Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.682
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Internet-Bestellung

| 24.10.2018 12:35 |
Preis: 47,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Ich habe im Internet bei Euronics Delbrück einen Laptop bestellt und bezahlt. Der Eingang der Bestellung ist bestätigt worden.
Nun schreibt Euronics, die Auspreisung sei fehlerhaft, es werde nicht geliefert, sondern der Geld zurück überwiesen.
Habe ich ein Recht auf Lieferung des Laptops zu dem Preis, der im Internet veröffentlicht wurde?
Der Angebotspreis betrug 1029€, inzwischen kostet das Gerät bei anderen Anbietern ca. 1700 €.
24.10.2018 | 13:23

Antwort

von


(123)
Kapitelshof 36
53229 Bonn
Tel: 0228 / 90 888 32
Web: http://www.dietrich-legal.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Es handelt sich hierbei um einen sogenannten Preisfehler, bei dem die Rechtslage geklärt ist. Der Händler hat hier die Möglichkeit den Vertrag wegen Irrtums innerhalb der Frist nach § 121 BGB anzufechten. Die Anfechtung muss unverzüglich erfolgen, dieses Kriterium ist hier gemäß Ihrer Schilderung gewahrt (nach Versand wäre es nicht mehr möglich gewesen). Durch die Anfechtung kommt der Vertrag nicht zustande und es besteht kein Anspruch auf Erhalt der Ware. Die Anfechtung ist hier erfolgt, der Händler muss dabei nicht ausdrücklich das Wort "Anfechtung" verwenden, sondern lediglich klar machen, dass ein Irrtum vorlag und er den Vertrag daher nicht erfüllen wird. Diese Voraussetzungen sind gegeben.

Den Händler trifft gemäß § 122 BGB grundsätzlich eine Schadensersatzpflicht bei Erklärung der Anfechtung. Der Schadensersatz ist allerdings darauf limitiert, dass nur das zu ersetzen ist was Ihnen als Schaden entstanden ist, weil Sie auf die Wirksamkeit des Vertrages vertraut haben. Der Schaden wäre die Preisdifferenz zwischen dem aktuell günstigsten Preis und dem zum Zeitpunkt des Kaufs günstigsten Preis bei einem anderen Händler.

Beispiel:
- Bei Euronics kostete der Laptop 1.029 EUR
- Zu diesem Zeitpunkt kostete der Laptop beim günstigsten anderen Händler 1.400 EUR
- Aktuell liegt der günstigste Händler bei 1.700 EUR

Dann liegt der ersatzfähige Schaden bei 300 EUR (Differenz aus 1.700 und 1.400 EUR)

Viele Grüße
Alexander Dietrich
Rechtsanwalt


Bewertung des Fragestellers 26.10.2018 | 17:05

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Alexander Dietrich »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 26.10.2018
5/5,0

ANTWORT VON

(123)

Kapitelshof 36
53229 Bonn
Tel: 0228 / 90 888 32
Web: http://www.dietrich-legal.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht, Strafrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Baurecht