Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Internet Kauf von Privat

11.07.2012 01:12 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen


Habe ein gebrauchtes Ipad von Privat in ebay zu €300 ersteigert und bezahlt.
Bei Lieferung stellt sich heraus, dass das Gerät keine SIM-Kart aufnehmen kann und somit Internet über Telefon nicht möglich ist.
In der ausführlichen Artikelbeschreibung gibt es aber mehrmals den Hinweis auf eine 3G-Fähigkeit (was die Bezeichnung für einen Übertragung per Mobiltelefonnetz ist).
In der Beschreibung stand "Internetverbindung über WiFi + 3G".
Behauptet wird nun, dass man über WiFi ins Internet könnte. Das nützt mir aber nichts, wenn ich mobil einen permanenten Anschluss brauche.

Habe vom Käufer Wandlung bzw. Rückabwicklung verlangt, das das Gerät so für mich wertlos ist und ich den Preis auch so nicht geboten hätte.
Der Verkäufer verweigert die Rücknahme.

Er hat auch den Zusatz "keine Rücknahme und Garantie" in die Beschreibung aufgenommen
Wie kann jetzt mein Recht durchsetzen und was wird das Kosten bzw. kann ich die Kosten auf den Verkäufer abwälzen.


-- Einsatz geändert am 11.07.2012 01:14:06

Sehr geehrter Fragesteller,

nachfolgend beantworte ich Ihre Fragen unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung sowie Ihres Einsatzes.

Insofern schicke ich vorweg, dass der Plattformbetreiber ca 50% des Einsatzes für sich vereinnahmt und ich als Rechtsanwalt lediglich die Hälfte Ihres Einsatzes erhalte.


Ihre Frage: „Wie kann ich jetzt mein Recht durchsetzen?"

Fordern Sie den Verkäufer unter Fristsetzung auf, ein Gerät zu liefern, das der Artikelbeschreibung entspricht und legen Sie dabei dar, inwiefern das Gerät von der Artikelbeschreibung abweicht und das genau diese Abweichung beseitigt werden soll. Sollte der Verkäufern sich weigern, dann erklären Sie den Rücktritt vom Kaufvertrag und verlangen vom Verkäufer, dass er den Kaufpreis unter Fristsetzung an Sie zurückzahlen soll.
Nach erfolglosem Fristablauf können Sie den Verkäufer gerichtlich in Anspruch nehmen. Ich empfehle jedoch, dies durch einen Anwalt machen zu lassen. Außerdem sollte die Korrespondenz beweisbar sein. Am sichersten ist es hier, jeglichen Schriftverkehr über einen Gerichtsvollzieher laufen zu lassen (Kosten sehr grob geschätzt: 13 Euro pro Schreiben).

Ihre Frage: „Was wird es kosten bzw. kann ich die Kosten auf den Käufer abwälzen?"

Wenn Sie außergerichtlich einen Rechtsanwalt beauftragen, dann kostet dieser im vorliegenden Fall zwischen 83,54 Euro und 96,40 Euro inkl. Mehrwertsteuer. Befindet sich der Gegner mit der Rückzahlung des Geldes im Verzug, dann können Sie von ihm die Kosten des Rechtsanwalts herausverlangen.

Wenn Sie den Gegner verklagen wollen, dann belaufen sich die Gerichtskosten auf 105,00 € und Ihre Anwaltskosten auf ca. 197,00 Euro. Der gegnerische Anwalt kostet ebenfalls 197,00 Euro. Damit beläuft sich Ihr Klagerisiko auf mindestens 499,00 Euro in der 1. Instanz. Es können jedoch noch Fahrtkosten, Zeugenauslagen, Sachverständigenkosten etc. hinzukommen.

(Diese Kostenprognose beruht auf der Annahme, dass der Streitwert knapp über 300,00 liegen wird)

Gewinnen Sie den Prozess, dann muss Ihr Gegner sämtliche Kosten tragen. Verlieren Sie, dann müssen Sie sämtliche Kosten tragen.

Gerne können Sie mich für weitere Schritte kontaktieren:


Anwaltskanzlei Boyke

Huckarder Str. 10-12
44147 Dortmund
Rechtsanwalt Rene Boyke
Tel: (0231) 91 25 97 85
Fax: (0231) 91 25 97 84

E-Mail: kontakt@kanzlei-boyke.de


Mit freundlichen Grüßen,

Boyke
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 14.07.2012 | 14:26

Vielen Dank für die Antwort!
Ich würde jetzt wie von ihnen empfohlen dem Verkäufer schriftlich eine Frist zur Rückzahlung setzen. Und bei Verstreichung der Frist Sie dann einschalten.
Muss ich in meinem Brief auf entsprechende Paragraphen hinwiesen?

Die als Ebay-Mitglied registrierte Person entspricht nicht der Person an die ich den Kaufpreis überwiesen habe.
Ist das eine besondere Hürde?

In der Ebay-Artikelbeschreibung wird auch gesagt das eine Dame für ihren Freund verkauft.

Gruß
Adamczyk

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.07.2012 | 18:20

Sehr geehrter Fragesteller,

da das Gerät nicht der Beschreibung entspricht und daher mangelhaft ist, haben Sie erstmal nur Anspruch darauf, dass der Verkäufer den Mangel beseitigt. Erst wenn er sich weigert oder es wiederholt nicht schafft, den Mangel zu beseitigen, haben Sie das Recht, den Kaufvertrag rückgängig zu machen und eventuell auch Anspruch auf Schadensersatz.

Sicherer ist es daher, wenn Sie zunächst Nacherfüllung Verlangen (Lieferung eines Geräts, dass der Beschreibung entspricht) und erst bei Weigerung den Rücktritt erklären und dann die Rückzahlung fordern.

Dass Sie den Kaufpreis an eine andere Person überwiesen haben, sehe ich grundsätzlich nicht als Problem, solange Ihnen erlaubt worden ist, an diese andere Person zu zahlen. Dies scheint aber wohl der Fall zu sein, da andernfalls das Gerät nach Zahlungseingang wohl nicht an Sie geliefert worden wäre.

Wenn eine andere Person für einen anderen verkauft, dann _können_ sich daraus durchaus Komplikationen ergeben. Vorliegend kommt in Betracht, dass nicht die Dame Ihr Vertragspartner ist, sondern deren Freund und die Dame lediglich dessen Stellvertreter war. Im Zweifel können Sie die bei Ebay registrierte Person auch Fragen, wer konkret der Hintermann sein soll und machen Sie die Ansprüche dann gegen diese Person geltend. Sollte die Auskunft des Vertreters unrichtig sein, dann haftet dieser grundsätzlich für den daraus entstandenen Schaden. War die Auskunft richtig, rührt sich der tatsächliche Vertragspartner aber nicht, so haftet dieser für den daraus entstandenen Schaden. Auf jeden Fall ist die bei Ebay registrierte Person verpflichtet, den wahren Namen des tatsächlichen Vertragspartners zu nennen. Nennt Sie den Namen nicht, so haftet sie für den daraus entstandenen Schaden.

Mit freundlichen Grüßen

Boyke
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71458 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ja war alles sehr gut, danke ! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Die Antwort auf meine Frage war kompetent und schnell. Mein Gegner ist weiterhin bockig und will die Rechtslage nicht wahrhaben. Da wäre noch ein Verweis auf einen Gesetzestext oder Paragrafen hilfreich gewesen. Bin aber trotzdem ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt war hilfsbereit, hat schnell und detailliert geantwortet und war sehr freundlich. ...
FRAGESTELLER