Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Internet

10. Februar 2019 21:33 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


00:26

Zusammenfassung:

Üble Nachrede und Verleumdung sollte man nicht zu leicht nehmen, wenn sie mutmaßlich durch Verbreitung von Schriften (§ 11 Absatz 3 StGB) erfolgt sind.

Ich habe ein Problem bzw. ich habe scheisse gebaut !

Ich habe ein Inserat auf einem Anzeigenmarkt im Internet erstell über die Frau meines Bruders. Die beiden sind getrennt.

Ich Habe 2 Bilder von ihr veröffentlicht und dazu ihre Handynummer und im Inserat geschrieben das Sie es gegen Geld macht....und sie zwecks terminabsprache anrufen sollen.

Nun soll es raus gekommen sein anhand der IP Nummer das ich es war und ich soll eine Vorladung bekommen.

Mit welchem Strafmaß ist zu rechnen und wie verhalte ich mich um es gering zu halten.

10. Februar 2019 | 22:15

Antwort

von


(969)
Vorstadt 42
41812 Erkelenz
Tel: 02435 - 6114416
Tel: 0174 - 9994079
Web: http://www.rechtsanwalt-burgmer.com
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Gerne zu Ihren Fragen,

da Sie mutmaßlich die verächtlich machenden Behauptungen durch Verbreitung von Schriften öffentlich gemacht haben sollen, empfehle ich, die Sache wegen des doch erhöhten Strafrahmens (Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren § 187 StGB ; § 186 StGB bis zu 2 Jahren) nicht zu leicht zu nehmen und einen Strafverteidiger mit der Akteneinsicht zu betrauen.
Der wird dann beurteilen können, ob das belastende Material hinsichtlich welcher Straftat (ggf. "nur" § 186 StGB ) letztlich für eine Verurteilung ausreicht oder nicht. Und was dementsprechend strafmildernd (Ersttäter?) vorgebracht werden könnte.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer

Rückfrage vom Fragesteller 10. Februar 2019 | 22:21

Vielen Dank für Ihre Schnelle Antwort.
Ja ich wäre in diesem Fall ersttäter und leider habe ich das ganze etwas auf die leichte Schulter genommen und bereue es auch jetzt schon mich überhaupt einzumischen in deren Sachen.

Naja aus Fehlern lernt man bekanntlich ja

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 11. Februar 2019 | 00:26

Versuchen Sie das Beste daraus zu machen und warten Sie erst einmal ab, ob es überhaupt zu einer Vorladung kommt. Dann nehmen Sie möglichst Akteneinsicht. Das geht sogar ohne Anwalt, wenn Sie das beantragen und zu einem Termin die Dienststelle aufsuchen. Vorsicht: Lassen Sie sich aber nicht in eine Vernehmung hineinziehen, die Sie nicht wollen.

Ggf. stellen Sie dann noch verbleibenden Fragen, wie es weiter gehen soll, hier noch einmal ein.
Freundliche Grüße
Ihr
Willy Burgmer
- Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(969)

Vorstadt 42
41812 Erkelenz
Tel: 02435 - 6114416
Tel: 0174 - 9994079
Web: http://www.rechtsanwalt-burgmer.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, allgemein, Verwaltungsrecht, Straßen- und Verkehrsrecht, Baurecht, Datenschutzrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 97559 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Ich bin zufrieden mit der Auskunft und bedanke mich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat auch auf die Zusatzfrage schnell geantwortet. Freundlich und kompetent. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr kompetent, Antwort leider zu meinem Nachteil, aber das ist unsere Schuld. ...
FRAGESTELLER