der Winterreifen ist noch akzeptabel, während die Sommerreifen komplett abgefahren waren und die Felgen schwer beschädigt. Bei beiden Radsätzen handelt es sich um 19 Zoll Alufelgen.

Der Händler will mir nun begreiflich machen, dass ich zwingend die Sommerreifen mit Felgen beizubringen habe, da es normal sei, ein Auto mit Sommerreifen abzugeben.

Andernfalls soll mir ein Komplettsatz Alufelgen mit Reifen in Rechnung gestellt werden, bzw. Der Betrag vom Einkaufspreis abgezogen werden.

Gibt es hier eine Standard Regelung, in welchem Zustand Autos zurück an den Händler abgegeben werden? (Es handelt sich nicht um ein Leasing-KFZ oder finanziertes Fahrzeug!

Vielen Dank!

14.04.2020 | 06:52

Antwort

von


(481)
Harmsstraße 86
24114 Kiel
Tel: 0431 88 70 49 75
E-Mail:

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Verbindliche Regelungen oder übliche Gepflogenheiten oder Verkehrssitten gibt es zu ihrem Anliegen nicht.

Entscheidend ist was Sie konkret mit dem Händler vereinbaren oder vereinbart haben.

Sollten die Sommerreifen daher zur Beschaffenheit gehören, was ausdrücklich vereinbart sein sollte, dann könnte der Händler Abzüge vornehmen. Einen neuen Satz Reifen halte ich dagegen nicht für durchsetzbar.

War die Bereifung nicht Gegenstand der Preisverhandlung dann wird nur eine übliche Bereifung geschuldet und dies können dann im Winter auch Winterräder sein.

Entscheidend ist nur was vereinbart ist.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
RA Sascha Lembcke


Rechtsanwalt Sascha Lembcke

ANTWORT VON

(481)

Harmsstraße 86
24114 Kiel
Tel: 0431 88 70 49 75
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Inkasso, Vertragsrecht, Verkehrsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89416 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Frage umfassend (und auch in meinem Sinne) beantwortet. Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Ausführungen zu meiner weiteren Vorgehensweise. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre engagierte und umfassend klare Hilfe!! Absolute Weiterempfehlung. ...
FRAGESTELLER