Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Internet Abo


01.02.2005 09:45 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Meine Frau hat bei tv winner im Internet angeblich ein Abo fuer die Fernsehzeitschrift dieser Firm bestellt. Ein Probeexemplar ist nie angekommen, dafuer aber eine Rechnung, in welcher stand, dass nun, da man nicht von der im Vertrag erwaehnten Kuendigungsfrist von 14 Tagen Gebrauch gemacht worden ist, ein Bertrag von 90 EUR faellig wird. Ich habe dann der Firma ein Mail geschrieben in welchem ich nochmals erwaehnte, dass wir weder das Probeexemplar geschweige denn andere Ausgaben dieser Zeitschriftvon bekommen haetten und wir von diesem Kauf Abstand nehmen moechten, desweiteren habe ich auf die geringen Deutschkenntnisse meiner Frau verwiesen Wir wurden dann im folgenden des oefteren von der Firma tv winner gemahnt, aber wie gesagt weder Probeexemplar noch andere Ausgaben kamen ueberhaupt bei uns an. Jetzt haben wir ein Schreiben von einem Inkasso Unternehmen bekommen, welches die Forderungen eintreiben soll. Wie sollen wir uns da verhalten ?? Sollten wir etwa die Rechnung fuer nicht erhaltene Leistungen, welche wir angeblich im Internet verbindlich bestellt haben, bezahlen ??

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Zunächst sind Sie zur Zahlung nur dann verpflichtet, falls ein rechtswirksamer Vertrag mit der Firma TV Winner zu Stande gekommen ist und die Firma Ihnen die bestellten Zeitschriften geliefert hätte. Sollte die Firma ihren angeblichen Anspruch nunmehr über ein Inkassobüro und letztlich gerichtlich durchsetzen wollen, müsste sie beides beweisen.
Sie geben an, keine Leistungen erhalten zu haben. Dies reicht zunächst, um eine Zahlungspflicht entfallen zu lassen.

Darüber hinaus rate ich Ihnen, ihr "Abo" vorsorglich mit sofortiger Wirkung zu kündigen, gleichzeitig Ihren angeblichen Auftrag zu widerrufen und hilfsweise den Vertrag wegen Sittenwidrigkeit anzufechten.

Ich hoffe,Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen


Christian Kah
Rechtsanwalt
www.net-rechtsanwalt.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER