Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
500.218
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Internetauktion - Kaufvertrag

| 26.11.2012 18:45 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen



Bitte beantworten Sie die Fragen nur, wenn die gegebenen Informationen ausreichend sind oder Sie bereit sind die Antwort nach Einsicht in den Schriftverkehr weiter zu präzisieren. Bitte antworten Sie nicht daß Sie eine gesonderte Beauftragung benötigen, um eine präzise Antwort zu geben.

EBay - ich biete auf einen neuen hochwertigen Markenartikel. Der Verkäufer (V) bricht die Auktion 1 Tag vor Ablauf ab. Zu diesem Zeitpunkt war ich Höchstbieter.

V erklärt auf meine Nachfrage, er habe die Auktion abgebrochen weil ihm die bislang eingegangenen Gebote nicht ausreichend hoch waren und er ein schlechtes Ergebnis befürchtete.

Ich fordere Lieferung der Ware, da ein wirksamer Kaufvertrag besteht und bitte um Mitteilung der Bankverbindung. Keine Reaktion.

Ich bringe die Bankverbindung auf anderem Wege in Erfahrung und überweise den Kaufpreis (mein Gebot bei Auktionsabbruch) und teile dies dem V mit. Keine Reaktion.

Ich setze Frist zur Übersendung der Ware. Umgehend Reaktion des V: Ware sei zwischenzeitlich an einen Anderen verkauft und er werde das Geld zurücksenden (Geld kommt tatsächlich zurück).

Ich erkläre die zuvor gesetzte Frist für hinfällig und verlange anstelle der Ware Schadenersatz (Einzelhandelspreis der Ware minus Auktionsergebnis) und setze Frist zur Überweisung auf mein Konto.

Während diese Frist noch läuft schickt V mir unangekündigt die Ware und erklärt er habe den Artikel vom anderen Käufer zurückgekauft.

Fragen:

Bin ich verpflichtet, die Ware jetzt noch anzunehmen oder kann ich auf Zahlung des Schadenersatz bestehen?

Ist meine Schadenersatzforderung (Einzelhandelspreis der Ware minus Auktionsergebnis) der Höhe nach berechtigt? Spielt es eine Rolle, ob ich tatsächlich einen ähnlichen Ersatzkauf vorgenommen habe?

Sollte ich die Ware (auf eigene Kosten?) zurücksenden oder darf ich Sie bis zur Zahlung einbehalten?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Bitte beachten Sie dabei, dass dieses Forum lediglich die Funktion hat, Ihnen einen ersten Überblick über die Rechtslage anhand des von Ihnen dargestellten Sachverhaltes zu geben. Eine persönliche Beratung und Vertretung kann und soll hierdurch nicht ersetzt werden. Das Hinzufügen oder Weglassen wesentlicher Tatsachen kann zu einer vollständig anderen rechtlichen Beurteilung führen.

Insbesondere vorliegend muss ich bei der Beantwortung berücksichtigen, dass Sie den empfohlenen Richtpreis für diese Frage bereits um 20 € unterschritten und dadurch bei Ihren Fragen für die Beantwortung im Rahmen der Dringlichkeit / Detailtiefe die niedrigste Variante gewählt haben. Zudem stellen Sie 4 Fragen.

Bitte beachten Sie dies bei nachfolgender Antwort.

1. Bin ich verpflichtet, die Ware jetzt noch anzunehmen oder kann ich auf Zahlung des Schadenersatz bestehen?

Die Ware wurde innerhalb der gesetzten Frist geliefert. Anzumerken ist, dass Sie nach den vorliegenden Angaben auch gesetzlich dazu verpflichtet waren. Die spätere Rücknahme der Frist hält einer rechtlichen Überprüfung nicht stand.
Ein Rücktrittsrecht bestand zu diesem Zeitpunkt für Sie noch nicht. Ein Schadensersatzanspruch ist mangels Schaden nach bisherigen Angaben nicht ersichtlich.

2.Ist meine Schadenersatzforderung (Einzelhandelspreis der Ware minus Auktionsergebnis) der Höhe nach berechtigt?

Die Berechnung stimmt mit der gängigen Rechtsprechung überein.

3. Spielt es eine Rolle, ob ich tatsächlich einen ähnlichen Ersatzkauf vorgenommen habe?

Für diese Berechnungsmethode nicht.

4. Sollte ich die Ware (auf eigene Kosten?) zurücksenden oder darf ich Sie bis zur Zahlung einbehalten?

Keines von beiden. Siehe Antwort 1.



Ich hoffe Ihnen mit meiner Antwort weitergeholfen zu haben. Bei Verständnisfragen können Sie gerne die kostenlose Nachfragefunktion nutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Kristin Nözel
Rechtsanwältin


Nachfrage vom Fragesteller 26.11.2012 | 20:03

Sehr geehrte Anwältin,

ich bin dem Honorarvorschlag dieses Portals gefolgt: niedrige Dringlichkeit, mittlere Detailtiefe => 35€

Könnten Sie noch ausführen, warum §281 BGB Satz 2 Ihrer Meinung nach hier nicht anzuwenden ist?

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 26.11.2012 | 20:25

Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne beantworte ich auch Ihre Nachfrage.

Der Grundeinsatz in Höhe von 25 € ist für EINE einfache Frage gedacht, die mit wenigen Sätzen ausgeführt werden kann, ohne Norm oder Rechtsprechungszitate. Der Grundeinsatz liegt bei EINER Frage in dem Bereich Internet(ver)kauf bei 55,00 €. Leider ist der Regelmechanismus nicht dahingehend optimiert, eine genauere Einschätzung des wahrscheinlich notwendigen Beratungshonorars für die Frage/n des Fragenstellers vorzunehmen. Vielen Ratsuchenden ist die Einschätzung daher nur unzureichend möglich, weshalb ich im Rahmen meiner Antwort auf einen sehr geringen Einsatz hinweise, wenn dies für meinen Ausarbeitungsumfang ein Rolle spielt.

Nun zu Ihrer Nachfrage:

Könnten Sie noch ausführen, warum §281 BGB Satz 2 Ihrer Meinung nach hier nicht anzuwenden ist?

§ 281 BGB S. 2 ist nicht einschlägig, weil keine Teilleistung vorliegt. Hauptleistung war hier der Artikel der geliefert wurde. Fälle der Teilleistung liegen dann vor, wenn nur ein Teil der Hauptleistung ( zB. 50 von Hundert bestellten Tassen) erbracht wurde.

Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen

Kristin Nözel
Rechtsanwältin

Ergänzung vom Anwalt 26.11.2012 | 20:38

Sehr geehrter Ratsuchender,

insoweit möchte ich auch anmerken, dass auch § 281 Abs. 2 S. 2 BGB nicht greift, falls Sie diesen meinten. Die Frage der Entbehrlichkeit bezieht sich hier auf den Zeitpunkt der Leistungsaufforderung nach § 281 Abs. 1 S. 1 BGB und nach Ihren Angaben lag zu diesem Zeitpunkt kein ernsthaftes und endgültiges Erfüllungsverlangen vor. Der Verkäufer die Ware zudem auch "rechtzeitig" im Rahmen der Frist geliefert. Dies mag für Sie zwar sehr ärgerlich gewesen sein Ihnen entstehen dadurch aber keine Schadensersatzansprüche. Ihnen verbleibt dafür auch die Kaufsache zu einem günstigen Preis.

Mit freundlichen Grüßen

Kristin Nözel
Rechtsanwältin

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
Bewertung des Fragestellers 05.12.2012 | 20:13

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Es wäre schön wenn sich die antwortenden Anwälte auf eine gewisse Detailtiefe in Ihren Antworten verpflichten würden. Wenn einem Anwalt das ausgelobte Honorar zu gering erscheint, gibt es vielleicht einen Berufskollegen, der eine abweichende Einschätzung hat und sich auch über einen kleinen Auftrag freuen kann.
"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 05.12.2012 3/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64203 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Gut verständliche und eindeutige Antwort. Liebe Frau Türk, gerne komme ich auf Sie zurück so notwendig. Momentan sind wir noch in der Phase in der meine Gegenüber meine alle besonders "schlau" zu sein..... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Bester Anwalt! Von drei persönlich aufsuchenden Anwälten erhielten wir immer nur unklare Auskünfte, haben viel Geld bezahlt und schlauer waren wir nach den Erstgesprächen nie. RA Steidel hat uns klare und präzise Antworten ... ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Sehr schnelle und kompetente Hilfe + Lösung. Danke! ...
FRAGESTELLER